Künstler für FlüchtlingshilfeAppell an Regierung: "Wir sollten uns zu Tode schämen"

Daniel Glattauer, Pia Hierzegger, Lukas Resetarits und Chris Lohner in einem Boot, und viele Künstler mit ihnen: Die Front gegen den Kurs der Bundesregierung wird immer breiter. Künstler appellieren an die Politik, Flüchtlinge aus Lesbos aufzunehmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Retten statt Reden", so das Motto der Initiative zahlreicher Prominenter.
"Retten statt Reden", so das Motto der Initiative zahlreicher Prominenter. © (c) The Skills Group/APA-Fotoservice
 

Morgen ist Weihnachten, das Fest der Nächstenliebe. Diese reicht heuer allerdings nicht über die eigenen Grenzen hinaus. Trotz vorhandener Bereitschaft will die Bundesregierung nach wie vor keine Flüchtlinge von der griechischen Insel Lesbos aufnehmen. Die ÖVP setzt stattdessen weiter auf Hilfe vor Ort, ungeachtet der katastrophalen Zustände. Umso lauter forderten gestern zahlreiche Prominente einmal mehr einen Kurswechsel – und stellten ein Zelt am Ballhausplatz auf.

Emotionaler Promi-Protest am Ballhausplatz

"Das Soziale geht mir schon Jahrzehnte ab, aber das Christliche habe ich ihnen noch geglaubt“, singt der Wiener Liedermacher Ernst Molden in Richtung Bundeskanzleramt. Burgschauspieler Cornelius Obonya hält ihm während seines Abgesangs auf die ÖVP den Regenschirm, der Neos-Abgeordnete Sepp Schellhorn das Mikrofon. Es ist nass und grau, als sich gestern prominente Unterstützende, Politikerinnen und Politiker zu einer Kundgebung am Ballhausplatz versammelten. Die zentrale Forderung: Geflüchtete, vor allem Kinder, aus den griechischen Lagern aufzunehmen.

Am Mittwoch, einen Tag vor Weihnachten, drängten noch einmal zahlreiche Kulturschaffende in einem flammenden Appell die Bundesregierung zur Aufnahme von Flüchtlingen aus den griechischen Lagern. "Wir Kunst- und Kulturschaffende setzen uns ein für eine Kultur des Mitgefühls, der Menschlichkeit und der Hoffnung. Deshalb fordern wir die Evakuierung des Camps Kara Tepe. Jetzt!", heißt es in dem am Mittwoch verbreiteten Schreiben.

Bis dato haben den Offenen Brief über 600 Personen unterzeichnet, darunter Prominente wie Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, ihre Autorenkollegen Daniel Glattauer, Michael Köhlmeier und Robert Menasse, Komponistin Johanna Doderer und Friedrich Cerha, die Schauspielerinnen Andrea Eckert, Pia Hierzegger und Birgit Minichmayr, die Künstlerin Eva Schlögl, Kabarettist Lukas Resetarits oder Moderatorin Chris Lohner. Initiiert wurde die Aktion von Heidrun Primas, Leiterin des Grazer Forum Stadtpark, die seit dem 6. Dezember in Kara Tepe auf Lesbos ehrenamtliche Arbeit leistet.

Appell an Regierung

"Nehmen wir in Österreich Menschen aus dem Camp Kara Tepe auf, so, wie es sich viele Bürgermeister*innen mit ihren Gemeinden zutrauen, samt Verantwortung für friedensstiftende Integrationsmaßnahmen, die auch jene Menschen erreichen, die sich durch die Aufnahme von Geflüchteten bedroht fühlen", heißt in dem Appell. Es gehe um ein europäisches Zeichen der Solidarität mit der Bevölkerung von Griechenland und den Geflüchteten: "Lesbos steht stellvertretend für viele menschenunwürdige Situationen an den Grenzen Europas. Überall dort braucht es eine Kultur des hoffnungsstiftenden gemeinsamen Handelns."

