AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kampf gegen AbschiebungDie Schladminger haben uns gezeigt, wie wir Österreicher eben auch sind!

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Mahnwache und Gottesdienst für Hossein K. in Schladming
Mahnwache und Gottesdienst für Hossein K. in Schladming © Veronika Höflehner
 

Rund 600 Menschen besuchten gestern den evangelischen Gottesdienst in Schladming, um für den beliebten Asylwerber und Lehrling Hossein K. zu beten. Sie wollen sich gegen die drohende Abschiebung des jungen Mannes stemmen. Es ist einer vieler Fälle, wo Bürger für mehr Menschlichkeit und einen Stopp von Abschiebungen kämpfen.

Kommentare (7)

Kommentieren
pesosope
1
0
Lesenswert?

Hr. Hecke

menschlich ist das sicherlich ok und muss in unserer Gesellschaft auch Platz haben, aber wenn Sie der Meinung sind, dass nicht einmal 9% der Bevölkerung über Gesetze entscheiden sollen bzw. geltende Gesetze außer Kraft setzen können, dann haben Sie in Ihrer Schulzeit zwei ganz wichtige Dinge versäumt, Verfassungsrecht und Demokratie! Und ich hoffe wirklich, dass Sie nie mehr über mögliche Gesetzesverfehlungen irgendwelcher Politiker schreiben, denn gleiches Recht für alle, auch wenn nur 9% damit einverstanden sind

Antworten
rb0319
1
3
Lesenswert?

Schön dass sich so viele engagieren...

Jetzt noch bei der Landtagswahl an diese Sache erinnern, und dann wird alles gut. ;-)

Antworten
Hieronymus01
4
9
Lesenswert?

Ich hoffe die Zivilcourage wird sich durchsetzten.

.

Antworten
limbo17
9
3
Lesenswert?

Ich

hoffe geltende Gesetze werden eingehalten.

Antworten
paulrandig
2
6
Lesenswert?

limbo17

Ich auch. Denn dazu gehören auch die Menschenrechte.

Antworten
limbo17
5
1
Lesenswert?

Nur

Vergessen sie nicht das auch wir Rechte haben.
Nicht nur die Ausländer.

Antworten
paulrandig
1
3
Lesenswert?

limbo17

Genau darum geht's ja: Dass alle dieselben Rechte haben. In diesem Fall: Überleben zu dürfen, obwohl man/der Vater/der Bruder/irgendein Verwandter eine bestimmte Ansicht/Religion/Hautfarbe/Meinung hat.

Antworten