Klimawandel bedroht LandwirtschaftKurt Weinberger: "Das wird heuer ein Katastrophenjahr"

Kurt Weinberger, Chef der Österreichischen Hagelversicherung, über Wetterextremereignisse, den sorglosen Umgang mit Boden und die Zukunft der Landwirtschaft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kurt Weinberger sieht im Bodenverbrauch das brennendste Problem © ÖHV
 

Häufigkeit und Heftigkeit von Unwettern nehmen zu, die jüngsten verursachten 3,5 Millionen Euro Schaden, allein in der Landwirtschaft. Wird das jetzt immer mehr?
KURT WEINBERGER: Faktum ist, dass sich das Wettergeschehen durch die Erderwärmung in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert hat. In den 80er-Jahren gab es im Schnitt sechs Hitzetage, mittlerweile sind es 17 bis 20. In weiterer Konsequenz führt das zu Wetterextremereignissen wie Hagel, Sturm, Überschwemmungen und Dürreperioden. Alle Risiken zusammen führen zu einer entsprechenden Zunahme an Schäden in der Landwirtschaft.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

zweigerl
1
3
Lesenswert?

Abbeißen? Abreißen!

Kann man dieses scheußliche Beton eigentlich abreißen, um die Welt wieder in einen halbwegs natürlichen Zustand zurückzubringen? Um entsprechende effiziente Technologie wird gebeten.

Dr.B.Sonnenfreund
0
14
Lesenswert?

Alles richtig

was in dem Artikel steht. Nur nichts neues für mich dabei, diese Fakten die Landwirtschaft betreffend habe ich als Fachkundiger auch alle selbst so gemacht und beobachtet. Der Klimawandel ist voll im Gange und ich befürchte auch nicht schnell einzubremsen, oder gar umkehrbar. Dafür müsste weltweit der CO2 Ausstoß nahezu gestoppt werden. Und das erkläre man einmal unseren Wirtschaftsträgern, etwa in China oder auch Brasilien oder Russland. Ich selbst mache mir enorm viele Gedanken über diese Problematik, aber auch mir fällt in diesem Fall kein brauchbarer Lösungsansatz ein, den ich hier posten könnte, leider. Jedenfalls werden Steuerhöhungen in Österreich nix bringen, außer dass es den Österreichern schlechter geht, da sie weniger Geld für das tägliche Leben zur Verfügung haben. Steuererhöhungen sind somit sicher der falsche Ansatz um den Klimawandel einzubremsen...

isteinschoenerName
0
0
Lesenswert?

Das so häufig gebrauchte "Aber China!" Argument gilt einfach nicht

Denn, die kumulierten CO2 Emissionen seit Beginn der Industrialisierung betragen wie folgt:
- EU-28: 253 Mrd. Tonnen (22%)
- Europa gesamt: 514 Mrd. Tonnen (33%)
- China: 200 Mrd. Tonnen (12,7%)
- Indien: 48 Mrd. Tonnen (3%)

Stand 2017, Quelle: https://ourworldindata.org/

Bei der Gelegenheit: Kudos to Günter Pilch - der für die Kleine Zeitung regelmäßig einen knackigen und informativen Newsletter zum brennensten 🔥 Thema unserer Zeit verfasst. Er ist unlängst auch auf dieses Thema eingegangen.

Auch empfehlenswert: "der Graslutscher" auf FB, räumt regelmäßig mit gängigen Internet- und Stammtisch-Mythen auf. Wirkliche Empfehung.

Stephan123
0
13
Lesenswert?

weniger zubetonieren ...

... damit die enormen Regenmengen auch versickern können

duMont
2
4
Lesenswert?

Die Lösung ist fossile Brennstoffe zu verzichten. Nur so kann der CO2 Austoß verringert werden.

Dann könne Sie wieder besser atmen.

Dr.B.Sonnenfreund
0
2
Lesenswert?

das geht halt nicht

von heute auf morgen. Und Verbesserungen dadurch erleben wir alle, die hier posten, nicht mehr, leider ist es so.

zweigerl
0
5
Lesenswert?

Ächten

Noch besser: Den Mobilitätswahn nachhaltig ächten.

isteinschoenerName
0
15
Lesenswert?

Eine Zeit lang hat es für Politiker und div. Boulevard-Medien

... ja sehr gut funktioniert, Naturwissenschaften zu verleugnen und zu diskretitieren. Nun beginnt es sich zu rächen.

zweigerl
0
0
Lesenswert?