„Wir haben lange genug zugesehen“, sagte einen Tag zuvor Ex-Fußball-Nationalspieler Marc Janko am Ballhausplatz. Er appellierte „nicht an Parteifarben, sondern an die Menschlichkeit“. Joseph Hader, Florian Scheuba, André Heller, die Autorin Julia Rabinovich, ihr Berufskollege Doron Rabinovici – sie alle arbeiteten sich vor allem an der ÖVP und Bundeskanzler Sebastian Kurz ab. Fehlenden menschlichen Anstand attestierte etwa Percussionist Martin Grubinger dem Bundeskanzler, Kabarettist Thomas Maurer bezeichnete den Bundeskanzler als „empathielosen Zyniker“.

WIEN.MEMO

Wollen Sie auf dem Laufenden bleiben, wie sich die Situation rund ums Coronavirus in Wien entwickelt? Wien.memo, der Wien-Newsletter der Kleinen Zeitung, versorgt Sie direkt in Ihrem Posteingang mit den neuesten Entwicklungen.

>>> Hier kostenlos abonnieren

Stadtpolitik appelliert an Bundesregierung

Die Wortspenden der Anwesenden waren emotional und bewusst kurz, denn „der Worte wurden genug gewechselt“, sagt Schauspieler Cornelius Obonya im Interview mit Wien.Memo. „Retten statt reden“ so das Motto der Solidaritätsaktion. Initiiert wurde sie vom Verein Courage – dem Obonya angehört – und Neos-Nationalratsabgeordneten Sepp Schellhorn. Dementsprechend breit aufgestellt erschienen die Neos zur gestrigen Aktion. Der Wiener Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (Neos) hält insbesondere die von der ÖVP geplante Kinderbetreuungseinrichtung auf Lesbos für zynisch: „Wenn Kinder angebissen werden und im Dreck schlafen, dann geht es nicht um Kinderbetreuung sondern darum, die Lager zu evakuieren.“ Eine „hirnrissige Aktion“ nennt auch Obonya das Vorhaben. Und schließlich appellierte Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) an die Bundesregierung, zumindest Wien die Aufnahme von Flüchtlingen zu erlauben.

Blümel für Hilfe vor Ort, "sonst kommen immer mehr"

Schon in den letzten Tagen verhärtete sich die Front gegen den Kurs der Bundesregierung. Bundespräsident Alexander van der Bellen, kirchliche Organisationen, Hilfsorganisationen, ÖVP-Bürgermeister und jetzt auch zahlreiche Prominente – sie alle forderten eine Flüchtlingsaufnahme, zumindest von Familien und Kindern. Selbst Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat in einer gestrigen Aussendung das Wort gegen den Koalitionspartner gerichtet und plädiert für die Aufnahme von 100 Flüchtlingsfamilien aus Lesbos. Es gehe darum, Erste Hilfe zu leisten. „Da fällt der türkisen Hälfte kein Zacken aus der Krone.“ Den Koalitionspartner überzeugen konnte man aber bisher offenkundig noch nicht. Im Gegenteil, Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) verwies in einem Interview mit Wien Heute erneut auf die Hilfe vor Ort als „das richtige Instrument, sonst kommen immer mehr“.

"Wenn ein Kind stirbt, sollten wir uns zu Tode schämen"

Im Mittelpunkt der gestrigen Kundgebung stand auch ein Zelt, das am Ballhausplatz aufgebaut wurde. Mit Wünschen und Forderungen signiert, soll das Zelt versteigert werden. Der Erlös kommt Hilfsorganisationen vor Ort zugute. „Dieses Zelt schützt nicht vor Überschwemmungen, Kälte, Ratten und Schlangen. Das ist die Realität in der Menschen jetzt gerade leben“, sagt Cornelius Obonya. An sogenannte Push- und Pull-Effekte glaubt er nicht: „Migration passiert. Und man kann sich jetzt entscheiden, auf der richtigen Seite zu stehen oder Leute sterben zu lassen, so einfach ist es.“ Eines sei aber klar: „Die Temperaturen sinken und wenn auch nur ein einziges Kind stirbt, sollten wir uns zu Tode schämen.“

Kommentare (99+)
Irgendeiner
35
5
Lesenswert?

Ich vergeß nie was,

aber dich kenn ich nicht,neu oder bisher verhaltensunauffällig?

42f90b7e2ec2e8ccfecffbea7d9b103
2
8
Lesenswert?

Jemanden den man nicht kennt

zu duzen sagt eh schon einiges aus...

Irgendeiner
8
1
Lesenswert?

