Comeback von PetsosRapid zieht souverän in die dritte Cup-Runde ein

Mit dem SK Sturm, der Wiener Austria, Rapid und Altach qualifizierten sich am Mittwoch erwartungsgemäß vier Bundesligisten für die dritte Runde des ÖFB-Cups.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Thanos Petsos feierte nach seinem Abgang aus Bremen sein Rapid-Comeback
Thanos Petsos feierte nach seinem Abgang aus Bremen sein Rapid-Comeback © GEPA pictures
 

Nach dem knappen 2:1-Erfolg des SK Sturm über den USK Anif zog auch Rapid Wien in die dritte Cup-Runde ein. Die Wiener waren bei ASK Elektra gefordert. Der Viertligist verteidigte gegen die Hütteldorfer gut, geriet aber nach 19 Minuten durch ein Tor von Giorgi Kvilitaia in Rückstand.

Rapid machte beim Comeback von Rückkehrer Thanos Petsos erwartungsgemäß das Spiel, Louis Schaub gelang in der zweiten Halbzeit das vorentscheidende 2:0 (51.). Die Gastgeber verloren nach und nach den Zugriff auf das Spiel und trotz des Platzverweises von Kvilitaia (Gelb-Rot nach Schwalbe/73.) konnte Rapid noch nachlegen: Louis Schaub traf vom Elfmeterpunkt (76.) und Soura lenkte den Ball nach Joelinton-Schuss zum 4:0 ins eigene Tor (84.)

Altach musste in die Verlängerung

Ein 3:0 (1:0) feierte die Austria bei Regionalligist Vöcklamarkt. Dabei trafen nicht nur Dominik Prokop (29.) und Kapitän Raphael Holzhauser aus einem Elfmeter (72.), sondern auch der brasilianische Innenverteidiger Ruan bei seinem Debüt für die "Veilchen" (70.). Mehr Mühe hatte Altach: Die Vorarlberger kamen gegen den Regionalligist Union Gurten in 90 Minuten nicht über ein 2:2 hinaus. In der ersten Hälfte der Verlängerung brachten Thomas Gebauer und Bernard Tekpetey die Vorarlberger mit 2:4 in Führung, Gurten gelang durch Ivan Grabovac nur noch das Anschlusstor.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!