Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Reaktionen zum Österreich-SiegMichael Gregoritsch brach in Tränen aus, David Alaba sieht Luft nach oben

Österreich siegt zum Auftakt der EM mit 3:1 gegen Nordmazedonien. Bis zum 2:1 durch Michael Gregoritsch stand die Partie jedoch auf der Kippe. Für den Steirer war der Treffer eine große Genugtuung - das sah man ihm auch an. Bei seinen Kollegen herrscht ebenso große Erleichterung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der 78. Minute jubelte Michael Gregoritsch über das Tor © AFP
 

David Alaba auf Michael Gregoritsch und plötzlich stand es 2:1 für Österreich. Der Treffer des Steirers ebnete in der 78. Minute den Weg zum 3:1-Erfolg der Österreicher über Nordmazedonien. Nach der Partie zeigte sich Gregoritsch sichtlich ergriffen. "Ich muss kurze Antworten geben: Es ist einfach fantastisch", erklärte er mit stockender Stimme.

Die Strapazen waren dem Stürmer deutlich anzusehen, die Erleichterung aber noch viel mehr. Nach einer herausfordernden Saison in Deutschland bestätigte er das Vertrauen von Teamchef Franco Foda mit seinem Treffer. "Mein Bruder hat Geburtstag, ich hab ein schweres Jahr hinter mir. Ich glaube, das ist für alle, die an mich geglaubt haben. Das war an die Familie, an die Freundin. Das war einfach Weltklasse", meinte Gregoritsch mit zittriger Stimme, ehe er sichtlich in Tränen ausbrach und sich vom Interview verabschiedete.

Zum Spiel des ÖFB-Teams äußerte sich Kapitän David Alaba wie folgt: "Wir wussten, dass es nicht einfach wird. Man darf Nordmazedonien nicht unterschätzen. Wir haben den Ball dann gut laufen lassen, aber noch nicht die Lösungen im Angriffsdrittel. Nach dem unglücklichen 1:1 haben wir gesagt: Wir wollen Charakter zeigen und mutig sein. Das ist gelungen." Doch der kommende Real-Spieler sieht auch noch Luft nach oben im Nationalteam. "Es geht immer besser. Hoffentlich schon in den nächsten Tagen und Wochen. Es geht weiter. Jetzt müssen wir regenerieren und den Fokus auf das nächste Spiel legen."

Österreich - Nordmazedonien 3:1: Die Leistung der ÖFB-Spieler in der Einzelkritik

Daniel Bachmann: 3

In seinem dritten Länderspiel unterlief dem Watford-Goalie ein Patzer. Es war etwas Pech und möglicherweise ein Foul mit im Spiel. Mit dem Fuß zeigte sich der Niederösterreicher ebenfalls nicht ganz sattelfest. Hielt gegen Nikolov glänzend. 

AFP

Aleskander Dragovic: 3

Der Rekordteamspieler unter den ÖFB-EM-Teilnehmern spielte eine trockene Partie. Hatte aber das Pech, dass ihm Trajkovski kurz vor der Pause bei einem Luftzweikampf mit dem Ellbogen ins Gesicht schlug. Deshalb musst er in der Pause in der Kabine bleiben.

AFP

David Alaba: 4

Es war die große Überraschung, dass der Superstar als zentraler Mann in einer Dreierkette aufgeboten wurde. Bewies viel Übersicht und versuchte das Aufbauspiel zu lenken. Als es notwendig war, ging er nach vorne und gab den Traumpass zum 2:1

GEPA pictures

Martin Hinteregger: 3

Wirkte nicht wirklich bereit. Der Kärntner leitete mit einem viel zu lässigen Klärungsversuch das 1:1 ein. Auch bei missglückten Offensivaktionen legte er in der Rückwärtsbewegung keineswegs den Turbo ein. Der schwächste Innenverteidiger auf dem Platz.

AFP

Stefan Lainer: 4

Die Pause gegen die Slowakei hat dem Jungpapa sehr gut getan. Er zeigte sich gegen den Ball stark verbessert. Nach vorne gewann er das Duell gegen Alioski beim 1:0, indem er in den freien Raum sprintete. Machte das öfter, wurde aber nicht angespielt.