Interessant was nicht

erscheint.

42f90b7e2ec2e8ccfecffbea7d9b103
1
8
Lesenswert?

Weil das G.schwafel

nervt

Irgendeiner
8
2
Lesenswert?

Als generelles Urteil kannst das weder du noch ich verifizieren,

als spezifisches ist es richtig und beabsichtigt, die Welt ist komplex,man lacht.

Irgendeiner
6
3
Lesenswert?

Ja,nur weißt Du,ich hab Anfangs hier gesagt bei der Duzerei,ich hatte es mir auch verbeten,

daß die Nähe des Du die Sache nicht angenehmer machen würde aber man wollte nicht hören,nun ich hab dann im demokratischen Geist beschlossen und auch öffentlich postuliert, daß ich mich halt den Riten anschließen würde und jetzt habt es,ich bin ein Wünscheerfüller,das Glück meines Nebenmenschen ist mir wichtig.Das ist bei vielem so,wenn einer mit mir zum Beispiel Psychospiele spielen will,naja, dann fordere ich die Unterlassung, und wenn der sich dann nicht am Riemen reißt spiel ich mit,ist das gute alte do ut des.Und ich sag natürlich auch dazu, daß das unangenehm wird,ich bin halt so,ich warne weil es die Fairness gebietet und dann verabreiche ich immer die eigene Medizin,ist,naja, eine Form von Konzeptkunst,man lacht.

smithers
1
5
Lesenswert?

@Irgendeiner

Anscheinend hast du wieder ein neues kleines Echo gefunden.
Mich freut es.

Irgendeiner
5
1
Lesenswert?

Ach smithers,nichts und niemand könnte Dich

nach Deiner Performance im Flüchtlingsforum aus meinem Herzen und Gedächtnis verdrängen.

Expat
12
56
Lesenswert?

Wo bleibt die Empörung der "Künstler" und der Bericht der Kleinen Zeitung

über das von "Flüchtlingen" abgefackelte Lager in Bosnien-Herzegowina.
Im Flüchtlingslager Camp Lipa haben die Bewohner Feuer gelegt um nach Mitteleuropa gebracht zu werden.
So etwas darf nicht belohnt werden sondern muss mit harten Strafen geahndet werden.

Mein Graz
19
10
Lesenswert?

@Expat

Keinesfalls will ich Gewalt verteidigen oder entschuldigen, das Abbrennen von Lagern ist nicht zu tolerieren.

Damit allerdings ein Eindruck der Zustände in dem Lager und auch des Ablaufs entsteht ergänze ich dein Posting:

Das Flüchtlingslager musste aufgegeben werden da die Internationale Organisation für Migration sich außerstande sah es weiter zu führen, da es nicht winterfest und nicht an Wasser und Strom angeschlossen war, was schon beschlossen war.
Durch die Räumung standen 1.300 Menschen auf der Straße.
Die Räumung war fast abgeschlossen, als das vermutlich gelegte Feuer im Lager ausbrach.

JohannK
1
2
Lesenswert?

was ist das für eine Vorgehensweise der

internationalen Organisation?

Mein Graz
2
2
Lesenswert?

@JohannK

Was steht in der Macht einer NGO, wenn ihr Widerstand des Staates entgegen steht?
Der Staat tut nix, die NGO's versuchen alles Menschenmögliche. Der Staat verspricht und hält nichts.

Was hätte die Organisation tun sollen? Zuschauen, wie Menschen in nicht tauglichen Zelten im Winter erfrieren?

JohannK
1
2
Lesenswert?

@Mein Graz

und jetzt ist die Situation besser?

Mein Graz
4
1
Lesenswert?

@JohannK

Die Menschen aus diesem Lager sind derzeit - hoffentlich - noch am Leben.
Und der Staat wird sich jetzt wohl kümmern MÜSSEN, denn sonst belegen die Flüchtlinge wohl jede Scheune, jeden Heuschober usw.

Hapi67
5
31
Lesenswert?

