Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

MeistergruppeSturm in Pasching chancenlos: 0:4 gegen den LASK

Der SK Sturm verlor gegen LASK 0:4, den Linzern gelang in der Meistergruppe damit der erste Sieg. Die Grazer liegen weiter auf Rang sechs des oberen Tableaus.

Hängende Köpfe beim SK Sturm: In Pasching war nichts zu holen
Hängende Köpfe beim SK Sturm: In Pasching war nichts zu holen © GEPA pictures
 

Der LASK hat nach den jüngsten Tiefschlägen Frustabbau betrieben. Die Linzer feierten gegen Sturm Graz einen 4:0-Heimsieg und fuhren damit im fünften Spiel der Fußball-Bundesliga-Meistergruppe den ersten Erfolg ein. Peter Michorl (8.), Dominik Frieser (25.) und Husein Balic (39.) sorgten schon vor der Pause für klare Verhältnisse, Joao Klauss traf zum Endstand (92.).

Die Gastgeber starteten voller Elan, kauften den Steirern mit körperbetontem Spiel die Schneid ab und gingen schnell in Führung. Rene Renner spielte einen Lochpass auf Balic, nach dessen Hereingabe schoss Sturm-Kapitän Stefan Hierländer den Ball auf seinen am Boden liegenden Goalie Jörg Siebenhandl, und Michorl musste nur noch abstauben. Kurz zuvor war Balic bei einer Topchance an Siebenhandl gescheitert.

Steirer Frieser stand goldrichtig

In der 24. Minute wehrte der Sturm-Keeper einen Weitschuss von Gernot Trauner zur Ecke ab, unmittelbar danach aber war Siebenhandl neuerlich geschlagen. Der 30-Jährige konnte einen Kopfball von Marko Raguz nur kurz abwehren, Frieser stand goldrichtig und schoss zum 2:0 ein.

Die vorzeitige Entscheidung folgte in der 39. Minute. Trauner verlängerte einen Einwurf von James Holland in den Lauf von Balic, und es stand 3:0. Erst danach verzeichneten die Grazer ihre erste Offensivaktion, LASK-Schlussmann Alexander Schlager entschärfte einen Bogen-Kopfball von Otar Kiteishvili (44.).

In der zweiten Hälfte schalteten die Oberösterreicher ein bis zwei Gänge zurück und sparten bereits Kräfte für die nächsten Aufgaben. Dadurch hätte Sturm Resultatskosmetik betreiben können, doch Kiril Despodow brachte den Ball allein vor Schlager nicht im Tor unter (52.) und Ivan Ljubic setzte einen Volley von der Strafraumgrenze an die Stange (72.).

Dafür durfte der LASK durch einen sehenswerten Fallrückzieher des eingewechselten Klauss (92.) noch einmal jubeln und schob sich mit dem ersten Sieg seit 8. März (1:0 in Mattersburg) am WAC vorbei auf Rang drei. Auf den Tabellenzweiten Rapid fehlen fünf Runden vor Schluss nach wie vor sieben Punkte. Sturm Graz ist weiterhin Sechster und Letzter in der Meistergruppe. Am Sonntag treffen beide Teams in der Merkur Arena wieder aufeinander.

Einspruch eingelegt

Der LASK hat indes fristgerecht Einspruch gegen die Bestrafung durch den Fußball-Bundesliga-Senat 1 eingelegt. Das gab Klub-Präsident Siegmund Gruber in einem Sky-Interview bekannt. Die Linzer hatten am 28. Mai neben einer Geldstrafe einen Sechs-Punkte-Abzug auferlegt bekommen, weil sie in der Corona-Pause verbotenerweise Mannschaftstrainings durchgeführt hatten.

Nun ist das Protestkomitee am Zug, das wohl in ein bis zwei Wochen ein Urteil fällt. Danach bliebe den Linzern noch eine vierwöchige Frist für die Einschaltung des Ständigen Neutralen Schiedsgerichts, das anstelle eines ordentlichen Gerichts wiederum in ein bis zwei Wochen entscheiden würde. Klarheit bestünde in diesem Fall also erst nach dem 3. August, dem Tag des Nennschlusses für die Europacup-Bewerbe.

