AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AnalyseTürkis-Grün - eine schwere Geburt

Türkis-Grün ist in aller Munde. Entscheidend ist, ob Kurz und Kogler zur Kompromissfähigkeit bereit sind. Angesichts der Erosion der Parteienlandschaft ist der Kompromiss aus der Mode gekommen, so ein Politologe.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Türkis-grüne Sondierungsgespräche
Türkis-grüne Sondierungsgespräche © (c) APA/AFP/ALEX HALADA (ALEX HALADA)
 

Die Spanier wählen am Sonntag  bereits zum zweiten Mal im heurigen Jahr ein neues Parlament. Der Grund: SP-Parteichef Pedro Sanchez brachte trotz monatelanger Verhandlungen mit der linken Podemos keine Regierung zustande. Ident die Lage in Israel: Premier Benjamin Netanjahu holte sich in den Koalitionsverhandlungen eine Abfuhr und musste im September neu wählen. In anderen Ländern zogen sich die Gespräche ewig hin. In Schweden benötigte der SP- Parteichef Stefan Löfven 137 Tage, um mit den Grünen handelseins zu werden. In den Niederlanden vergingen sieben Monate, ehe der rechtsliberale Mark Rutte eine Vierparteienkoalition geschmiedet hat. Ganz zu schweigen von Belgien, das 2010/1 unter Charles Michel 541 Tage nur provisorisch regiert wurde. Auch aktuell sind die Belgier ein halbes Jahr nach der Wahl Lichtjahre von einer Regierung entfernt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
5
10
Lesenswert?

Wiederhole nur....

...das wird nichts außer vorgaukeln, Geld und
unnötig Zeit vergeuden!
Gordon Kelz

Antworten
Balrog206
3
3
Lesenswert?

Durch

Die Glaskugel geschaut od Karten gelegt ? Aber diese Tätigkeit ist e recht modern im Forum !

Antworten
SoundofThunder
7
7
Lesenswert?

😏

Schwarz/Blau war dreimal eine Lusus Naturae!

Antworten
ffld
19
28
Lesenswert?

nicht zusammen...

die beiden passen nicht zusammen: der eine ist ehrlich und macht sich Sorgen um unsere Umwelt,hat gute Ideen... der andere ist nur das Sprachrohr der Raiffeisen, macht alles andere als Umweltschutz, dreht und wendet sich wie es seine Wähler möchten und nach der Wahl wird er wieder schweigen.

Antworten
crawler
7
10
Lesenswert?

Also wissen wir jetzt

dass nur Grün ehrlich sein kann. Das Problem bei den Grünen wird sein, dass sie noch nie richtig Regierungsverantwortung tragen haben müssen. Deshalb blenden manche aus, dass das Uhrwerk Regierung nur funktionieren kann wenn sich alle Rädchen drehen. Dazu gehören eben auch Raiffeisen und die vielfach in diesen Foren verdammte IV dazu, genauso wie die Gewerkschaft, die AK, der Tierschutz und alle anderen mehr oder weniger wichtigen Institutionen. Dazu gibt es ja dann die verschiedenen Fachleute/Regieungsberater. Das richtige Mittelmaß zu finden ist eben dann Aufgabe des Regierungschefs.

Antworten
Mein Graz
6
5
Lesenswert?

@crawler

Dass Kurz nicht ehrlich ist hat er einige Male bewiesen. Und da gibt es doch das Sprichwort von wegen "wer einmal lügt...".

Für dich ist Kurz natürlich der Mann, der ganz sicher das richtige Mittelmaß findet. Hat er ja auch schon 17 Monate lang bewiesen - oder doch nicht?

Antworten
crawler
3
5
Lesenswert?

Er hat reagiert

obwohl er nicht wissen konnte ob er noch einmal Kanzler werden wird. Einmal hat er den Stillstand mit der SPÖ beendet, und er hat das Spiel von Strache und Kickl beendet. Die Wähler haben ihm beide male recht gegeben.

Antworten
Mein Graz
4
3
Lesenswert?

@crawler

"obwohl er nicht wissen konnte ob er noch einmal Kanzler werden wird" - selten so gelacht.

Kurz tut das, was Kurz nützt.
Mitterlehner abgesägt - er wusste dass er übernehmen wird.
Koalition mit der SPÖ sprengen - er wusste, er kann nicht verlieren, denn wäre er nicht Kanzler geworden, der Vizekanzler war immer in Reichweite.
Neuwahlen vom Zaun brechen - er wusste, er wird dazu gewinnen, die SPÖ war schwach und mit den Blauen hätte er - wären da nicht ein paar "Einzelfälle" gewesen - sofort wieder koaliert.

37,5% der Wähler haben ihm recht gegeben - der überwiegende Rest nicht.

Antworten
Balrog206
0
2
Lesenswert?

Dein

Letzter Satz ist wirklich lustig ! 79% wollen keine Spö, und 86% keine grünen , Na Pum ! 🙈

Antworten
derdrittevonlinks
6
8
Lesenswert?

Ideologische Reinheit ist gefragt

Tja, stellen sie sich einen ambitionslosen Bäcker vor, na, quasi, kein Karottenbrot aus ideologischer Reinheit, ja, so gesondert stell i ma den Kurz vor, ob sie wollen oder nicht.

Antworten
crawler
8
0
Lesenswert?

sonst wärst du ka auch

der erste von links.😉

Antworten
wjs13
3
15
Lesenswert?

Nicht Kompromissfähigkeit, sondern ideologische Reinheit sind gefragt. Das reduziert den Verhandlungsspielraum und die Aussichten auf erfolgreiche Regierungsarbeit.“

Stimmt nicht immer. Merkls Kompromissfähigkeit mit Aufgabe sämtlicher bürgerlicher Identität der CDU treibt die Wähler der AfD in die Arme.
Die reiben sich schon wieder die Hände nachdem der völlig unnötige Wirtschaftsminister Einlenken beim bedingungslosen Grundeinkommen signalisierte.
Auch die letzten noch vorhandenen leistungsbereiten SPD-Wähler fühlen sich dabei veräppelt und suchen eine neue Heimat.

Antworten