AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Causa Sea-WatchVan der Bellen ließ mit ''Randbemerkung'' aufhorchen

Van der Bellen: "Wenn ich in Österreich an einem Binnensee ein Boot in Not sehe und nicht zu Hilfe eile, dann werde ich bestraft wegen unterlassener Hilfeleistung." Salvini will die Kapitänin ausweisen.

Van der Bellen ließ mit einer Randbemerkung in Richtung Mattarella aufhorchen
Van der Bellen ließ mit einer Randbemerkung in Richtung Mattarella aufhorchen © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Zu einer "Randbemerkung" sah sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Montag angesichts der Kontroverse um die in Italien verhaftete Kapitänin des Flüchtlings-Rettungsschiffes "Sea Watch 3", Carola Rackete, veranlasst:

"Die genauen Umstände des Falles sind mir nicht persönlich bekannt. Nur grundsätzlich scheint mir schon: Wenn ich in Österreich an einem Binnensee ein Boot in Not sehe und nicht zu Hilfe eile, dann werde ich bestraft wegen unterlassener Hilfeleistung - aber ich werde nicht dafür bestraft, wenn ich diese Hilfe leiste."

Italiens Präsident Sergio Mattarella hatte zuvor die handelnden Personen im Konflikt um das Flüchtlings-Rettungsschiff "Sea Watch 3" dazu aufgerufen, "sich etwas im Ton zu mäßigen", um das tatsächliche Problem besser lösen zu können. Anlässlich seines Staatsbesuches in Wien meinte Mattarella am Montag, das Migrationsproblem müsse von Europa "gemeinsam, mit Intelligenz - und mit Afrika" angegangen werden.

Die deutsche Kapitänin des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3", Carola Rackete, bleibt vorerst weiter unter Hausarrest. Ein Gericht in der sizilianischen Stadt Agrigent vertagte am Montagabend die Entscheidung über einen möglichen Haftbefehl auf Dienstag. Zuvor war Rackete von einer Untersuchungsrichterin in Agrigent befragt worden.

Kommentare (87)

Kommentieren
schteirischprovessa
2
5
Lesenswert?

Wenn ich in Serbien einen Autostopper

nach Österreich mitnehme und der ist Flüchtling, werde ich als Schlepper angeklagt und verurteilt.

Antworten
X22
2
1
Lesenswert?

Wenn's einen illegal über die Grenze bringst

Ja, wenns nur bis zum nächsten staatlichen Stützpunkt bringst , nein

Antworten
tomtitan
0
12
Lesenswert?

Hauptursachen bekämpfen wie zB Korruption und Überbevölkerung können nur die Staaten selbst in die Hand nehmen.

Wenn ein Kontinent in der Lage ist innerhalb von nur ca 4 Monaten die Anzahl der gesamten Bevölkerung Österreichs zu reproduzieren sollte das einem zu denken geben!

Was wir tun können müssen ist, bei bestimmten Konzernen nichts mehr einzukaufen - what else? Statt dessen Fair Trade Produkte kaufen!

International muss Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden, es muss massiv in Bildung investiert werden.

Waffenexporte müssen gestoppt werden.

Und so weiter und so fort...

Antworten
bietnix
0
2
Lesenswert?

Zuerst muss mal

über die Waffenexporte geschrieben werden. Was glaubst du warum das nicht geschieht...

Antworten
create
3
13
Lesenswert?

Manchmal kommt es Einem wirklich in den Sinn,

sich vergangene Zeiten zurückzuwünschen. Aber auch nur, um zu verdeutlichen, was Menschen dazu bewegt, ihr Leben, und/oder das ihrer Familie aufs Spiel zu setzen, in der Hoffnung auf ein besseres, wohlhabendes, glückliches Leben. Auf den Inseln der Glückseligen haben aber Gedanken wie Diese selten Platz...

Antworten
crawler
22
33
Lesenswert?

Frau Rakete

Ist sicher nicht festgenommen worden weil sie Menschen die sich selbst in Not gebracht haben aufgelesen haben.

Antworten
schadstoffarm
14
18
Lesenswert?

in Berg- oder Seenot

gerät man nur wenn man sich zur See oder auf den Berg begibt. Deine Gedanken sind so tiefschürfend wie präzis artikuliert.

Antworten
Lupoo
3
2
Lesenswert?

äähm,

steht tiefschürfend etwa für dumm ?

