Oprah Winfrey: Folgen ihrer Globes-Rede bald politische Weihen?

Mit einer fulminanten Rede sorgte TV-Entertainerin Oprah Winfrey für den unumstrittenen Höhepunkt bei den Golden Globes. Und hat sich damit sogar für die US-Präsidentschaftskandidatur 2020 ins Gespräch gebracht.

Fulminant: Oprah Winfrey bei den Globes © AP
 

Nachrichtensender CNN ist sich bereits sicher: Ja, Oprah Winfrey überlegt aktiv, sich in den Präsidentschaftswahlkampf 2020 einzubringen. Die milliardenschwere TV-Talkmasterin, Schauspielerin, Produzentin hat bei den Golden Globes mit einer fulminanten Rede den Cecil B. deMille-Preis für ihr Lebenswerk entgegen genommen, die von vielen als politische Kampfansage interpretiert wird.

Entsprechend viele US-Medien haben das Gerücht bereits aufgegriffen. Die liberalen Gesellschaftsschichten in den USA sehnen sich nach einer starken Identifikationsfigur. Auch wenn offiziell die Vorwahlen der Demokraten, für die Oprah wohl am ehesten antreten dürfte, erst in der zweiten Jahreshälfte starten. Der Höhepunkt ihrer Rede - "Eine neue Zeit bricht an" - nimmt aber nach Meinung einiger Analytiker bereits den Schlachtruf einer politischen Kampagne vorweg.

Ganz abwegig ist der Gedanke jedenfalls nicht. Die  Gründungsphase der in Hollywood entstandenen Gleichberechtigungsbewegung "Time's Up" kommt einer Polit-Initiative entgegen. Oprah zählt zu den beliebtesten und einflussreichsten Amerikanerinnen. Und Politiker mit Hollywood-Hintergrund wie Arnold Schwarzenegger und Ronald Reagan haben es in die obersten Ebenen der US-Politik geschafft. Überdies traf Oprah in Zeiten von #metoo und #timesup mit dem, was sie sagte, einen gesellschaftlichen Nerv. Hier sind die wichtigsten Auszüge aus ihrer Rede.

"1964 war ich ein kleines Mädchen. Ich saß auf dem Linoleumboden im Haus meiner Mutter in Milwaukee, als Anne Bancroft bei den Oscars den Umschlag für den besten Schauspieler öffnete und nach 36 Academy Awards fünf Worte sagte, die buchstäblich Geschichte machten: "Der Gewinner ist... Sidney Poitier." Auf die Bühne kam der eleganteste Mann, den ich je gesehen hatte. Noch nie hatte ich einen schwarzen Mann erlebt, der derart gefeiert wurde. Und ich habe seither oft versucht zu erklären, was dieser Moment für mich bedeutet hat, als kleines Mädchen, das von den billigen Plätzen aus zusah, während meine Mutter hundemüde vom Putzen anderer Leute Häuser durch die Tür kam...

1982 erhielt Sidney dann den Cecil B. de Mille-Award bei den Golden Globes - und mir entgeht nicht, dass in diesem Moment jetzt andere kleine Mädchen den Moment erleben, in dem ich, als erste schwarze Frau, diesen Preis erhalte. Es ist mir eine Ehre und ein Privileg, mit ihnen diesen Abend zu teilen - und mit den unglaublichen Frauen und Männern, die mich unterstützt haben...

Ich möchte der Auslandspresse in Hollywood danken. Weil wir alle wissen, wie sehr die Presse in unseren Tagen bedrängt wird. Wir alle wissen auch, welche unglaubliche Hingabe es braucht, jene Wahrheiten offenzulegen, die uns davor bewahren, den Blick von Korruption und Ungerechtigkeit abzuwenden; vor Tyrannen, Opfern, Geheimnissen, Lügen: Ich achte die Presse mehr als je zuvor, während wir uns durch schwierige Zeiten kämpfen. Und ich weiß ganz genau: Die Wahrheit auszusprechen ist das mächtigste Instrument, das uns allen zur Verfügung steht.

