AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mit UmfrageGustmobil-Bilanz: Von der Hochzeit bis zur Einkaufstour

Seit einem Monat fahren die Sammeltaxis in GU und präsentieren sich als schnell wachsende Ergänzung zum Liniennetz.

Es gibt mehr als 1800 Sammelstellen
Es gibt mehr als 1800 Sammelstellen © KK
 

Beim Start des Gustmobils stieg man noch auf die Bremse. Das neue Verkehrskonzept müsse sich sicher erst einspielen, konstatierte Bundesrat Ernst Gödl (ÖVP), der das Projekt für den Großraum Graz gemeinsam mit Landtagsabgeordneter Renate Bauer (SPÖ) seit Jahren voran trieb. Und dann das: das Ruftaxi-Modell nimmt nach nur einem Monat so richtig Fahrt auf. In 29 Gemeinden von Graz-Umgebung, sind die Zahlen erfreulich. Mittels App, Internet oder Telefonisch (siehe Info-Kasten) sind die Taxis zu mehr als 1800 Sammelstellen zu beordern – und das kommt gut an. Bei 1130 Fahrten wurden bereits 1690 Fahrgäste chauffiert. Tendenz: rasant steigend. In der dritten Woche gab es immerhin bereits eine Steigerung von 75 Prozent an Fahrten.

Die Gustmobil-Spitzenreiter sind die Gemeinden Frohnleiten, Hitzendorf und Eggersdorf bei Graz, die 50 Prozent aller Fahrten auf ihr Gemeindenetz verbuchten. Diese Kommunen fördern das Modell durch ein eigenes Tarifsystem, wodurch die Fahrten günstiger werden.

Mit dem neuen Angebot treffen wir einen Nerv. Wir können eine Lücke schließen.

Renate Bauer, Landtagsabgeordnete

Und es gab auch bereits einen ersten echten Höhepunkt: „In St. Radegund wurde das Gustmobil für eine Fahrt zur Trauung gebucht“, berichtet Christoph Sammer von der Agentur salue, die das Projekt betreut.

UMFRAGE

Nutzen Sie das neue Rufsammeltaxi "Gustmobil"?

Die häufigsten Gründe für eine Fahrt mit dem Gustmobil sind aber natürlich wöchentliche Einkäufe und Arztbesuche, die häufigsten Fahrgäste Pensionisten – knapp ein Drittel aller Fahrten wurde von Personen über 60 Jahre gebucht.

Nachholbedarf sehen sowohl Bauer als auch Gödl deshalb noch vor allem bei Jugendlichen. Unisono meinen sie: „Hier sind wir sicher gefordert, Bewusstsein in der Region zu schaffen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren