Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Formel 1: Unfälle in Baku"Hoffentlich stellt Pirelli keine Kondome her"

Gleich nach den ersten Stellungnahmen der Fahrer wie Max Verstappen und von Pirelli-Sportchef Mario Isola machten sich die Formel-1-Fans in den Sozialen Netzwerken über die Reifenplatzer lustig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Der Große Preis von Aserbaidschan in Baku endete mit dem ersten Sieg von Sergio Perez für Red Bull Racing. Er habe den Erfolg von Max Verstappen, der wie kurz davor Lance Stroll mit 350 km/h nach einem Reifenplatzer in der Mauer landete, geerbt

Pirelli vermutete schnell, dass sich sowohl Stroll als auch Verstappen irgendein scharfkantiges Teil eingefahren hätten. Jedoch wies in der Red-Bull-Box von Seiten der Datenübertragung nichts darauf hin. Keine Unwucht, keine Vibrationen, keine auffälliger Reifenabbau. Jedes Formel-1-Auto wird während eines Rennens auf jeden kleinsten Millimeterbruchteil überwacht.

Jedenfalls hatte die Formel-1-Fans so ihre Meinung dazu - und bekundeten sie auch in den Sozialen Medien:

Natürlich wird sich Pirelli auf irgendein Teil, das auf der Straße gelegen ist, ausreden. Ich glaube, das kann nicht immer so sein. Stroll hatte denselben Crash wie ich. Da muss etwas falsch laufen.

Max Verstappen

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren