Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖFB-Teamchef Franco Foda"Wir haben es verabsäumt, mehr Tore zu erzielen"

Kurz schwebte das Gespenst der nächsten Niederlage gegen die Färöer in Wien. Aber das Team blieb ruhig – und vor allem temporeich.

Franco Foda
Franco Foda © APA/HANS PUNZ
 

Der Schock saß tief. Und auch, wenn keiner der Startelf bei der historischen 0:1-Niederlage im Jahr 1990 dabei war und nur Andreas Ulmer das Licht der Welt erblickt hatte – jeder kennt die Geschichte. Also merkte man dem Team durchaus an, dass es alles andere als angenehm ist, gegen so einen Außenseiter in Rückstand zu geraten. „Angenehm ist das nicht, es war ärgerlich“, gab Christoph Baumgartner auch zu. Angenehm war aber, dass man sich vom Rückstand nicht aus dem Konzept bringen ließ. „Wir sind ruhig geblieben“, sagte der beste Spieler des Abends, „und vor allem haben wir das Tempo hoch gehalten. Wir haben uns Chance um Chance herausgespielt.“

Auch der Trainer konnte nach dem Spiel die Situation des Rückstands entspannt sehen. „Stehen geblieben ist das Herz zum Glück nicht“, sagte Teamchef Franco Foda, der seiner Truppe Unterstützung gab: „Wir haben das Spiel schnell gedreht, wollten dann drauf bleiben, ein viertes, fünftes Tor erzielen.“ Womit man beim größten Kritikpunkt ist, dem man seiner Mannschaft nach dem Pflichtsieg – und die sind oft die schwierigsten – machen kann: „Wir haben es verabsäumt, mehr Tore zu erzielen.“

„Ich habe ja auch zwei, drei Chancen vergeben“, wusste auch Baumgartner, der aber zumindest das schönste Tor des Abends mit David Alaba einleitete. Geschossen hat das 3:1 Sasa Kalajdzic, der damit seine Trefferserie aus Stuttgart auch im Teamtrikot prolongierte. „Ob es das schönste Tor war, weiß ich nicht, aber es war sicher sehr schön herausgespielt, ich musste am Ende nur noch ,Danke‘ sagen“, meinte er und ergänzte: „Es war wieder körperlich intensiv – aber gegen die Schotten war es härter.“

Was bleibt, ist die gewisse Unsicherheit in der Defensive, die auch gegen die Färinger nach Standards sichtbar wurde. „Wenn der Ball perfekt kommt, ist es schwierig, zu verteidigen, das ist eben so“, begründete Aleksander Dragovic den Rückstand mit, „wir wollten es auch versuchen zu vermeiden, das haben wir in Hälfte eins nicht so gut gemacht. Aber: Wir haben gewonnen. Es freut mich, dass ich das Tor zum 1:1 gemacht habe. Auch wenn wir einiges nicht gut ausgespielt haben.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
2
5
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Im Moment scheint er so durch die ganze Finanzaktion gehindert zu sein
zu Kicken. Der schlägt Pässe die in der Unterliga nicht passieren, aber über
50 Millionen zu reden das geht. Wenn ich Teamchef wäre den haue ich aus dem Kader! Wir haben genug Talente die spielen wollen und auch können.

Patriot
7
19
Lesenswert?

Der Alaba soll Millionen wert sein?

Unglaublich! Unfassbar! Der Profifußball ist sowas von überbewertet!!!

voit60
2
20
Lesenswert?

2 Punkte und 8 Tore nach 2 Spielen hinten

Da gibt es am Mittwoch bereits ein Schicksalsspiel.