Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Deutschland QR-Code gegen Gaffer: Johanniter wollen mit Trick abschrecken

Die deutschen Johanniter wollen bei Unfällen mit einem QR-Code auf ihren Rettungswagen gegen Gaffer vorgehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mit einem neuen QR-Code-Design für Geräte und Einsatzwagen klären die Johanniter über die Folgen des Gaffens auf © S&F/Andre Wagenzik
 

Immer wieder kommt es vor, dass die Arbeit der Einsatzkräfte durch Schaulustige behindert wird. Verschärft wurde das Problem in den letzten Jahren durch Smartphones und soziale Medien noch zusätzlich. Mit einer ungewöhnlichen Aktion will man gegen das Problem nun in Deutschland vorgehen.

"Gaffen tötet" – diese Botschaft soll künftig auf den Smartphones von Schaulustigen erscheinen, wenn sie Unfalleinsätze der Johanniter fotografieren wollen. Möglich wird das durch einen technischen Trick: QR-Codes an den Rettungsfahrzeugen oder an der Ausrüstung der Retter lösen auf den Smartphones von fotografierenden Gaffern den Warnhinweis aus. Die Idee einer Werbeagentur soll den Schaulustigen ihre Tat unmittelbar bewusst machen.

Anfangs acht Rettungswagen und ein Intensivtransportwagen sollen den Angaben zufolge im Rahmen des Testprojektes mit den auffälligen QR-Codes ausgestattet werden. Fotos von Unfalltoten oder Verletzten bei Verkehrsunfällen können in Deutschland hart bestraft werden. Das Gesetz droht mit Geldbußen oder Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren.

 

Kommentare (8)
Kommentieren
shorty
0
5
Lesenswert?

Ich finde es super

dass endlich etwas gegen die Gaffer getan wird. In Deutschland gab es ja auch schon tolle Aufklärungs- und Abschreckungsvideos von unterschiedlichen Organisationen. Ich verstehe aber nicht wie das funktionieren soll. Meiner Kamera ist ein QR-Code vollkommen egal. Für die Kamera ist das ein Bild oder Muster wie jedes andere. Um QR-Codes zu lesen bzw. darauf zu reagieren bedarf es einer eigenen App (einem QR-Reader). Hier wären technische Details interessant.

Klemens123
0
3
Lesenswert?

Funktioniert bei iPhones

Bei iPhones klappt das mit der Kamera, da kommt dann von oben eine Benachrichtigung und auf die kann man dann tippen und kommt weiter.
Ist aber meines Wissens bei einigen Android Handys auch so.

shorty
1
2
Lesenswert?

Ja, das ist auch mein Wissensstand

Nur wenn man bestätigt kommt man zum Link. Sonst wird einfach fotografiert. Daher frage ich mich über die Sinnhaftigkeit, denn man kann ja dennoch ungestört fotografieren.

shorty
0
3
Lesenswert?

Ja, das ist auch mein Wissensstand

Nur wenn man bestätigt kommt man zum Link. Sonst wird einfach fotografiert. Daher frage ich mich über die Sinnhaftigkeit, denn man kann ja dennoch ungestört fotografieren.

AIRAM123
0
11
Lesenswert?

Handy Sperre für 24 Stunden

... und die automatische Abbuchung von 1000€ Strafe für Gaffen und Filmen

MoritzderKater
1
58
Lesenswert?

Chapeau für den *Erfinder*

Nicht nur die Einsatzfahrzeuge der Johanniter sollten mit dieser QR-Code-Application ausgestattet werden, sondern alle Rettungsfahrzeuge.
Es ist ja doch zu blöd, wenn diese *Gaffer* nicht nur den Verkehr blockieren oder Einsatzkräfte belästigen, auch die Opfer selbst werden zu *Freiwild* einer Spezies, die geistig absolut minderbemittelt ist.

Reipsi
4
21
Lesenswert?

Vielleicht kommt dann

ein Hintern zum Vorschein .

Katerchen
3
106
Lesenswert?

Genial!

Super Idee! Gleich auch eine empfindliche Strafe abbuchen!