Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bei Umbau des VolkskundemuseumsHolzdecke aus dem 17. Jahrhundert am Sturzplatz entsorgt

Historische Decke fiel Bauarbeiten im Volkskundemuseum zum Opfer. Dafür wurde ein barockes Prunkstück freigelegt.

Hausherrin Unger gesteht Panne ein.
Hausherrin Unger gesteht Panne ein. © Preis
 

Wenn im April 2021 das Volkskundemuseum zur großen Steiermarkschau lädt, soll das Haus nicht wiederzuerkennen sein. Mit dieser Vorgabe arbeitet das Team um Museumsleiterin Claudia Unger derzeit auf Hochtouren – zumal die Coronakrise den Zeitplan zu einem engen Korsett machte.

Kommentare (4)

Kommentieren
allesraus
5
5
Lesenswert?

Die gute Frau Direktorin...

Sie sollte sich selbst hinterfragen ob sie auf der richtigen Stelle ist... viel Ahnung kann sie von ihrem Geschäft nicht haben... hoffentlich ist sie zumindest Archäologin, andernfalls würden viele auf diesen Job warten.

JohannK
2
17
Lesenswert?

hat die bauaufsicht keine ahnung?

oder haben die bauherren oder zumindest die experten vergessen darauf hinzuweisen? schuld hat sicher niemand! aber gott sei dank weiß man, dass es in schlechtem zustand war und vom wurm durchlöchert 🤔

tupper10
6
24
Lesenswert?

"Die Technik der Decke findet sich ja auch in der Rauchstube"

Das ist, als würde man "Das jüngste Gericht" von Michelangelo oder die "Mona Lisa" vernichten mit dem Hinweis, es gibt ja noch andere Gemälde mit derselben Technik.

Shiba1
2
32
Lesenswert?

Eine Holzriemendecke

aus dem 17. Jahrhundert wurde am Sturzplatz entsorgt...
Da dürften sich wohl einige Spezialisten austoben. Könnte man denen nicht etwas auf die Griffel schauen?