Einen hab ich noch

für Die Linke Elite des Landes
In Anbetracht einer realen Bedrohung des Landes wurde einmal eine einschlägig bekannte Person gefragt, ob man im Falle des Falles nicht alle verfügbaren Kräfte inclusive der Elite benötigt, seine Antwort:
Das können Sie vergessen, die sind ohnehin für nichts zu gebrauchen.
Ich hoffe es fühlt sich niemand persönlich angegriffen-in diesem Sinne ein frohes Fest

Irgendeiner
22
11
Lesenswert?

Ich bin sonst nicht so,aber hier frag ich

wirklich nach,was will uns der Künstler damit sagen,um was und um wen gehts?

underfire1912
6
47
Lesenswert?

Wer von den Künstlern

und von denen, die das so schäbig finden, ist den bereit eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen - oder Hilfe vor Ort zu leisten?

Da sind globale Interessen (weiteren auch illegalen Zuzug verhindern) und menschliche Interessen (Bedürftigen zu helfen) im Widerspruch. Beides lässt sich schwer gleichzeitig lösen.

Mein Herz sagt, das darf es doch nicht geben, doch wenn ich abends durch Graz gehe, fühle ich mich nicht mehr sicher. Auch hier ein Widerspruch, der sich schwer lösen lässt.

sugarless
5
56
Lesenswert?

Österreich

Warum ist laut unserer Künstlerschickeria Österreich an der Misere schuld?

erstdenkendannsprechen
5
37
Lesenswert?

ja, die zustände sind schäbig.

schäbig wäre es aber auch, 100 familien (es müssen unbdinge familien sein!) so vor weihnachten für das gewissen aufzunehmen und sich dann besser zu fühlen und wieder - ohne schlechtes gewissen - zur tagesordnung über zu gehen.
das problem ist mmn in griechenland zu lösen (was die unterbringung anlangt). und das muss man zuerst wollen.
schäbig ist es, wenn sich zu weihnachten dann ein bisschen das schlechte gewissen rührt, bevor man die gans in sich reinstopft und es schön warm hat - zu einem thema, das einem das restliche jahr wurscht ist.
handeln muss man wollen - und es wäre höchst an der zeit, dass die eu das will (vereint).

LOEWEGRAZ
8
67
Lesenswert?

Österreich ist Schuld ?

Tausende Menschen haben von Schleppern organisiert die sichere Türkei verlassen um in die EU zu gelangen. Dabei wurde auch Kindern die gefährliche Reise in Schlauchbooten über das Mittelmeer zugemutet. Wenn man diesen Artikel oder die Kommentare hier im Forum liest , gewinnt man den Eindruck Österreich , und sonst niemand wäre für dieser Misere verantwortlich. Und wer anderer Meinung ist sollte sich gefälligst schämen....Schämen sie sich bitte auch für die verfolgten Uiguren in China, die vertriebenen Rohinga in Birma , Millionen verfolgter Christen i muslimischen Ländern , Kinderarbeit in Afrikas Plantagen , Arbeitssklaven in arabischen Baustellen und Haushalten, ....Schämen Sie ich verdammt noch einmal wenn Sie Österreicher sind ....alles unsere Schuld

Irgendeiner
19
2
Lesenswert?

Äh,und in all den anderen Ländern hat der Kanzler oder Premier die

Aufnahme von Kindern in Not mit der extrablöden Argumentation,sein Gewissen-unserer weiß nichtmal was das ist,psychologisch ist der auch nackt, wie überall-würde es ihm verbieten, verweigert.Verwuschle es nicht.

valentine711
2
35
Lesenswert?

Ihrer treffenden Analyse

ist kaum etwas hinzuzufügen.

Hapi67
5
32
Lesenswert?

Danke für die heutige Titelseite

Und den besinnlichen Text. Leider entspricht der Inhalt dann doch eher einen frommen Weihnachtswunsch unserer bemühten Prediger.

In Anbetracht des Fotos und aktueller Ereignisse hätte er auch anders lauten können

Messer, Gabel, Schere, Licht....

Schöner Reim.
Das mit dem Licht habe ich durch brennende Lager mittlerweile verstanden.-jeder drückt seinen Dank halt etwas anders aus
Das Besteck wird dann meistens erst vor Ort in der Wunschdestination eingesetzt-allerdings nicht nur zum Essen.
Und sogar von Tieren wurden manche bereits gebissen-böse rechte Tiere

Danke für die mediale Berauschung über die armen Frauen und Kinder.
Wie und wo schaffen die Medien nur diese realitätsnahen Fotos - ich bin ehrlich beeindruckt. 
Weiter so und bitte mehr davon-so schafft man Vertrauen und sorgt für einen guten Schlaf.