Und ich bin außerordentlich stolz und inspiriert von all den Frauen, die sich stark und mutig genug fühlten um aufzustehen und ihre persönlichen Erfahrungen zu teilen. Wir alle hier in diesem Raum werden für die Geschichten gefeiert, die wir erzählen. Dieses Jahr wurden wir selbst zu einer Geschichte - und es ist nicht nur eine Geschichte über die Entertainmentindustrie. Es ist eine Geschichte, die Kultur, Geografie, Religion, Rasse, Politik, Arbeit transzendiert. Ich möchte allen Frauen, deren Namen niemand kennt, die jahrelangen Missbrauch ertragen haben, weil sie wie meine Mutter Kinder zu erziehen, Rechnungen zu bezahlen, Träume zu verwirklichen hatten, meinen Dank ausdrücken...

Un dich möchte an Recy Taylor erinnern, die 1944 als junge Ehefrau und Mutter in Abbeville, Alabama, vom Kirchgang heimkehrte, als sie von sechs weißen Männern entführt, vergewaltigt und gefesselt zurückgelassen wurde, mit dem Tod bedroht, falls sie ihre Geschichte erzählte... Doch diese Geschichte erreichte die NAACP (National Association for the Advancement of Colored People), eine junge Arbeiterin namens Rosa Parks wurde zu einer führenden Ermittlerin in dem Verbrechen, und gemeinsam versuchten die beiden, Gerechtigkeit zu erlangen.

Aber die Männer, die versucht haben, Recy Taylor zu zerstören, wurden nie zur Verantwortung gezogen. Taylor starb vor zehn Tagen, kurz vor ihrem 98. Geburtstag. Sie lebte zu lange in einer in einer von brutaler Männermacht ruinierten Kultur. Zu lange wurden Frauen nicht gehört, zu lange wurde ihnen nicht geglaubt, wenn sie im Angesicht dieser Männermacht ihre Wahrheit ausgesprochen haben. Aber deren Zeit ist um.

Ich hoffe, Recy Taylor starb in dem Wissen, dass die Wahrheit all der vielen Frauen, die erniedrigt wurden und weiter erniedrigt werden, nicht aufzuhalten ist. Rosa Parks hatte diese Wahrheit in ihrem Herzen, als sie elf Jahre später die Entscheidung traf, in dem Bus in Montgomery nicht (für einen Weißen) aufzustehen. Und diese Wahrheit begleitet heute jede Frau, die  die Entscheidung trifft, #metoo zu sagen. Und jeden Mann, der die Entscheidung trifft, ihr zuzuhören.

Ich habe in meiner Karriere... Leute interviewt und porträtiert, die die schlimmsten Dinge überlebt haben. Die Eigenschaft, die sie alle eint, ist die Fähigkeit, sich die Hoffnung auf ein besseres, helleres Morgen zu bewahren, auch in finsterster Nacht. Und ich möchte allen Mädchen, die hier jetzt zusehen, eines sagen: Ein neuer Tag, ein neues Zeitalter ist am Horizont. Und wenn dieser Tag endlich kommt, dann liegt das an den vielen großartigen Frauen und ziemlich phänomenalen Männern, die hart dafür kämpfen, uns als Leitfiguren in eine Zeit zu begleiten, in der niemand jemals wieder "Me too! - Auch ich bin betroffen!" sagen muss."

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

RMK
0
0
Lesenswert?

Oprah Winfrey: Folgen ihrer Globes-Rede bald politische Weihen?

Es macht keinen Sinn, polarisierende Persönlichkeiten in das Präsidentenamt zu wählen.
Aufgrund der Spaltung der US-Nation durch Obama ist doch gerade Trump in das höchste Amt gehievt worden.............

Antworten
georgXV
3
7
Lesenswert?

?

(fast) jede(r) andere kann und wird es besser machen als der gegenwärtige Präsident !!!

Antworten