Antworten
paulrandig
12
15
Lesenswert?

crawler

Das heißt: Jeder, dem irgendwas passiert, hat sich selbst dorthin begeben. Zum Beispiel der Zusammengeführte in den Straßenverkehr.

Antworten
cockpit
13
19
Lesenswert?

all jene, die bei uns in Bergnot geraten?

Sollen wir die auch einfach ihrem Schicksal überlassen? Einige davon sind sicher selbst schuld an ihrer misslichen Lage.

Antworten
catdogbeba
16
25
Lesenswert?

Allet

Voraussicht nach werden in Bergnot Geratene nicht nach geglückter Rettung in mein Haus ziehen und von meinem Geld leben wollen.

Antworten
Lupoo
4
7
Lesenswert?

Die aus der See geretteten

aber auch nicht - oder sind in Österreich etwa Leute bekannt, die gerettet wurden, aber zu Ihnen ziehen wollten, oder gar statt Ihnen die Bruchbude bewohnen wollen ?

Antworten
catdogbeba
2
1
Lesenswert?

Zum

Ersten war das als Vergleich zum österreichischen Staat und zum Steuergeld seiner Bürger gemeint, aber das wissen Sie sicher, zumindest hoffe ich es für Sie, und darüber hinaus, welche Bruchbude??

Antworten
Lupoo
1
1
Lesenswert?

Wer sinnerfassend lesen kann,

ist klar im Vorteil - das sollten Sie zumindest wissen !

Antworten
catdogbeba
5
9
Lesenswert?

Aller

Voraussicht

Antworten
paulrandig
9
13
Lesenswert?

catdogbeba

Den Bergsteigern nimmt aber auch niemand ihre gesamte Habe sowie die des restlichen Dorfes ab, gegen das Versprechen, nur über den kleinen Hügel schlendern zu müssen und im Paradies zu landen, wo Milch und Honig fließen.
Würde bei uns jemand so einen Blödsinn daherreden, würde unsereins nicht darauf hereinfallen, denn wir haben im Gegensatz zu den armen Seelen in Afrika tatsächlich so etwas wie Bildung genossen. Uns kann niemand zum eigenen Nutzen manipulieren, indem er uns verspricht, alle unsere Probleme zu lösen. Oder?

Antworten
Lupoo
1
1
Lesenswert?

Vorsicht !

Es ist
a) nichts sicher bzgl. Bildung
und
b) das mit dem Manipulieren - auch bei uns sehr wohl leicht möglich.

Antworten
catdogbeba
6
10
Lesenswert?

Und

Tatsächliche Hilfe vor Ort geschehen. Es wuseln doch so viele Gescheite in der hohen Politik herum. Das sollte veranlaßt werden. Auch wenn es kostet. Immer noch besser als ein kaputtes Österreich

Antworten
catdogbeba
5
19
Lesenswert?

Darum

Muß das Schlepperwesen unterbunden und streng bestraft werden. Siehe Sea-Watch Problematik.

Antworten
Lamax2
16
54
Lesenswert?

Der Vergleich hinkt!

Naiv betrachtet ist er ja richtig, aber im Falle von Seawatch geht es um Schlepperei und Verletzung der Hafenregeln. Das Retten ist eh nicht verboten.

Antworten
X22
12
10
Lesenswert?

Das Seerecht sagt auch aus,

dass der Grund warum, weswegen jemand in Seenot geraten ist, egal ist, außerdem läuft es über die SAR, ohne der wäre es keine Rettung

Antworten
schadstoffarm
13
11
Lesenswert?

Laxans

sollten sich deine Gefühle als richtig herausstellen wird die Kapitänin wider Erwarten zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Vor Gericht und auf hoher See ist alles möglich, die Dame setzt sich beidem aus.

Antworten
Reipsi
17
12
Lesenswert?

Ein Boot mit

60 Flüchtlinge ?

Antworten
styrianprawda
14
10
Lesenswert?

@Reipsi

Nein.
Ein Boot mit 60 FlüchtlingeN.

Aber ja:
Deutsche Sprache, schwere Sprache. Gell?

Antworten
catdogbeba
1
1
Lesenswert?

.....

sehr böse. Aber lustig!

Antworten
hansi01
7
56
Lesenswert?

Bringen nicht erst diese Schlepperorganisation die Menschen in Seenot

Hilfe vor Ort wäre um vieles hilfreicher

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 87