WAC-Untergang gegen Rapid "Wir können jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen"

Mit einem 1:8 kassierte der WAC gegen Rapid die bisher höchste Niederlage in der Bundesliga. Statt den Anschluss an die Tabellenspitze zu schaffen, sind die Wolfsberger nun Letzter der Meistergruppe.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - BL, WAC vs Rapid
Gleich acht Mal konnten die Rapidler gegen den WAC einen Treffer bejubeln © GEPA pictures
 

Schlimmer hätte der Auftakt in das obere Play-off der Bundesliga für den WAC wohl kaum ausfallen können. Die Wölfe sind mit ambitionierten Zielen in die entscheidende Phase gestartet und wurden von Rapid auf brutalste Art und Weise vorgeführt. Nach einem 1:2 zur Halbzeit fertigten die Hütteldorfer den WAC mit einem Endstand von 1:8 ab. Die höchste Niederlage der Lavanttaler in der Bundesliga. "Nach so einem Spiel können wir jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", sagt Trainer Roman Stary. Die entscheidenden Szenen des Spiels werden aufbereitet und mit der Mannschaft am Ostermontag analysiert. In der zweiten Halbzeit glich der Auftritt einer Selbstaufgabe.

Dabei war man nach der Roten Karte für Luka Lochoshvili um Stabilität bemüht und brachte mit Gustav Henriksson einen Defensivspieler für den offensiven Eliel Peretz. "Vielleicht war das ein Fehler, den ich mir ankreiden lassen muss. Dass wir uns so auskontern haben lassen war für mich aber unverständlich", sagt Stary.

Mindestens ebenso unverständlich war die Vorgeschichte des Platzverweises. Ohne zwingende Chance auf den Ball, geschweige denn darauf, ein Tor zu erzielen, ging Lochoshvili nach einem Eckball für den WAC mit einer Kung-Fu-Einlage ans Werk, die Gegenspieler Ercan Kara ernsthaft verletzen hätte können. "Normal braucht man einen Baseball-Schläger, um den Ercan so umzunieten", sagt Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer. Am Genick des Neo-Nationalspielers waren die Spuren des Angriffs noch deutlich zu sehen.

Aus Sicht des Ex-WAC-Trainers habe seine Mannschaft auch abgesehen vom Platzverweis eine großartige Leistung gezeigt. "Wir haben den WAC zu Recht deklassiert. Da war ein wirklicher Unterschied vorhanden", sagt Kühbauer, der am Sonntag seinen 50. Geburtstag feierte und die Lavanttal Arena zusätzlich zu den drei Punkten noch mit einem Geschenkkorb der Familie Riegler unter dem Arm verließ. Lochoshvili hat damit bereits die dritte rote Karte in der laufenden Saison gesehen. Wohlgemerkt nach 23 Runden inklusive jenen Spielen, in denen er gesperrt war. "Das sagt schon auch sehr viel aus", war auch Stary ratlos.

Ähnlich wenig Verständnis für die Aktion hatte auch Kapitän Michael Liendl. Die Rote Karte sei nicht nur klar zu geben, sondern auch dumm gewesen. Auch wenn der Platzverweis einen großen Anteil am Spielverlauf gehabt hätte, hätte man mit dieser Leistung auch mit elf Mann nicht holen können. "Wir waren ja auch bis zum Ausschluss nicht gut. Wenn du so spielst, dann kannst du auch acht Tore schießen und wirst am Ende zwölf bekommen", sagt Liendl.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gfow27
0
1
Lesenswert?

Wir können jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Was ist nur aus dem WAC geworden? Die Ruhe und die Unbekümmertheit sind leider schon länger weg, die Mannschaft keine Einheit und die Führungsetage für meinen Geschmack auf "Tauchststion". Weissmann ist leider doch nicht ersetzbar.

blackpanther
0
4
Lesenswert?

Liendl

hat Feldhofer rausgebissen, aber jetzt sieht man, dass mit dieser Truppe auch ein anderer Trainer nichts erreichen kann - damit ist Feldhofer rehabilitiert und Liendl sollte sich mehr aufs Spielen als auf Grabenkämpfe konzentrieren! Was sagt er jetzt? Ist noch immer der entlassene Trainer schuld? Ich würde Liendl eine längere Nachdenkpause geben nach dieser inferioren Leistung.

staubi07
5
5
Lesenswert?

DerKader

Wurde falsch zusammen gestellt und das ist das Werk von einem sogenannten Feldhofer und seinem Freund Spielerberater Manuel Weber! Lokoshvili Scherzer und Konsorten sind unglaublich schwach !

LaPantera69
0
1
Lesenswert?

Michi, bist du‘s...?

😂

Peterkarl Moscher
1
9
Lesenswert?

Der Verein muss reagieren !!!

Lindl geht es nur um einen neuen Vertrag, klar mit 36 Jahren nimmt ihn
nicht mehr jeder Verein, einige Spieler haben kein 1. Liga Format aus der
Akademie die immer hochgepriesen wird kommt auch nichts nach!
Tormann Kofler sollte seine Karriere in der Kärntner Liga beenden, den die
Eier die er bekommt reicht für drei Osterhasen.
Für die nächste Saison genau planen, Geld ist ja genug ( noch) da , ansonst
spielt man um den Abstieg !

heku49
10
7
Lesenswert?

Die Realität holt den WAC ein.

Landesliga.......2.Liga.......? weiß ich's?

fersler
3
21
Lesenswert?

eines

scheint sicher zu sein, Hr. Stary wird der Mannschaft nicht weiterhelfen können. Schon seine Nominierung als Sportkoordinator (??? was tut so einer??) in Zeiten wo beim WAC alles bestens gewesen ist, war mehr als fraglich und konnte eigentlich nur Unruhe ins bis dahin funktionierende System bringen.

Amadeus005
1
18
Lesenswert?

Hoffen wir einmal, dass rote Karten eine Vertragskündigungsoption sind

Oder?

mani999
2
18
Lesenswert?

Ohne Trainer

ist es halt schwierig!

satiricus
4
47
Lesenswert?

Der Niedergang des WAC hat bereits vor Wochen begonnen, als....

.... man Trainer Feldhofer zum Abgang "überredet" hat, um den persönlichen "Anliegen" von Liendl & Co. gerecht zu werden.
Dann brauchst noch einen Kung-Fu-Kämpfer in der Mannschaft, der in der laufenden Saison bereits seine 3.Rote kassiert.
Ein anderer wiederum fabriziert gleich 2(!) Eigentore, was eigentlich bereits an Sabotage aussieht.......
Das einzige Glück des WAC: bei solchen Leistungen gibt's wenigstens keine Zuseher im Stadion.

Ragnar Lodbrok
6
9
Lesenswert?

Liendl ist wahrlich

ein Wahrsager...🙈

skipp11
6
8
Lesenswert?

Ragnar Lodbrok,

seid froh einen Lindl zu haben, hat immernin fast bei jedem Tor seinen Fuss im Spiel.