Gegen Impfpflicht für ProfisMönchengladbachs Adi Hütter: "Sollten jedem Entscheidungsfreiheit zugestehen"

Der österreichische Trainer von Mönchengladbach sprach sich gegen eine generelle Impfpflicht für Profi-Fußballer aus. Der 51-Jährige baut aber auf die Impfung als Mittel zur Pandemiebekämpfung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Borussia Moenchengladbach - Bayern Muenchen
Adi Hütter © APA/dpa/Marius Becker
 

Borussia Mönchengladbachs Trainer Adi Hütter ist im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie gegen eine Impfpflicht für Fußball-Profis. Man habe als Fußballer Vorbildwirkung, aber es gehe schon auch darum, sich selbst entscheiden zu können, sagte der Vorarlberger Interview der Westdeutschen Zeitung (Freitag). "Das sind ja nicht alles per se Impfgegner, sondern Menschen, die aus welchem Grund auch immer Angst vor einer Impfung haben", so Hütter.

Ausgelöst durch die Debatte um Nationalspieler Joshua Kimmich von Bayern München, der nicht gegen Covid-19 geimpft ist, hatte es zuletzt in Deutschland Diskussionen über die Vorbildwirkung von Fußballern bei der Impfkampagne gegeben. "Ich sehe natürlich die Situation in den Spitälern, aber die Entscheidungsfreiheit sollten wir schon jedem zugestehen. Wohlgemerkt mit den Konsequenzen, die es womöglich zukünftig geben wird mit 2G", meinte Hütter und fügte an: "Klar ist aber auch: Wir würden die Pandemie schneller besiegen, wenn alle geimpft wären."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!