GEPA pictures

Xaver Schlager: 3

Bei den gefährlichen Umschaltmomenten der Nordmazedonier unterband der Wolfsburg-Legionär einige gefährliche
Szenen. Im Spiel nach vorne wirkte er zu hektisch. Dem
Mittelfeldrackerer fehlten nur nach vorne die zündenden Ideen.

GEPA pictures

Konrad Laimer: 4

Der Dauerläufer wollte bis zu seiner Auswechslung
einfach nicht stehen bleiben. Bis zur Nachspielzeit gab der
24-Jährige Vollgas. Leitete den Treffer zum 2:1 von Arnautovic
perfekt ein und hatte sogar noch das 4:1 auf dem Fuß.

GEPA pictures

Andreas Ulmer: 2

Bei Salzburg ist es der 35-Jährige gewohnt, Zuspiele direkt in den Strafraum zu flanken. Mit dem Ball am Fuß konnte er nicht so viel anfangen. Zeigte auch in der Defensive Stellungsfehler, die vor allem gegen Nikolov nur dank Bachmann nicht bestraft wurden.

AP

Marcel Sabitzer: 5

Der mit Abstand beste Mann auf dem Platz. Immer anspielbar,
sehr oft gute Ideen in der Offensive – der Traumassist zum 1:0 von Lainer inklusive. Brannte es lichterloh bei Ballverlusten, war sich der Leipzig-Kapitän nicht zu schade, im Vollsprint retour zu laufen.

GEPA pictures

Christoph Baumgartner: 3

Der Edeltechniker wurde als zweite Sturmspitze neben Kalajdzic aufgeboten. Dem jüngsten im ÖFB-Kader gelang nicht allzu viel. Versuchte aber immer wieder, Linie ins Spiel zu bringen. Für ihn kam der spätere Torschütze Michael Gregoritsch ins Spiel.

 

AP

Sasa Kalajdzic: 2

Die fehlendeOffensivpower im Spiel der Österreicher lag zu großen Teilen an ihm.  Konnte praktisch keinen Ball
behaupten. Der Stuttgart- Angreifer wurde in der 59. Minute erlöst und durch Marko Arnautovic ersetzt.

AFP

Philipp Lienhart: 4

Der Niederösterreicher kam zur Pause für den angeschlagenen Dragovic und spielte bei seinem ersten EM-Einsatz wie ein abgebrühter Routinier. Gewann seine Zweikämpfe und behielt in jedem Augenblick die Ruhe.

AFP

Michael Gregoritsch: 4

Der Grazer stand dort, wo ein Stürmer stehen muss. Nach der Traumflanke von David Alaba gewann "Gregerl" den entscheidenden Zweikampf und traf zum 2:1, nachdem er kurz zuvor noch Pech bei einem Kopfball hatte.

AFP

Marko Arnautovic: 4

Mit seiner Einwechslung für den völlig farblosen Kalajdzic kam ein Ruck ins Spiel der Österreicher. Der Wiener machte das 3:1 in bewährter Manier, indem er den Verteidiger abschüttelte, den Tormann ausspielte und seelenruhig einnetzte.

APA/AFP/POOL/MIHAI BARBU
1/14

Torschütze Stefan Lainer brachte die Österreicher mit seinem Treffer in Führung. Nach Abpfiff herrschte große Freude beim Gladbach-Legionär. "Ich glaube, es ist extrem wichtig, wenn man in Führung geht. Das Gegentor war unglücklich, ansonten haben wir nicht viel zugelassen. Bei meinem Tor hat der Sabi (Anm.: Marcel Sabitzer) einen super Ball gespielt, ich musste nur noch vollstrecken. Ich bin happy und sehr glücklich, dass wir gewonnen haben." 

Auch Marcel Sabitzer beschrieb die Wichtigkeit eines guten Auftakts. Er hofft auf eine Nachwirkung des Erfolgs. "Der Sieg ist wichtig für die Stimmung. Für uns als Mannschaft, für das ganze Land. Ich hoffe wir bekommen jetzt eine Euphorie ins Land."

Kommentare (20)
Kommentieren
Ragnar Lodbrok
0
6
Lesenswert?

