Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Viele Junge beim Impfen"Das ist unfair gegenüber den anderen"

Offenbar nutzten viele Jüngere ein Schlupfloch, um früher eine Spritze zu bekommen. "Damit ist jetzt Schluss", heißt es beim Land. Und: Warum man in einer Statistik wieder Letzter ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Grazer Impfstraße
Zugang zur Grazer Impfstraße (Archivbild) © Juergen Fuchs
 

Die Impfstraße in der Grazer Messehalle bot am Mittwoch den Rahmen für die Pressekonferenz zur Teststrategie des Landes. Dabei fiel Beobachtern auf: Besonders viele junge Menschen holten sich im Hintergrund ihre erste Dosis Biontech/Pfizer. „Ja, da sind viele darunter, die eigentlich noch nicht dran wären“, gibt Wolfgang Wlattnig von der steirischen Impfkoordination unumwunden zu. Es habe sich „wie ein Lauffeuer verbreitet“, dass man beim Impfen vorgereiht werde, wenn man sich als enge Kontaktperson von Risikopatienten anmeldet. Das sei unfair gegenüber den anderen, aber die nationalen Vorgaben zur  Priorisierung ließen das zu.

Kommentare (58)
Kommentieren
koestner
1
3
Lesenswert?

Altersreihung ist reine "Verarsche"

Ich (48 Jahre) wohne mit meiner 94-jährigen - mittlerweile doppelt geimpften und leicht dementen - Oma im selben Haus und habe meine Tante - COPD Patientin - im Nebenhaus mit einem gemeinsamen Eingang. Das habe ich bei der Onlineregistrierung vor Monaten auch angegeben. Warte noch immer auf Einladung ... 15 und 20 Jahre jüngere Freundinnen, allein wohnend, ohne Vorerkrankungen und Risikopersonen im näheren Umfeld bereits mit Pfizer geimpft bzw. Termin erhalten. Brauchen Hausärzte für ihre Patienten KEINE Freigabe der Impfkoordination und dürfen impfen wen sie wollen? Komme mir echt verarscht vor ... auch weil eine Freundin eine Betriebsaktion vorab bereits abgesagt hatte ... sie wollte nicht mit Astra geimpft werden 🤮 und schwupps hatte sie einen Termin beim Hausarzt ... habe keine Worte dafür... werde halt weiter warten und hoffen, dass ich aus meinem Job (kein einziger Tag im Homeoffice) Covid nicht nach Hause bringe ...

Leila2011
0
9
Lesenswert?

Unfähig

Das ganze Impfsystem ist eigentlich kein System, sondern ein komplettes Durcheinander. Am Anfang hats geheissen alle "Alten" zuerst, dann Risikogruppen. Vor kurzem wurde uns noch vetsprochen, dass im Mai alle über 50 jährigen geimpft werden. Davon kann aber in der Steiermark keine Rede sein! Dafür ein bisserl dort und ein bisserl da, noch ein paar Betriebe dazu. Ist ja alles wichtiger auf einmal... Das man sich da komplett verarscht fühlt, ist dann auch kein Wunder! Vor allem wenn man sich schon im Februar angemeldet hat.

Miauuutsetung
1
15
Lesenswert?

.

Die Steiermark geht ihren eigenen Weg. Wer seinen Impftermin zweimal storniert wird nach hinten gereiht. Jetzt werden die Angehörigen von Risikopersonen bestraft und nicht mehr vorgezogen. Dafür aber bestimmte Betriebe.

homerjsimpson
0
23
Lesenswert?

Die Steiermark schafft kein einheitlich funktionierendes System.

Das ist das Problem. Die handelnden Personen sind überfordert. Nicht irgendwelche Junge sind da schuld, sondern die genannten Herren die das System verantworten. Es gibt so viele Beispiele, an welchen Ecken das System von diversen Stellen gebrochen wird. Jetzt hilft es eh nix, durchziehen und dann a) die handelnden Personen absetzen und b) ein neues System aufbauen für die nächste Pandemie.

lexi
9
30
Lesenswert?

Fehler Kontaktpersonen nicht mehr vorzureihen

Leider sieht die Studienlage für Immunsuppressivierte derzeit nicht gut aus: Nur etwa 15% haben nach der ersten Impfung Antikörper entwickelt (doi:10.1001/jama.2021.7489). Das heißt diese Personen können sich mit einer Impfung nicht schützen, daher ist es notwendig die Kontaktpersonen zu impfen.

Aber die Steiermark weiß es natürlich wieder besser. Und das nur, weil sie eine Kontrolle der Priorisiering nicht auf die Reihe bringen.

lexi
0
4
Lesenswert?