Diskreditiert??

Wert hat Naturwissenschaft und Technik "diskreditiert" (sic!)? Das ist die heilige Wissenschaft der Moderne, seit Galilei die ahnungslosen Kirchenobersten düpiert hat.

isteinschoenerName
0
0
Lesenswert?

@zweigerl Die Frage ist glaube ich nicht ganz ernst gemeint, oder?

Sonst müssten wir die Geschichte ja bei #ExxonKnew zu erzählen beginnen... ??
(Bzw. in Wahrheit sogar noch viel früher. Etwa 1906 mit einem Physiker namens Arrhenius. Aber mit Beginn der 1980er wurde es halt richtig dreckig, und wirkt bis heute nach.)

Stephan123
2
21
Lesenswert?

wann liest einmal in Politiker

solche Artikel ? Derzeit lässt sich vom LH abwärts noch jeder für eine neue Halleneröffnung feiern und freut sich wie ein Hutschpferd wenn wieder ein paar Hektar für das hundertste Einkaufszentrum, eine Straße, eine wunderschöne Wellblechlagerhalle zubetoniert werden ! Dachte immer die ÖVP vertritt die Bauern, der Altherrenpartei liegt aber eher die Betonlobby am Herzen ...

zweigerl
0
3
Lesenswert?

Feingefühl

Tatsächlich erforderte es das Feingefühl, dass endlich die Anzugsträger und supergestylte Frauen in den Gemeinderäten nicht dauernd mit ihren Schaufeln und Krampen posieren.

heku49
0
12
Lesenswert?

In der Gemeinde Treffen gibt es im Umkreis von 4km ...

...Billa, HOFER, Lidl, Spar, T&G, dm,......entstanden auf grüner Wiese......
...und dazu noch das Reitzentrum Glock.....auch auf grüner Wiese....
....verbunden mit Riesenbetonflächen als Parkplätze.....

zweigerl
0
3
Lesenswert?

Historisch!

Der Ort hat gute Chancen, in 100 Jahren als ein Denkmal der kommunalen Schande und Verschandelung in die Geschichtsbücher einzugehen.

duMont
11
3
Lesenswert?

Mich wundert, dass einige Bauern in trockenen Gebieten Mais pflanzen.

Der dann nicht hochkommt, weil es eine lange Trockenperiode gibt.

RonaldMessics
5
17
Lesenswert?

Mich wundert....

...wie Menschen dem Auto huldigen

heku49
0
1
Lesenswert?

Durchschnittspreis Neuwagen: über 40.000 Euro.....

....

duMont
0
6
Lesenswert?

Eine Welt ohne individuelle Mobilität wird es nicht mehr geben. Der Kult um das Auto, PS, und Bezinbrüder und Sexy Hasen auf den Boliden wird durch geschickte Werbung propagiert und entbehrt jeder Vernunft.

Man sollte der Nachwelt nicht nur Schulden vom Straßenbau und der Hypo Alpe Adria hinterlassen, die dann die jungen Menschen jahrelang zurückzahlen müssen. In Italien und in anderen Ländern in Europa gibt es sehr große Naturparks und Schutzgebiete. Man muß unbedingt neue Schutzgebiete für die Natur erschaffen, wo sich die letzten Tiere fortpflanzen können - sonst sterben die Arten in Europa aus.

Dr.B.Sonnenfreund
0
1
Lesenswert?

Artensterben !

Wir befinden und mitten in einer rieseigen Welle eines globalen Artensterbens, ähnlich wie vor 60 Mio. Jahren bei den Dinosauriern., in einer ähnlichen Geschwindigkeit. Nur wenige registrieren, dass der Prozess sich nicht mehr umkehren lässt.

Amadeus005
1
35
Lesenswert?

Die Versicherung kann zwar die Kosten des Einzelnen decken

Aber die Nahrungsmittel kann sie nicht ersetzen.

Ichweissetwas
2
20
Lesenswert?

Was heisst

"wird".....? Wir sind doch schon mitten drin !

isteinschoenerName
1
40
Lesenswert?

"Wird heuer ein Katastrophenjahr" erinnert mich an ein Simpsons-Meme:

Sagt der Bart mit traurigem Blick: "Das ist der heißeste Sommer meines Lebens!"
Homer möchte seinen Sohn wieder aufmuntern und sagt: "Ach Bart. Das ist der kälteste Sommer deines restlichen Lebens!"