Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Herminator sprichtHermann Maier zu "Super-Kitz": "Sechs Mal runterfahren, da verlier ich die Lust"

Hermann Maier eröffnete zusammen mit Michael Walchhofer und Annemarie Moser, die neue "Super-Gondel" zwischen Flachauwinkel und Zauchensee. Und hatte dabei auch für seine Nachfolger gute Tipps für die anstehende "Super-Woche" in Kitzbühel parat.

Hermann Maier rät seinen Nachfolgern: "Fokus behalten!"
Hermann Maier rät seinen Nachfolgern: "Fokus behalten!" © GEPA pictures/Harald Steiner
 

Österreichs ehemalige Ski-Asse Hermann Maier und Michael Walchhofer bedauern die Absage der Weltcup-Rennen im Wengen und freuen sich mit Kitzbühel über die Austragung nun am Hahnenkamm. Dass die Speed-Asse laut Programm nächste Woche inklusive Trainings damit gleich sechs Mal in Folge die berüchtigte Streif bewältigen müssen, ist nicht alltäglich. Für Maier ist es daher besonders wichtig, nicht den Fokus zu verlieren.

"Wenn ich sechs Mal oder öfter wo runter fahre, verliere ich komplett die Lust. Egal, wie schwierig das Ganze ist", rät Maier den Fahrern daher, eventuell das eine oder andere Training auszulassen. "Man muss schauen, den Fokus zu behalten. Ich habe vermutlich deshalb keinen sechsten Super-G (in Kitzbühel, Anm.) gewonnen, weil ich nachdachte, was soll ich anders machen? Und dann fährt man einfach schlecht. Die größte Herausforderung wird also, nichts zu ändern."

Grundsätzlich sei das außergewöhnliche Programm aber zu bewältigen, passe irgendwie zur Zeit. "Was gibt es besseres, als den Höhepunkt gleich zwei Mal zu fahren?" Auch für Walchhofer ist das dichte Kitz-Programm in Anbetracht der Umstände okay. "Ich bin auch schon mal dort Super-G, Abfahrt und Slalom gefahren. Sollte Alexis Pinturault dort gleich alle Rennen fahren, wäre das aber echt was."

Kein "schwarzes Loch" bei Maier

Die beiden Familienväter Maier und Walchhofer sind auch nach ihren Rennkarrieren stark beschäftigt. "Ich kann mich nicht erinnern, dass es mir ein Mal langweilig gewesen wäre. Das war es zuletzt vermutlich im Teenager-Alter und ich würde mir wünschen, einmal richtig abschalten zu können", beschrieb Maier seine Situation. "Nach dem Karriereende ist nie ein Stillstand eingetreten. Das schwarze Loch ist an mir vorbeigezogen und hat jemand anderen erwischt."

Walchhofer, der wie Kitzbühels OK- und Skiclub-Präsident Michael Huber als Nachfolge-Kandidat von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel kolportiert wird, verfolgt das Homeschooling seiner Kinder mit Interesse. Erfreut registriert hat Walchhofer die jüngsten Erfolge im Weltcup. "Es sitzt sich jetzt leichter da als noch zu Weihnachten. Damals waren wir weit weg von unseren Erwartungen", sagte Walchhofer. "Das Blatt hat sich ein wenig gewendet, es geht in die richtige Richtung", ist der Salzburger angesichts der jüngsten Erfolge ("Der Sieg von Marco Schwarz war genial") zuversichtlich. 

Kommentare (6)
Kommentieren
hermyne
1
36
Lesenswert?

Schlagzeile

Diese Schlagzeile ist aber schon sehr reißerisch und wird dem Inhalt der Aussage des Herrn Maier nicht gerecht. Bitte, die kleine Zeitung ist doch nicht "Boulevard"!

grötenwanderung
46
10
Lesenswert?

doktorarbeit

warum müssen sich immer die ausrangierten sportler melden.
wenn intresierren diese meldungen ??????

MISS_S
6
2
Lesenswert?

Weil...

Die ausrangierten no immer mehr leisten wie die die der ösv scho ewig mitzaht.....die tippler hat jetzt mit Rand 2 wieder a Saison ösv gewonnen da sieht ma eh wie niedrig das sportliche Niveau ist.

Lodengrün
4
26
Lesenswert?

Die gleiche

Frage kann man Gröten stellen warum sie doch nur diese geistreichen Kommentare abzusetzen haben.

AndiK
57
10
Lesenswert?

Ja Michael Walchhofer und

Annemarie Moser kennt man, aber wer in aller Welt ist Hermann Maier ??

Lodengrün
6
46
Lesenswert?

Ja

und der Hermann Maier fragt immer wer Armin Assinger ist. Aber wer war der wirklich? Gibt immer Kommentare als hätte er 10 und mehr Weltcuprennen gewonnen.