Tippfehler

sollte natürlich Immunsupprimierte heißen.

Baldur1981
2
36
Lesenswert?

seltsamer Artikel

Wo steht, dass Kontaktpersonen denn selbst betagt sein müssten? Übrigens haben, wie man hier lesen kann und wie ich selbst weiß, noch lange nicht alle Kontaktpersonen eine Impfung. Die Aussagen Wlattnigs sind wirklich erschütternd, da wird so getan, als ob die Reihung des Bundes falsch wäre. Man sollte diese Reihung einhalten, ich habe bei meiner Impfung extra gefragt, wie es mit meiner Kontaktperson aussieht. Man konnte keine Antwort geben. Das ist einfach nur ein Chaos, man kommt sich wie ein Bittsteller vor, dabei soll man sich ja doch impfen lassen. Keine Antwort auf Mails, keine Hotline, es ist eine Zumutung.

Miauuutsetung
4
8
Lesenswert?

Kontaktpersonen

Im Artikel steht dass die Risikopersonen nahezu alle geimpft sind und daher Kontaktpersonen nicht mehr vorgereiht werden. Ab jetzt wird nur noch nach Alter geimpft.

lexi
4
22
Lesenswert?

Impfung der Risikogruppen reicht nicht

Da viele selbst mit Impfung nicht geschützt sind. Daher ist es notwendig die Kontaktpersonen zu impfen.

Baldur1981
6
10
Lesenswert?

Irrtum

Ich denke dass das eine Fehlinterpretation Ihrerseits ist. Die Kontaktpersonen sind ja priorisiert, und auch die Steiermark hat sich daran zu halten.

Miauuutsetung
0
3
Lesenswert?

.

Ich weiß. Aber die Steiermark geht halt mal wieder ihren eigenen Weg.

lilalabrador
2
59
Lesenswert?

Kontaktperson eines Risikopatienten

Das mit der Angabe Kontaktperson eines Risikopatienten damit Jüngere eine Vorreihung erreichen ist mit rätselhaft. Ich wurde als Risikopatient bereits im MÄrz zur Impfung geholt, aber meine Frau habe ich als Partner eines Risikopatienten angemeldet, aber das hat niemanden gekümmert; geschweige denn vorgereiht; Ende April - nach Intervention beim Hausarzt - hat sie ihre Erstimpfung erhalten.
Leider festigt sich bei mir immer mehr der Eindruck, dass alles unter der Leitung unseres überforderten Impfkoordinators schlicht und einfach chaotisch abläuft.
Leider!

Dachsi
1
34
Lesenswert?

Glück gehabt

Es gibt engste Angehörige von Hochrisikopatienten (und zwar tatsächliche, seit 1.2. im System angemeldet!) die haben noch nicht einmal die Einladung zur ersten Impfung. Langsam überlegt man sich wirklich (zumindest) einen Zweitwohnsitz in Wien oder NÖ!? Die steirische Freunderlwirtschaft und Inkompetenz tut echt schon weh... A weiß nicht, was B macht, der eine Hausarzt kann weiter helfen, der nächste weiß von nix? Sauhaufen.

Miauuutsetung
0
3
Lesenswert?

Junge

Dafür haben aber drei bekannte Gesunde! unter 40jahrige, die gar nichts angegeben haben, letzte Woche einen Termin und diese Woche eine Impfung erhalten.

Stratusin
4
45
Lesenswert?

Überfordert ist ein netter Begriff,

dazu müsste er viel leisten. Es ist Unfähigkeit verbunden mit nicht nachvollziehbaren, kurzfristigen nicht zielführenden Entscheidungen. Ohne nur ansatzweise das Problem richtig behandeln. Also kein Manager sondern ein Chaot.

bernhardw
3
57
Lesenswert?

Ich hoffe wir lernen zumindest daraus

Wir haben also 9 verschiedene Impf"strategien"
Die jeweilige Impfstrategie ist noch dazu intransparent und tlw. unlogisch .
Intransparenz und nicht-Nachvollziehbarkeit führt klarer Weise zu Unzufriedenheit und Neid. Und der "Koordinator" gibt zu, dass man sich ins System schummeln kann und er nichts dagegen tun kann.

wenn diese Pandemie eines aufgezeigt hat, dann dass der Föderalismus so wie er hierzulande gelebt wird in solchen außergewöhnlichen Krisensituationen völlig versagt.