Kugo
63
15
Lesenswert?

Ich hoffe, dass all diejenigen

morgen nicht Weihnachten feiern, die sich derart abschätzig über Menschen in den Flüchtlingslagern äußern! Das ist einfach unerträglich!

SoundofThunder
57
9
Lesenswert?

210 Millionen Euro nur für Eigenwerbung

Davon könnten ALLE Flüchtlinge in Österreich über Jahre in Saus und Braus leben.

erstdenkendannsprechen
2
20
Lesenswert?

nicht wirklich,

wenn man sich dann anschaut, wie viel betreuung, unterbrinung, asylverfahren - wirklich kosten.
womit sie recht haben: die 210 millionen wären so besser und sinnvoller investiert.

LOEWEGRAZ
6
28
Lesenswert?

Mit solchen Argumenten

können Sie jeden Cent hinterfragen der vom Staat ausgegeben wird. Wie unwichtig sind doch Sport, Kunst und Kultur, Denkmalschutz usw im Vergleich zu Menschenleben.

SoundofThunder
20
5
Lesenswert?

🤔

Finanziert KurzIV mit den 210 Millionen Kunst ,Sport und Kultur oder seine Imagepflege? Das ist ein Unterschied.

Balrog206
5
29
Lesenswert?

Sound

Hätten deine Freunde 210 Mill für Eigenwerbung würden sie bei der nächsten Wahl statt 21,1% bestimmt 21,18% erreichen ! 😉

SoundofThunder
20
5
Lesenswert?

Bali

Für dich gilt:Lies zuerst den Artikel bevor man schreibt.

Mitte1
12
53
Lesenswert?

Und nachdem wir 100 Familien aufgenommen haben...

...was kommt dann? Beim nächsten Mal sind es 200 dann 500 dann 1000. Am Problem hat sich aber nichts geändert! Ich kann das gut nachvollziehen, dass sich diverse Künstler den Linken anbiedern. Wer soll sonst ihren Gehalt bezahlen (außer der Staat)? Unsere Staatskünstler leben noch immer in den guten alten Zeiten der DDR!

peterbau84
2
3
Lesenswert?

Nichts ändert sich

Das ist nicht unsere Aufgabe diese Menschen zu helfen. Haben genug Probleme in Österreich. Wenn wir auf uns schauen haut das sozial System noch hin. Wir brauchen keine Mitläufer und Sozialschmarotzer. Sollen selber schauen wies über die runden kommen

valentine711
10
67
Lesenswert?

Liebe Moralisten,

geht doch bitte mit gutem Beispiel voran, nehmt Kinder auf und versorgt und finanziert sie sowie den Familiennachzug auf eigene Kosten. Ihr würdet dann gewiss an Glaubwürdigkeit gewinnen. Die Mehrheit der ÖsterreicherInnen will jedoch keinen weiteren Zuzug, und das aus vielerlei Gründen.

SoundofThunder
36
10
Lesenswert?

🤔

Geh voraus und leiste Hilfe vor Ort. Das ist ja der Satz von der ÖVP.

SoundofThunder
60
14
Lesenswert?

KurzIV leistet sich 210 Millionen Euro nur für Eigenwerbung.

Davon können die Flüchtlinge über Jahrzehnte leben.

ugglan
6
62
Lesenswert?

Und

auch arbeitslose Österreicher und ihre armen Kinder - und die in erster Linie ! Jedes Land sollte zuerst für seine Bürger in schwierigen Zeiten sorgen !

SoundofThunder
35
9
Lesenswert?

🤔

Denen wird eh geholfen.Oder nicht? Um wieviel könnten wir unseren Arbeitslosen und armen Kindern MEHR helfen? 210 Millionen sind nicht wenig. Und wenn jemand soviel Geld für Eigenwerbung braucht kann seine Arbeit so gut nicht gewesen sein.

SoundofThunder
36
5
Lesenswert?

