AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

CoronavirusItalienischer Sportminister fordert Fußball-Stopp

Ferrara nach Sportminister-Forderung für Serie-A-Aussetzung mit Verspätung angepfiffen. Krisensitzung am Dienstag

Leere Stadien in Italien © AP
 

Die Situation im italienischen Fußball schwankt zwischen Unsicherheit und Chaos. Denn die Rufe nach einer sofortigen Aussetzung der Serie A werden angesichts der drastischen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus immer lauter. Der italienische Fußball-Verband kündigte unter dem wachsenden Druck für Dienstag eine Sondersitzung an. Die Sonntag-Spiele gehen vorerst wie geplant ohne Publikum über die Bühne.

Allerdings sorgte der Sportminister unmittelbar vor dem Beginn der Partie Parma - Ferrara für Verwirrung. Als die Spieler  bereits zum Einlaufen im Spielertunnel bereitstanden, wurden sie vom Schiedsrichter wieder zurückgepfiffen. Minister Vincenzo Spadafora hatte sich eingeschaltet und den Liga-Stopp gefordert. Es wurde viel diskutiert - und mit mehr als einstündiger Verspätung doch gespielt.

Menschenansammlungen außerhalb der Stadien

Für Spadafora eine falsche Entscheidung. "Ich denke, Gravina (Anm.: der Verbandspräsident) sollte zusätzliche Überlegungen anstellen, ohne auf den ersten Ansteckungsfall zu warten", meinte Spadafora. Es mache keinen Sinn, die Gesundheit von Spielern oder Schiedsrichtern zu gefährden, nur um nicht den Fußball auszusetzen, während die Bürger des Landes große Opfer aufbrächten.

In der Serie A stehen am Sonntag die ausgefallenen Ligaspiele vom Wochenende auf dem Programm. Wie es danach weitergeht, ist völlig offen. Genaue Terminansetzungen gibt es nicht. Und Spadafora gibt zu bedenken, dass sich die Menschen auch zu Fußball-Übertragungen versammeln, selbst wenn sie keinen Zutritt zum Stadion haben.

Länderspiele fraglich

Offen ist noch, ob die italienische Fußball-Nationalmannschaft am 31. März in Nürnberg zu einem Testspiel für die EM gegen Deutschland antreten kann. Der italienische Verbandschef Gabriele Gravina äußerte noch am Samstag im TV-Sender Rai 2 die Hoffnung, dass das Länderspiel "zumindest hinter verschlossenen Türen" stattfinden kann. Gleiches gelte für die Partie der Italiener in England am 27. März.

Die Europameisterschaft soll am 12. Juni in Rom beginnen. Im Eröffnungsspiel sollen dann Italien und die Türkei aufeinandertreffen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.