Gruber lässt das dadurch drohende Chaos kalt. "Für alle, die mir erklären, dass wir den Instanzenweg nicht wahrnehmen können oder dürfen: Wir müssen es sogar, wir sind dazu verpflichtet, Schaden vom Verein abzuwenden." Durch die bestehende Sorgfaltspflicht würden die Geschäftsführer ansonsten eine Straftat begehen, sagte Gruber.

Gruber fürchtet keine Sperren

Der Oberösterreicher kritisierte neuerlich den Senat 1. "Solche Urteile werden normalerweise maximal für die nächste Saison gefällt." Aufgeflogen war der LASK-Schwindel durch eine heimlich in der Paschinger Arena angebrachte Kamera. Wer hinter dieser Aktion steckt, interessiert Gruber nach eigenen Angaben nicht.

Außerdem meinte der Vereinschef, er befürchte in dieser Causa keine Sperren für LASK-Funktionäre oder Trainer Valerien Ismael. Diesbezüglich ist noch offen, ob es ein Verfahren geben wird.

Kommentare (17)

Kommentieren
FB4
0
1
Lesenswert?

Sturm

Das alles hat mit Sturm nichts mehr zu tun. Es braucht jemanden starken, der all dieses Schießbuden Figuren endlich aussortiert. Vom traurigen Präsidenten bis zu den Spielern. Leitgeb ein Führungsspieler, vielleicht in der Landesliga!!!
Ganz schlimm, das Trainer Pärchen, Schicker die Kreissl Marionette und dass der, der uns das eingebrockt hat, Supermanager Kreissl noch immer da ist und offenbar die Fäden zieht .
Was er wohl für einen Vertrag hat????
Solange die Herren die Fäden ziehen wird das nichts mehr, außer dass sie alle gemeinsam die Marke Sturm zerstören!!!!!

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Die Verantwortlichen die momentan Sturm führen würden
jede Geisterbahn in 1 Monat in den Konkurs treiben .

Weltreisender
0
3
Lesenswert?

Naja..

jedenfalls werden wir mit dem zweiten Stadion nicht behelligt. Weinzöttl reicht auch bald. Das Judendorfer Stadion kann sicherlich auch günstig angemietet werden.

Geom38
0
6
Lesenswert?

Ich erspare mir mittlerweile den Ärger

und schaue mir das Ganze einfach nicht mehr an. Dass es in Linz eine Abreibung geben würde, war ohnehin klar. Die Linzer sind einfach in allen Belangen besser aufgestellt, haben nach wie vor ein klares Ziel vor Augen. Und werden daher auch im Rückspiel nichts anbrennen lassen. Bei Sturm vergeudet man indessen nur wertvolle Zeit, die man besser für den sofortigen Neuaufbau verwenden sollte, anstatt die angeblich "beste Mannschaft" weiterhin als Schießbude duch die Liga torkeln zu lassen. Aber dass wieder mal eine einzige halbwegs ordentliche Halbzeit gg Hartberg jeglichen Realitätssinn vernebeln würde, war eigentlich auch abzusehen...

pogusch1
0
6
Lesenswert?

Der Fisch...

fängt am Kopf zu stinken an und solange der nicht abgeschnitten wird, stinkt er weiter.....

Die momentanen Akteure ruinieren den gesamten Ruf unseres Vereins und ganz Österreich lacht mittlerweile über uns. *traurig*
Quo vadis SK STURM??

dribblanski
0
6
Lesenswert?

Die kritischen Kommentare in diesem Forum haben auch ihr Gutes

Sie dienen dem eigenen Frustabbau und vergemeinschaften die Fans nach schlechten Leistungen Ihrer Mannschaft.
Der Auftritt gestern war allerdings (wieder einmal) so unterirdisch, dass mir die Lust am Kommentieren inzwischen vergangen ist.
Daumen hoch statt dessen an alle, die sich ihre Enttäuschung doch von der Seele geschrieben haben!

donots1
0
16
Lesenswert?

