AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Versäumnisse geortetPolitik reagiert auf Enthüllungsbuch über Grazer Moscheen

In der Steiermark ortet man nach den Berichten über radikale Moscheen in Graz dringenden Handlungsbedarf.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Moschee in der Hans-Groß-Gasse in Graz ist offiziell geschlossen – Aktivität ist dennoch zu beobachten © Juergen Fuchs
 

Das Buch des deutsch-pakistanischen Journalisten Shams ul-Haq über seine Undercover-Recherchen in Grazer Moscheen hat in der steirischen Politik erste Reaktionen ausgelöst. Der stellvertretende Landeshauptmann Michael Schickhofer beklagte Versäumnisse in der Politik und machte dafür hauptsächlich die Bundespolitik verantwortlich. In Graz seien dringend tatverdächtige Jihadisten nach wie vor auf freiem Fuß, reklamierte der SPÖ-Politiker, der in der Steiermark als Vize-Landeschef für Sicherheit und Katastrophenschutz zuständig ist.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

X22
11
3
Lesenswert?

"Parallelen zur Realität" die man aus dem "Buch des deutsch-pakistanischen Journalisten Shams ul-Haq über seine Undercover-Recherchen in Grazer Moscheen" aufzeigen kann und nach den eigenen Angaben des Autors zeigen, wie es funktioniert, wie unterschwellig, ohne das man dem Redner, oder Autor etwas offentsichtlich strafrechtliches nachweisen kann. Und es wird auch schwierig etwas dagegen zu unternehmen, den ohne die tatsächlich ausgesprochene, geschriebene Hetze bleibt es bei einer Interpretation des Gesagtem und wird nicht zur Tat die man gesetzlich unterbinden kann.

Wo sind die "Parallelen zur Realität" in der österreichischen Politik, wer kennt nicht die Reden und das Geschriebene mancher FPöler, das gleiche Vorgehen, die gleiche, eher selten gesetzlich angreifbare Diktion der sogenannten "neuen Rechten", wie Shams ul-Haq beim interview sagte:"Wenn er „Kuffar“ sagt, dann betont er das Wort besonders, zieht am Ende die Stimme nach oben und lässt das „r“ kräftig rollen. Er schreit es fast in die Gläubigen hinein und erzeugt so ein starkes Gefühl. Er liest zunächst langsam und leise, dann immer lauter und intensiver einen Vers aus dem Koran vor und lädt die Zuhörer im Moscheeraum emotional auf. Immer wieder streut er das Wort „Kuffar“ ein und am Ende möchte man am liebsten aufstehen, auf die Straße rennen und jemanden attackieren in dieser wütenden Stimmung. Der Imam aber hat nicht direkt zu einer Tat aufgerufen."

Man braucht jetzt nur ein paar Worte tauschen, "Bierzelt, Burschenschaften oder RFJ (Ring Freiheitlicher Jugend), Wähler oder Sympathisanten, Ausländer, Migranten oder Asyl...." und schon haben wir einen gleichwertigen Artikel.
In welchen Medien ob info.direkt, unzensuriert, compact, Wochenblick, ..... es ganz offen so dargegeben wird, oder ein Fpö Politiker auf FB.
Das dies von vielen negiert wird, hier in dem Forum aber zurecht auch verurteilt wird, lassen es im Licht schon sehr schräg aussehen, auf der einen Seite die Vorverurteilung und auf der anderen Seite das Blind sein, obwohl es die gleiche Vorgehensweise ist.

Antworten
gerbur
11
2
Lesenswert?

Ein Trittbrettfahrer der aufgeheizten Situation

bringt ein Buch heraus und schon bricht Hysterie aus ehe man noch die Behauptungen überprüft hat.

Antworten
Elli123
4
18
Lesenswert?

Michael Schickhofer macht die Bundespolitik verantwortlich.

Typisch....immer die Schuldigen wo anders suchen...

Antworten
dizeit
0
24
Lesenswert?

Blender

Nur Gebetshäuser und Räume zu sperren wird m.E. zu wenig sein, damit werden wir dieses Gedankengut ganz sicher nicht los werden.

Antworten
schulzebaue
6
25
Lesenswert?

Wie

Naiv muss man sein die aktuellen Zustände auf Versäumnisse der Bundespolitik der letzten Wochen und Monate zu reduzieren. Blendgranaten werfen und seine eigene Verantwortlichkeit verleugnen, das ist der Weg der Sozialisten.

Die Aussage des Herrn Landeshauptmann Klingt ein wenig nach Fake news. Ach nein. Das sind ja immer. Ur die Rechtspopulisten.

Antworten