AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

An Grazer VolksschulenSchon die Hälfte der Schüler sind "nicht deutscher Muttersprache"

13 der 38 Grazer Volksschulen haben schon einen Anteil an Kindern nicht deutscher Muttersprache über 70 Prozent. Der schnitt übers Stadtgebiet liegt bei 53,9 Prozent. Das heißt aber nicht, dass diese Volksschüler nicht Deutsch können.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
So bunt geht es an Grazer Schulen zu
So bunt geht es an Grazer Schulen zu © KLZ/Kanizaj
 

An Grazer Brennpunktschulen sind die 23 Experten des vor dem Aus stehenden psychosozialen Unterstützungsteams besonders gefragt. Liegt doch schon an 13 Volksschulen der Anteil von Kindern, die nicht Deutsch als Muttersprache haben, bei über 70 Prozent. In Bezirken wie Gries und Lend rechts der Mur geht der Anteil sogar bis zu 100 Prozent hinauf.

Kommentare (10)

Kommentieren
isogs
0
12
Lesenswert?

Familien

Noch gibt es viel mehr österreichische Familien als zugewanderte Familien, aber trotzdem haben die zugewanderten Familien mehr (!) Kinder. Darüber sollte man sich auch mal Gedanken machen.....

Antworten
feringo
21
6
Lesenswert?

@homerjsimpson

Unter dem KlZtg-Artikel vom 25.12.2019; 16:26 Uhr,
"Weniger illegale Einreisen - Frontex: "Migrationsdruck nach Europa bleibt aber gewaltig""

schrieb homerjsimpson, 25.12.2019; 17:19 Uhr:

"512 Mio. leben in der EU. Kein Sozialsystem bricht zusammen...

...wenn 0,025% Zuwanderung "daherkommt". Das ist auch in der Geschichte nachvollziehbar und völlig klar, weil die Leute die zu uns kommen NICHT bei uns faulenzen wollen, sondern leben und arbeiten wollen. Von den 0,025% sind sicher ein paar Faule dabei, aber nichts spricht dafür, dass der Anteil überdurchschnittlich ist und liegt somit weit unter 0,01% und ist somit leicht verkraftbar. Man kann andere Gründe finden warum man Ausländer bei uns nicht will, die Sozialsysteme sind es nicht."

Vielleicht erklärt homerjsimpson hier den Sinn seiner Rechnung!

Antworten
Lamax2
2
32
Lesenswert?

Sprachförderung ist gut,...

... aber bei konsequenter Weigerung der Eltern, diese auch zu unterstützen, wäre an Sanktionen zu denken. Es geht nicht an, einfach nach Österreich zu kommen, sich ins warme Nest zu setzen und sich überhaupt nicht zu bemühen, sich auch zu integrieren. In welchem anderen Land ist das noch so einfach möglich?

Antworten
diss
7
29
Lesenswert?

Familien, die auch nach 10 Jahren kein Deutsch zu Hause sprechen,

sollten meiner Meinung nach ausgewiesen werden!

Antworten
ememem
19
13
Lesenswert?

Christlich- Sozial- Egal

In Gries gibt es Schulen mit Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache von 100 %, in den bürgerlichen Bezirken geht das gegen Null. Aufteilen geht nicht, Chancen der Kinder vernichten geht schon. So geht ÖVP Graz!

Antworten
Dachboden
1
5
Lesenswert?

Mal nachdenken und dann posten!

Sie wollen also ihr VS Kind von Waltendorf nach Puntigam in die VS bringen, oder es muss den weiten weg alleine fahren? wie dumm ist das denn? Gerade VS Kinder sollen dort in die Schule gehen wo sie wohnen, weil sie ohnehin schon die Kinder vom Kindergarten kennen, weil sie am Nachmittag miteinander spielen oder Referate ausarbeiten können, ohne durch ganz Graz zu pendeln. Sie haben offenbar keine Kinder sonst würden sie nicht so einen Unsinn schreiben.

Antworten
az67
1
16
Lesenswert?

Nachdenklich!

Bitte es hat ja einen Grund warum Österreichische Familien sich immer mehr gegen ein oder mehrere Kinder entscheiden! Da fehlt es leider von allen Seiten massiv an Unterstützung um dies zu ändern !
Warum es soviel Kinder mit nicht Deutscher Muttersprache gibt ist wohl bekannt .
Dies wird sich natürlich in 20 Jahren und drüber hinaus im Alltag bemerkbar machen und stimmt mich nachdenklich da heute in den Schulen und Höfen leider diese Kinder untereinander in ihren Muttersprachen kommunizieren was aber von den Eltern erwünscht ist . Leider !

Antworten
homerjsimpson
14
11
Lesenswert?

Guter Artikel. Nicht Muttersprache heißt eben nicht "kein Deutsch".

Kann das von unserer Schule bestätigen, mehr als die Hälfte der Kids mit Eltern die zugewandert sind, können genauso gut Deutsch wie "Österreicher".

Wenn man die Durchmischung fördern wollte, müsste man halt was tun. Und Hohensinner sagt ganz ehrlich: will er nicht (gehen würde es, man muss sich ja für Schulen anmelden und wird dann einer Schule zugewiesen). Und ich sage: 99% der Eltern wollen es auch nicht. Also: richtig schön österreichisch: Weitersudern.

Wenn jetzt Schwarz-Grün wenigstens die Kürzung der Sprachförderstunden an den Volksschulen durch Schwarz-Blau aufhebt, wäre schon etwas gewonnen.

Antworten
ememem
6
15
Lesenswert?

Ein Geheimnis

Jetzt verrate ich dir ein Geheimnis: Dadurch, dass sich die Eltern in Graz die Schule beliebig aussuchen dürfen, wurde das Problem zusätzlich verschärft. Bildungsaffine Griesbürger schicken ihre Kinder nach St Leonhard, dadurch fallen die paar Kinder mit guten Deutschkenntnissen auch noch weg. Bildungsfernen Schichten ist die Problematik wiederum nicht ausreichend bewusst und der Stadtpolitik is es sowieso wurscht was rechts der Mur passiert...

Antworten
Dachboden
1
5
Lesenswert?

Kein Geheimnis

Warum sollte ich mir nicht die VS für mein Kind aussuchen können? Vor allem möchte ich eine VS in der Nähe meiner Arbeitsstätte bzw. in der Nähe meines Wohnortes.

Antworten