Spielabbruch gegen WelsDas Urteil gegen den GAK ist da

Der Strafausschuss des steirischen Fußballverbandes hat ein Urteil im Fall "GAK gegen Hertha Wels" gefällt. Die Athletiker denken noch über einen Einspruch nach.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
GAK vs. Hertha Wels
© Richard Purgstaller
 

Nun ist der da, der Spruch des steirischen Fußballverbandes zu den Vorkommnissen im Regionalligaspiel des GAK gegen Hertha Wels am 27. Oktober. Das Spiel wurde abgebrochen, da mitten im Torjubel des Regionalliga-Tabellenführers ein Fan der Grazer das Spielfeld gestürmt hatte und Wels-Spieler Harun Sulimani attackierte. Dieser ging daraufhin zu Boden und Schiedsrichter Marco Schlacher brach die Partie ab. Die Entscheidung des Strafsensats hat so lange auf sich warten lassen, da Schlacher in Lienz wohnhaft ist und für eine Anhörung aus beruflichen Gründen verhindert war. Neben dem Referee war auch Wels bei der Anhörung in Graz vertreten, für den GAK nahm Obmann Harald Rannegger mit Unterstützung von zwei Anwälten teil.

» Spielberichte und Live-Ticker von Ihrem Fußballverein auf ligaportal.at

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

rettung144
36
20
Lesenswert?

lächerlich

2000€ sind sowas von lächerlich da gehört noch eine 0 dazu und mind. 1 Geisterspiel das wäre gerecht!

Autschal
7
16
Lesenswert?

War klar, dass sich ein kleiner Sturm-Wurm als erster auf den Artikel meldet....

Wie schon in mehreren Postings angemerkt, bin ich ein Erz-Roter und trotzdem stolz darauf, dass es mit Hartberg und Sturm zwei Mannschaften in der Bundesliga gibt, die der Wien-NÖ Connektion Parole bietet. Besserwisserei von einem kleinen STURM-ANHÄNGER in seinem Kommentar sind spätestens bei einem direkten Duell gegen den GAK erwünscht. Dem GAK steht es nun frei, Einspruch gegen den Spielabbruch erheben, obgleich beim Becherwurf im Spiel Sturm-Lacarna trotz eines Verletztem weitergespielt wurde. Hier sind eben Momentscheidungen von einem UEFA Schiedsrichter bzw. einem Schiedsrichter des steirischem Fussballverbandes nicht unbedingt gleich zu setzen. Aber warten wir ab, was in dieser Causa noch auf Sturm zukommt. Posting folgt......

rettung144
6
11
Lesenswert?

?

Nein ich bin kein schwarzer! Die Zuschauen haben am Spielfeld nichts verloren , und dann noch einen Spieler angreifen geht gar nicht! Egal bei welcher Mannschaft das passiert hier muss hart durchgegriffen werden! Gewalt hat bei einem Fußballspiel nichts zu suchen

Autschal
0
7
Lesenswert?

Bin total Deiner Meinung aber..

warum funktioniert es in England (Spielfeldrand - hier kann noch jeder Zuschauer einem Cornerschützen Tips auf den Weg mit geben)??? In meinem Kommentar will ich nur sagen, dass es mit zweierlei Massen gemessen gehört. Der Übeltäter wurde sofort überwältigt und trotz vereinszugehörigkeit (Dauerkarte) aus dem System GAK eliminiert wurde. Hat der SK Sturm Graz eine Garantie über deren Fans in jedem Spiel. England war verschrien in puncto Fans und haben es in den letzten Jahren soweit gebracht, dass es ein System gibt, dass serwohl für die Spieler als auch für die Fans gibt. Mein Bestreben liegt darin, dass jedermann, egal welchen Anhangs sich auf jedem Fussbalplatz/-stadion zumindest in Österreich (wünschenswert Europa-/ oder weltweit) frei mit seinen Kindern aufhalten kann, ohne angepöbelt oder sogar angegriffen wird.

Hellimaria
16
7
Lesenswert?

Nein polin

Jeder der das anders sieht sollte sich hinterfragen.... ich bin auch der Meinung das dieses Urteil lächerlich nieder ist. Zumal an nach GAK Schwachsinnsaktionen die Uhr stellen kann und es nicht das erste Mal ist....

plolin
9
16
Lesenswert?

Oje

Da spricht ein frustrierter Schwoaza