MyanmarMit Blendgranaten und Gummigeschosse: Polizei geht gegen Demonstranten vor

Laut Augenzeugen wurden am Freitag Blendgranaten und Gummigeschosse eingesetzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Demonstranten fordern eine Wiedereinsetzung der gewählten Regierung © AFP
 

Knapp vier Wochen nach dem Militärputsch in Myanmar ist die Polizei erneut gegen die anhaltenden Proteste vorgegangenen. Laut Augenzeugen wurden am Freitag Blendgranaten und Gummigeschosse eingesetzt, um Demonstranten auseinanderzutreiben. Mindestens eine Person sei dabei verletzt worden. Die Proteste konzentrierten sich auf die beiden größten Städte des Landes, Yangon und Mandalay.

Mehrere Menschen wurden nach Angaben von Augenzeugen festgenommen, darunter ein japanischer Journalist. Fernsehbildern zufolge kam er aber später wieder auf freien Fuß.

Täglich Proteste

Seit das Militär am 1. Februar geputscht, die Zivilregierung abgesetzt und die De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi unter Hausarrest gestellt hat, ist das Land in Aufruhr. Demonstranten fordern eine Wiedereinsetzung der gewählten Regierung. Sie verweisen dabei auf den Sieg von Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) bei der Parlamentswahl vom November, den das Militär aber nicht anerkennt.

Die Weltbank hält laut einem Papier, das Reuters einsehen konnte, Gelder für Projekte in Myanmar zurück, die nach dem 1. Februar angefragt wurden. 2020 hatte die Weltbank Myanmar mehr als 350 Millionen Dollar an Krediten und Garantien für Projekte zum Kampf gegen das Coronavirus sowie zur Unterstützung von Landwirten und zur Schaffung von Arbeitsplätzen gewährt.

Kommentare (1)
argus13
0
0
Lesenswert?

Militärdiktatur

in Myanmar ist ausschließlich nach China orientiert. Diese haben sich in diesem Land schon viele Rohstoffe gesichert- Fabriken im Norden sind komplett abgeschottet und es arbeiten dort nur Chinesen! Die Generäle haben sich dort ein "Körberlgeld" geholt. Wie China in Hongkong versuchen die Militärs das Volk wie früher auch zu unterdrücken. Seit der Öffnung mit Suu Kyi, die sehr beliebt ist beim Volk, hatte es viele Fortschritte gegeben, Internet, Handys, Autos, florierender Tourismus.... diese Errungenschaften wollen sie sich nicht mehr nehmen lassen. Kein Wunder wenn sie dauernd protestieren. Dabei sind die Burmesen sehr friedfertig und gläubig. Sie tolerieren auch andere Religionen!