Wenn am 20. November die 22. Fußball-Weltmeisterschaft angepfiffen wird und Gastgeber Katar auf Ecuador trifft, schaut die ganze Fußballwelt zu. Das erste Mal startet das Turnier im November und nicht wie üblicherweise im Frühsommer. Egal, welche Mannschaften gegeneinander spielten, die Einschaltquoten waren bei den abgelaufenen Eröffnungsspielen meist höher als bei vielen Gruppenspiele.

Offizielles Auftaktmatch in England

Die klassischen Eröffnungsspiele, wie wir sie heute kennen, gibt es erst seit 1966. Davor spielten zum Turnierauftakt mehrere Teams gleichzeitig. Seit der WM 1966 in England findet ein offizielles Spiel zum Start in das Turnier statt. Queen Elizabeth II. ist im Wembley-Stadion zu Gast, als der spätere Weltmeister England auf Uruguay trifft. Mit Toren wurde die Königin allerdings nicht beschenkt. Auch keine Tore fallen vier Jahre später in Mexiko. Dafür zückt Kurt Tschenscher, ein deutscher Schiedsrichter, die erste Gelbe Karte der Fußball-Geschichte. Es dauert noch bis ins Jahr 1982, bis bei der WM in Spanien das erste Tor in einem Eröffnungsspiel fällt. Sensationell besiegt Belgien den amtierenden Weltmeister Argentinien mit 1:0.

Belgien jubelt über das erste Tor in einem WM Eröffnungsspiel
Belgien jubelt über das erste Tor in einem WM Eröffnungsspiel
© (c) IMAGO/Offside Sports Photography (IMAGO/Mark Leech)

Titelverteidiger mit Problemen

Es sind wieder die Argentinier, die im Jahr 1990 den Start einer WM einleiten. Sie treffen 1990 im ersten Spiel auf Kamerun - im Giuseppe-Mezza-Stadion gewinnt der Außenseiter mit 1:0. Der Titelverteidiger tut sich weiterhin schwer in den Eröffnungsspielen, bis 1994 Deutschland diese Tradition bricht. Durch das Tor von Jürgen Klinsmann sind die Deutschen der erste amtierende Weltmeister, der ein Eröffnungsspiel gewinnt. Acht Jahre später läuft es ganz bitter für die Franzosen. Sie verlieren das erste Spiel in Südkorea gegen den Senegal mit 0:1 und schaffen es in keinem der drei Gruppenspiele, ein Tor zu erzielen.

Senegal bejubelt das 1:0 gegen Frankreich
Senegal bejubelt das 1:0 gegen Frankreich
©

Neuer Modus und eine unglückliche Premiere

Bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland bestreitet erstmals nicht der Titelverteidiger, sondern der Gastgeber das Auftaktspiel. Die Herren des DFB spielen einen starken Offensivfußball und besiegen Costa Rica mit 4:2. Für eine Premiere sorgen auch die Südafrikaner bei ihrer Heim-WM. Trotz des Führungstreffers und den berühmten Worten "A Goal for whole Africa" scheiden die Südafrikaner in der Gruppenphase als erster und bisher einziger Gastgeber in der Gruppenphase aus.

Siphiwe Tshabalala und Co feiern das 1:0 gegen Mexiko vor heimischem Publikum
Siphiwe Tshabalala und Co. feiern das 1:0 gegen Mexiko vor heimischem Publikum
© (c) imago images/Shutterstock (Back Page Images/Shutterstock via www.imago-images.de)

Souveräne Siege 2014 und 2018

Vor acht Jahren beginnt das Turnier für Gastgeber Brasilien mit einem Eigentor von Marcelo. Doppelpacker Neymar und Oscar bescheren der Selecao dennoch den Auftaktsieg. Es ist die WM, die für Brasilien mit einem historischen 1:7 Debakel gegen Deutschland im Halbfinale endet.

Auch bei der vergangenen WM beweist Russland, dass der Gastgeber in Eröffnungsspielen ungeschlagen bleibt. Die Russen gewinnen gegen ein unterlegenes Team aus Saudi-Arabien mit 5:0.