AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

1952 in AusseeDas seltsame Schulprojekt eines Spions

Wilhelm Höttl, zweifelhafte Figur der NS-Zeit und Spion der Nachkriegsära, gründete 1952 eine prominent besuchte Schule in Aussee.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Wilhelm Hoettl (1915-1999)
Wilhelm Hoettl (1915-1999) © KK
 

Der Name Wilhelm Höttl geisterte schon seit Jahren durchs Nachkriegsösterreich. Der Mann war NSDAP-Mitglied der ersten Stunde, SS-Sturmbannführer, arbeitete für den SD (Sicherheitsdienst) der Nazis und war gut bekannt mit Adolf Eichmann, dem Organisator Massenvernichtungslager im Zweiten Weltkrieg. Höttl rettete sich später durch Spionage-Tätigkeiten für die USA, schaffte es vom höchst verdächtigen Kriegsverbrecher zum wichtigen Zeugen im Nürnberger Prozess und zog so immer wieder den Kopf aus der Schlinge. Und 1952 gründete er plötzlich mehrere Schulen in Bad Aussee.

Kommentare (1)

Kommentieren
cleverstmk
0
1
Lesenswert?

Und dann??

Blieben die Nazi Lehrer gleich an der neuen Schule, genannt MUPÄD; siehe zB Dir Legat, ex SS Obersturmbandführer, und so wurde diese "Anstalt" auch geführt, Schulhaft und Karzer standen an der Tagesordnung.

Antworten