PS

Unseren Arbeitslosen und armen Kindern nimmt der KurzIV sogar Geld weg mit seinem degressivem Arbeitslosengeld und der Indexierung der Familienbeihilfe wo nur die Gutverdiener profitieren wozu die Arbeitslosen aber nicht zählen. Also komm‘ mir nicht mit diesem Scheinargument.

Planck
41
15
Lesenswert?

Für die mit den überwiegend grünen Däumchen gilt:

Erbärmlich, aus Mangel an Erbarmen.

Kann ja eh sein, dass -- wie Herr Van der Bellen vermutet -- Österreich nicht so ist, etliche sind's ganz sicher.

LOEWEGRAZ
5
65
Lesenswert?

Warum 100 ?

Und den anderen 5000 sagen wir das Boot ist voll ? Wer sucht die 100 aus die ins gelobte Land dürfen . Lt. UNHCR sind über 70 Millionen Menschen auf der Flucht. 100 stellvertretend für tausende um das Gewissen zu beruhigen ? Ich verfolge regelmäßig die internationalen Medien , diese Theater gibt es wirklich nur bei uns..

SoundofThunder
48
10
Lesenswert?

Ein Refrain von EAV

Schau da drin im Fernseh‘n : da liegt a klanes Kind! Schau,dem fehl‘n die Fusserln! Geh ,schalt um , mach‘ G‘schwind! Des kann sich kaner anschau‘n , weils Essen nimmer schmeckt! Und Helfen hat a kan Zweck,weils sowieso verreckt!

Irgendeiner
32
10
Lesenswert?

Ach interessant finde ich hier, daß ganze threads verschwinden

wenn die eigenen Sünden im Munde eines anderen auftauchen,was eindeutig beweist, daß man es in dem Wissen tat, daß es falsch ist,sonst müßte man sich jetzt nicht drücken.Aber ich bin ehrlich bereit auch über meine eigene Physiologie zu sprechen wenn da ein zwanghafter Wunsch dazu besteht,ich mein damit erfüll von Goethes Wunsch "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut" zumindest den Mittelteil,nämlich hilfreich,am Rest arbeite ich noch,man lacht.

peterbau84
3
13
Lesenswert?

Bitte

Irgendeiner für immer sperren. Er hat keinen hausverstand und glaubt wenn wir 100 Flüchtlinge aufnehmen ist alles erledigt und die Welt gerettet.

Pelikan22
1
12
Lesenswert?

Das gibts nicht!

Die KLEINE ist objektiv und unabhängig. Da verschwinden keine Beiträge! Bestimmt hast dich geirrt und in der KRONE gepostet!

Irgendeiner
13
5
Lesenswert?

Ja,Pelikan,weißt über das Verschwinden von so verruchten Texten wie der

Bergpredigt möcht ich auch nochmal reden,aber die Zeit ist noch nicht gekommen.Und nein Pelikan,ich hab keine Zeit noch andere Narrentürme zu versorgen, ich hab hier genug zu tun,ich bin Kärntner und hier zuständig,und wenn du zum Beispiel immer mit meinen Antworten entschwindest muß ich vieles zweimal sagen,ich bin also gut ausgelastet.Soziologisch allerdings ist die Krone ein interessanter Fall,das war die Hochburg der blauen Poster,bis Benko kam, weißt,der Gerichte aufgesperrt kriegt von Basti,dann konntest dort nichts mehr gegen Basti Phantasti schreiben,wie vorher nicht gegen Strache,jetzt sind die ganzen blauen Brüder zum Standard abgewandert,dort ist Kurz nicht übermäßig populär aber jetzt sind viele alteingesessene Poster dort schon wild,weil sie sich ununterbrochen mit Coronaverschwörungstheorien rumschlagen müssen ,was was anderes ist als Kurz für unmöglich zu halten und Benko hat letztlich das getan was Strache tun wollte,das Hausmeisterblatt in die eigene Hauspostillie verwandelt,aber damit sollen sich Medienrechtler rumschlagen.Und ganz grundsätzlich.,Pelikan, ich weiß immer wo ich was wann schreibe,ich hab ein formidables Gedächtnis,auch im Guten und Bösen.

Pelikan22
2
9
Lesenswert?

Jetzt wird mir so manches klar!