Es ist mir völlig unverständlich warum nicht zentral, bundesweit Impftermine auf Basis der Daten der Gesundheitskasse vergeben werden. Und zwar für alle, sofort. Die Bundesländer bzw. deren Verwaltungsorgane sollten nur noch mit der operativen Ausführung der Impfungen beauftragt werden, ohne dass sich selbst überschätzende Lokalpolitiker und -politikerinnen einmischen können.

lexi
5
8
Lesenswert?

Kurz und Anschober

wollten die heiße Kartoffel weg haben. Das Ergebnis sehen wir jetzt (von den Kosten ganz abgesehen, es mussten ja auch zB 9 Anmeldeplattformen entwickelt werden,)

c31af91295d0d1663eeeb99aa1d4a20e
5
26
Lesenswert?

na ja..

"Vor der vollen Schüssel verhungern..."
könnte auh hier passieren.
0 Toleranz, Vertrauen, Verlässlichkeit.
0 Zusammenhalt -Entsetzlich, unser Volk!

Impfungen sind da, Neid,Habgier, Gehässigkeit, Egoismus pur, usw. in der Bevölkerung behindern die Impfkontinuität.

Dann immer mehr Impfgegner, die es immer noch nicht checken, dass sie das "Ewige Leben" nicht erreichen werden.
Und wie sie alle mit die IMPFSTOFFNAMEN jonglieren und urteilen!
Grässlich der Gedanke, alle sind Ärzte, Chemiker,... "Experten".

wintis_kleine
4
48
Lesenswert?

Auch wenn es vielen nicht passen wird

Aber ich sage mal, dass jeder der sich impfen lässt seinen Teil zur Behebung der Probleme der pandemie beiträgt.
Es gibt mittlerweile so viele Impfgegner, dass ich persönlich jedem danke, der sich imunisieren lässt, vor allem dann wenn der Impfstoff ansonsten weggeschmissen werden müsste.
Zumindest übernehmen somit viele junge Leute auch Verantwortung.
Und ob dadurch sogenannte ältere eher eine Impfung erhalten wage ich mal zu bezweifeln.
Nur zur Info: ich bin selbst 57 und habe meine erste Impfung ganz normal vor 1 Woche erhalten.

lanirm
0
3
Lesenswert?

Gratuliere !

Ich bin 62 und hab nicht mal eine Einladung für den ersten Impftermin erhalten, obwohl ich mich Anfang Februar registriert habe.

andshal
0
1
Lesenswert?

@lamir und @guentAIR

bitte schreiben sie eine e-mail and land. bei meiner schwiegermutter war es so wie bei ihnen und bei ihr waren trotz anmeldebestätigungs-sms die daten nicht im system. hingeschrieben und vom land gleich bestätigt einen impftermine erhalten .

Baldur1981
0
1
Lesenswert?

wohin

Wohin soll man diese Mail denn senden? Die Mail auf steiermark impft ist ein Schwarzes Loch, darauf wird einfach nicht geantwortet.

GuentAIR
0
13
Lesenswert?

Sie Glücklicher!

Ich bin 60+ und warte noch immer (registriert seit die Impf-Website online ist). Aber es wird schon - irgendwann. Eventuell sollte man aber anstelle der „langen Nacht des Testen“ eine „lange Nacht des Impfen“ installieren. Ohne Pressekonferenz und ohne Politikergeschwurbel 😡

Stratusin
3
25
Lesenswert?

Schön das sie Glück hatten,

aber Glück sollte nicht der Grund sein eine Impfung zu erhalten. Und wie bei einem Glücksspiel bzw. durch falsche Angaben hat man sie bisher erhalten. Wobei nicht einmal Ärzte bis heute sagen können was ein Risikopatient ist. Der eine sagt Volkskrankheit Bluthochdruck reicht schon und bei anderen muss es zumindest Diabetes sein. Aber in der Steiermark hat sich bisher jeder selbst eingestuft, da reicht e schon ein jährlicher Schnupfen. Das sollten meiner Meinung nach Hausärzte entscheiden. Und nicht jetzt ein sogenannter Impfkoordinator, der pauschal behauptet, alle Risiko sind schon geimpft. Ich bin es z. B. nicht, trotz mehreren chronischen Krankheiten, und schon an der Kippe stand durch ein schlechtes Immunsystem. Und bin schon lange keine 30 mehr.

NIWO
59
23
Lesenswert?

Perfekt

Ich, schon im letzten Lebensdrittel, bin wirklich Kontaktperson von einem Hochrisiko und einem Risikopatienten und habe keinen Termin. Die egoistischen verlogenen Jungen schon. Danke...

Absinthe80
6
3
Lesenswert?

Ja...

...immer diese Jugend. Gut, dass Sie nie jung waren.

 
Kommentare 1-26 von 58