Änderung

Hat wirklich irgendjemand ernsthaft geglaubt nach dem Hartberg Spiel wird sich was ändern? Bei allem Respekt, aber es war nur Hartberg. Was sich geändert hat man gestern gesehen.
Und wenn dann nach dem Spiel Hr. Schicker wiederkäuend von sich gibt, der "Startrainer" ist so super, fühle ich mich als jahrzehntelanger Sturmfan nur mehr ver..scht.
Dieser Verein ist von ganz oben bis zur Mannschaft einfach nur mehr peinlich.

staubi07
0
16
Lesenswert?

Austauschen

Leider hat man versäumt das Trainerteam und gewisse Spieler auszutauschen. Und den Einsatz von Spielern aus der eigenen Jugend wird gänzlich verzichtet. Ich glaube derzeit ist die Amateurmannschaft stärker als die Bundeligamannschaft!!!

zyni
11
0
Lesenswert?

Man muss mit dem Trainerteam weitermachen,

ein neuer Trainer könnte wieder nur eine Billiglösung sein. Gute Trainer sind nicht zu haben bzw. haben einen Job.

donots1
0
1
Lesenswert?

Wenns stimmt

dann sieht der Vertrag von unserem Startrainer so aus, das er nur dann bis 2021 weiterläuft wenn er einen internationalen Platz erreicht.
Also entweder besser als 5. oder als 5. die Qualispiele gewinnen.

Vllt gibt´s da draußen ja jemand der das bestätigen kann.

einmischer
0
12
Lesenswert?

El Maestro: "Der LASK tut sich schwer gegen uns"

genau.
Und sollten die Maestros einmal ausgehen...…….vielleicht gibt es ja noch mehr davon.
Er mag ja ein ausgewiesener Fachmann sein. Aber deren gibt es viele.
Ein guter Trainer zu sein ist halt dann doch noch eine andere Kategorie.
Das hat der Verein, welcher sich gegen Sturm so schwer tut gut gelöst.

Genesis
0
3
Lesenswert?

STURM steht im Nichts

Der SK STURM nach dem Corona-Lockdown: Sportlich steht man im Nirgendwo, zu gut für den Abstiegskampf, zu schwach für Europa; die Fans und Fanclubs fehlen als Identifikationsfiguren in den blöden Geisterspielen; eine sportliche Perspektive sucht man vergeblich; wo führt diese Reise nur hin? Vielleicht wäre der erste Schritt für einen Neubeginn wirklich ein Wechsel des Präsidenten. DANKE HERR JAUK, aber bitte werfen Sie jetzt das Handtuch! Die Zeit ist reif dafür.

Bumsdi
0
30
Lesenswert?

Die Desastros haben auch Ihr Gutes!

Schön, dass die ach so tollen Trainer der Mannschaft alles einimpfen, um mit ihren Leistungen der Stadt Graz sparen helfen zu können. Sie braucht kein Geld für ein neues Stadion locker machen. Es genügt eine Reaktivierung der "Gruabn" für diese Unterklassler.

Nixalsverdruss
4
43
Lesenswert?

Wie war die Taktik...

... von "El Maestro"?
Werft endlich diesen Betrüger raus.
Das ist gelebter Dilletantismus ...!
Ach ja, vergesst seinen Bruder nicht!

cendrole
4
34
Lesenswert?

Jetzt fehlt eigentlich nur noch

eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit den Maestro-Brüdern 🤣😂🤣

vanhelsing
0
30
Lesenswert?

"Siegesserie"...

leider unterbrochen! ;)

plolin
1
38
Lesenswert?

Der Fallrückzieher

war ein Traum. Gratulation dem LASK.
Verdient gewonnen.
Und jetzt, Herr Schicker? Was nun?