Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

InterviewDominic Thiem: "Manchmal muss man sich schon auf den Kopf greifen"

Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem spricht vor dem Start der French Open am Sonntag über seine Krise, seine Erwartungen und wofür er kein Verständnis hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dominic Thiem © AFP
 

Die Losfee hat es mit Ihnen bei den am Sonntag startenden French Open prinzipiell nicht schlecht gemeint. Vor allem, weil sich Rafael Nadal, Novak Djokovic und Roger Federer allesamt in der oberen Raster-Hälfte befinden.
DOMINIC THIEM Vor zwei, drei Jahren wäre ich über diese Konstellation glücklich gewesen. Doch heuer spielt das für mich keine Rolle. Denn so, wie ich zuletzt in Lyon gespielt habe, brauche ich im Raster nicht nach vorne zu schauen. Ich konzentriere mich voll auf die erste Runde gegen Pablo Andujar und hoffe, mich in das Turnier reinarbeiten zu können.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.