Fußballkrimi GAK altSvetits: "Verfahren hätte schon vor zehn Jahren eingestellt gehört"

Endspiel im Fall GAK alt: Das Verfahren gegen Peter Svetits wurde eingestellt. Was der Ex-Präsident heute davon hält.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ex-GAK-Präsident Peter Svetits
Ex-GAK-Präsident Peter Svetits blickt "nicht missmutig zurück" © Markus Traussnig
 

"Das sehr umfangreiche Ermittlungsverfahren ist abgeschlossen", teilte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKSTA) am Freitag mit. In einem einzigen Fall hat man Anklage erhoben (nicht rechtskräftig): Es geht um angebliche Finanzvergehen und schweren Betrug. Gerichtsort ist Graz. Gegen die verbleibenden Beschuldigten wurde hingegen eingestellt.

Kommentare (3)
Ragnar Lodbrok
1
3
Lesenswert?

Ohne die politischen Hintergründe, hätte die oben aufgeführten Präsidenten

das gleiche Schicksal wie Hannes Kartnig geteilt.
Sie hatten nur das Glück zum richtigen Zeitpunkt die Klappe zu halten - etwas was Kartnig nie konnte.

Pelikan22
1
6
Lesenswert?

Die WKStA ....

Wer ist das eigentlich? Besser: Wo waren die vor 10 Jahren? Wer zahlt denn nun die Entschädigungen? Der arme Hannes musste mit einer Fußfessel "sitzen"

Pipiopa
2
6
Lesenswert?

Wksta

Als gemeiner Bürger von Österreich verstehe ich nicht warum diese Staatsanwaltschaft so lange braucht. Kann es sein dass man Arbeit für überflüssige und unfähige Juristen braucht? Finde es für eine Frechheit das wir für so viel Faulheit zahlen müssen.