Nicht, dass du Gene vom Klagenfurter Wahrzeichen in dir rumträgst, bevorzugst du es anscheinend, deine Beiträge zu vertonen, also zu singen. Denn offensichtlich verstehst du sonst den steirischen Dialekt nicht in seinen Feinheiten! Was das alles aber mit der Bergpredigt zu tun hat, versteh ich nicht. Es sei denn du glaubst ich fladere dir die paar Weißfisch aus dem Wörthersee, weil du immer so besorgt um meine Antworten bist. Und was das Gedächnis betrifft: Da hab ich wohl mitunter meine Probleme. Vor allem Zahlen merk ich mir schlecht. Waren es jetzt fünf Brote und drei Fischlein, oder doch zwei Brote und vier Fische?. Ganz egal! Mit der Masse, die am Ende noch da war, könnte man alle Hilflosen in Moria über den Winter bringen. Also ist die Kirche, ob der nicht erbrachten Wunder doch am ganzen Elend schuld! Oder noch besser: Verwechsle ich da was mit Bergpredigt und wundersame Brotvermehrung ? Verzeih mir und klär mich auf!

Irgendeiner
10
3
Lesenswert?

Pelikan,ich verstehs wirklich nicht,das mit der Bergpredigt war ein Exemplum,

das auch noch zu einem Erklärungsnotstand führen wird,ich singe sehr schlecht und vertone eigentlich nie was,im Lyrischen dilettiere ich gelegentlich und ich bin nicht um Deine Antworten besorgt sondern um meine die Du immer mitnimmst wenn sie unangenehm sind,des Steirischen bin ich tatsächlich nicht sonderlich mächtig, ich war nie Aufseher in unseren Latifundien,aber manchmal fang ich mir dort was kleines das pfaucht.Und der Lindwurm, das mußt nicht glauben, das war ein irrtum mit einem Wollnashorn.Aber die Assoziationskette ist interessant,war wohl eine schöne Weihnachtsfeier,nicht?

Pelikan22
0
6
Lesenswert?

Wäre natürlich "vorgezogen" gewesen!

Wird auch keine sein! Erstens weils nichts zu feiern gibt, da denk ich gar nicht an irgendwelche Coronavorschriften. Es ist einfach traurig, wie Menschen miteinander umgehen und dann Weihnachtslieder jodeln und Packerl verschenken. Es geht alles am Wesentlichen vorbei! Und erst, wenn man selber einen oder eine verloren hat, weil's niemanden interessiert, dann merkt man erst, dass der Einzelne nichts ist. Dass erst ein Wunder passieren muss, an das dann doch keiner glaubt! Ein besinnliches Weihnachtsfest mein Wollnashorn oder wars doch ein Mammut?

Irgendeiner
6
2
Lesenswert?

Ja Pelikan,wenn du es theologisch betrachtest gehts am wesentlichen vorbei,

abgesehen davon daß, ob du die Existenz des historischen Jesus jetzt als gegeben hinnimmst,der Termin mit Sicherheit falsch ist,aber als Familienfest macht es trotzdem Sinn und für Christen vermehrten.Und jeder einzelne, Pelikan, ist wichtig, wenn ein Mensch stirbt, stirbt eine ganze Welt denn jeder ist ein Unikat, selbst eineiige Zwillinge,mögen mußt sie nicht alle,leben solltest sie lassen und möglichst nach ihrer eigenen Facon.Und ich werd nicht jodeln, ich hau mir höchstens einen Bach auf den Plattenteller und geh dann nahtlos zum Rock über,Packerln hab ich verschickt aber für mich fällts auch aus,Corona,aber ein kleines Opfer wenn man niemanden gefährden muß.Und da Du offenbar andere Probleme hast wünsch ich dir ein ruhiges und besinnliches Fest
und ich glaub für Wunder wärma selber zuständig,aber da mangelts an Mut und Wille,schöne Weihnachten noch.

rand
6
51
Lesenswert?

Ich nehme an

das diese netten Menschen sich selbst meinen Flüchtlinge aufzunehmen. Sie machen dies aber nach dem Moto wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass.

cockpit
72
19
Lesenswert?

Man könnte meinen, wir sind heute im

Krone Forum. Einfach nur entsetzlich die soziale Kälte unserer lieben Mitbürger.

Kommentare 26-76 von 158