Die Luft nach oben werden sie

dringend brauchen gegen die Niederlande und gegen die Ukraine.

pippo1988
3
10
Lesenswert?

Gratulation

... zu den wichtigen 3 Punkten zum Auftakt.
Aber da ist noch VIEL Luft nach oben und eine Steigerung muss auch her.
Leider sehr Ideenlos und unkreativ in der gegnerischen Hälfte, was man glaub ich schon Foda auch ankreiden darf. Er ist leider nicht für attraktiven Offensiv Fussball bekannt.....
Hoffen wir trotzdem dass es reichen wird

Matilda3110
13
17
Lesenswert?

Dressen

Warum sind die Dressen nicht mehr rot-weiß, sondern türkis-schwarz?
Ist aber kein politisches Statement? 🤔

hansi01
7
7
Lesenswert?

Die Türkis/schwarzen Dresden kamen zeitgleich als Kurz BK wurde

Da sieht man wie groß die Familie ist und was man sich alles kaufen kann um politisch present zu sein.

FRED4712
62
2
Lesenswert?

Das war einfach Weltklasse sagte Gregoritsch.....

naja.....also so ein Eigentor sieht man wirklich selten...gleich 3 , die sich dämlich anstellen.....wir werden sicher Europameister und das verdient 🤣

FRED4712
24
2
Lesenswert?

oha.....da sind ja

wirklich 2 Experten am Werk......2x rot für mich laien......

schteirischprovessa
61
12
Lesenswert?

Jedesmal das Gleiche!

Die erste Halbzeit ist eine Katastrophe. Kein Einsatz, keine Laufarbeit, Angsthasenfussball.
Erst wenn uns das Wasser bis zum Hals steht, wird es besser.
Da passt etwas beim Trainer nicht.

mschloegl
4
30
Lesenswert?

Zum Glück haben wir Foda als NT

und nicht Möchtegernexperten, die sich auch noch „Professor“ nennen…

Heinz Gradischnig
23
1
Lesenswert?

Nein

Das weiß ein jeder

Heinz Gradischnig
67
2
Lesenswert?

Der gehört sofort

WEG , schlechtester Spieler ever !!! Frechheit den überhaupt mitzunehmen

plolin
3
14
Lesenswert?

Ha, du hast echt Null Ahnung

von Fußball.

karin666
1
47
Lesenswert?

Antipathie?

Was haben Sie gegen Michael Gregoritsch? Unter jedem Artikel sind Sie gegen ihn.
Er hat die Chance bekommen und sie sofort super umgesetzt👌⚽️
Was will man mehr?

isco2206
0
2
Lesenswert?

Genau

so ist es.
Ich war zuerst auch sehr kritisch wegen seiner Nominierung.
Aber er hat seine Chance genutzt und dazu muss man gratulieren.

Ich glaube auch das er in Augsburg wirklich viel mitgemacht hat und dass ihm mit dem Tor einiges an Last abgefallen ist.

ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
21
3
Lesenswert?

.....leider haben alle unsere Torleute Schwächen.......

.......hoffentlich geht noch alles gut aus. Denke nicht, dass Foda hier einen Wechsel vornehmen wird. Abwarten.

fon2024
3
29
Lesenswert?

Andaman

Du bist wohl Fußball Experte,haha

karin666
1
77
Lesenswert?

Bravoooo👏👏👏

Gratuliere der österreichischen Mannschaft, aber vor allem freu ich mich für Michael Gregoritsch👌🎉🎉🎉

isco2206
0
2
Lesenswert?

Bravo an das gesamte Team.

Und Alaba hat wirklich auf der Position gespielt, wo er Weltklasse ist und dem Nationalteam am meisten hilft.

ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
22
15
Lesenswert?

Die GAK-Fußballschule wirkt halt noch immer.

Was Hänschen nicht lernt.......doch Gregoritsch hat schon als ganz Junger die GAK-Fußballschule eingeatmet.

Immerkritisch
12
5
Lesenswert?

GAK???

Was ist das?

Ch.Gschiel
0
22
Lesenswert?

War als Kind bei GAK, das stimmt schon,

aber zum Fußballer gereift ist er in der Teamsportakademie Kapfenberg. Von dort aus hat er auch seine internationale Karriere gestartet.