AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Sieg Nummer dreiNoch kommt beim KAC keine Freude auf

Der KAC freute sich nach dem 2:0 in Wien verhalten. Spiel sechs in Klagenfurt soll wie "ein ganz normales Spiel" angegangen werden, sind sich die Protagonisten einig.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Der KAC feierte einen verdienten Sieg in Wien
Der KAC feierte einen verdienten Sieg in Wien © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Mario Kneisl)
 

"Wenn wir wieder so kompakt, diszipliniert und effizient auftreten, steht einem Sieg am Mittwoch nichts im Wege." Selbstbewusstsein haben sie nach dem 2:0 in Spiel Nummer fünf der Finalserie in Wien, die Rotjacken. Thomas Hundertpfund, der Torschütze zum 2:0 war es, der den Glauben an die eigene Stärke öffentlich äußert. Und wahrlich, man hat den Wienern mit dem ersten Auswärtssieg der Serie in dieser Partie den Schneid abgekauft. "Weil wir nach einer halben Stunde besser wurden und davor vom überragenden Lars Haugen im Spiel gehalten wurden. Danach war es richtig routiniert", erklärt Hundertpfund, dem nach Pass von Nick Petersen sein zweites Playoff-Tor gelungen war. "Das ist natürlich wichtig, wenn man zuvor schon viele Chancen hatte. Aber es ist egal, wer die Tore macht", so der Klagenfurter, der lachend betont: "Nun ja, dass ich nicht der große Scorer bin, ist ja schon bekannt."

Kommentare (2)

Kommentieren
CuiBono
1
5
Lesenswert?

Inflationäre Artikelwechsel

daher (gerne) hier nochmal mein Kommentar von gestern Abend:

Gratulation
Danke - gut gemacht.
Der KAC hat glücklich und/aber verdient gewonnen.
Mittlerweile haben sich die Linien gut formiert und können die Wiener gut lesen.

Es ist noch nicht gegessen und wenn übermorgen in Klagenfurt so gespielt wird wie heute in Drittel zwei und drei ist der Sack zu.

Interessant wieder wie sich die blau-weißen Dosen-Reporter verbogen haben, um die Wiener gut dar zu stellen. Die körperlichen Schmerzen der Jungs waren geradezu fühlbar.
Schon alleine DAS ein Grund für den KAC, die Meisterschaft zu gewinnen.

Vollkommen ungerechtfertigt waren die mehr als jämmerlichen und entbehrlichen WEV-Vorwürfe an die Schiedsrichterleistung. Das zeigt nicht von Größe bzw. sportlicher Fairness.
Scheinen schlechte Verlierer zu sein, diese Jungs - Trainer eingeschlossen.

Ich freue mich auf übermorgen!

Antworten
BernddasBrot
0
7
Lesenswert?

Das schwerste Spiel

ist immer das nächste.....

Antworten