Zahnarzt, Logopädin und Co.Nah am Patienten im Lockdown: Im "Tröpfchennebel" und vor Hindernissen

Abseits der Krankenhäuser arbeiten sie nah am Patienten – auch im Lockdown. Fünf Steirer mit systemrelevanten Jobs im Gesundheitsbereich erzählen, welchen Herausforderungen sie begegnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Logopädin Moik, Heilmasseurin Wesiak, HNO-Arzt Hammer, Zahnarzt God und Physiotherapeut Taxer © Jürgen Fuchs, KK (2), Furgler (2)
 

In einer Pandemie sind es natürlich besonders die Menschen mit Gesundheitsberufen, die gefordert sind und teils an ihre Grenzen stoßen. Immer wieder erzählten Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte von den Intensivstationen und aus den Krankenhäusern davon, wie viel ihnen die Krise seit vielen Monaten abverlangt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Markus5
1
18
Lesenswert?

Auf die med.Fußpflege wird vergessen

Warum gehen die Reporter n i c h t der wichtigen Frage nach.:
Warum dürfen Schmerzpatienten nicht eine medizinische .Fußpflege
erhalten, wenn sie,( wie für eine Heilmassage) eine ärztliche Überweisung
vorlegen.? FFP2 Masken + 2 G sind ebenfalls zwingend. Für viele
der Senioren über 75 Jahre mit Problemfüßen und Bewegungsproblemen
ist eine regelmäßige med. Fußpflege für ihre Gesundheit unverzichtbar !!!

blubl
0
10
Lesenswert?

🙂

Lt WKO ( 5. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung ) ist eine diabetische Fußpflege (med Fußpflege) erlaubt

stressimaus
1
5
Lesenswert?

Bubl

Diabetische Fußpflege ja aber leider für ältere Menschen mit Schmerzen Ihnen Diabetes: lt WKO NEIN
Also ich verstehe bei den Regeln nur mehr Bahnhof
Für mich nicht mehr nachvollziehbar 😢😢😢😢

Krautwickel
0
5
Lesenswert?

2G+

Wenn Herr Taxet von“bei uns“ spricht, kann er eigentlich nur „bei sich“ damit gemeint haben. In der Physiotherapie gilt generell, wie beim Arzt nichts. Es kann natürlich jeder eigene Regeln aufstellen, aber der Verband rät sogar davon ab, da jeder das Recht auf medizinische Versorgung hat.