Zu den GründenStrolz: "Es gibt kein viertes Kind und keine Geheimnisse"

Neos-Chef Strolz begründet seinen überraschenden und völligen Rückzug aus der Politik damit, er habe seine Aufgabe erfolgreich erfüllt. Wer mehr dahinter sehe, dem mangle es an Fantasie. Seine Nachfolge werde in den nächsten Tagen geregelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PRESSEKONFERENZ NEOS-CHEF MATTHIAS STROLZ
Matthias Strolz zieht sich aus der Politik zurück © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Selbst Armin Wolf konnte dem scheidenden Neos-Chef Matthias Strolz nicht viel entlocken. Er lege seine Ämter zurück, weil die Neos nun gut aufgestellt seien und weil er seine Aufgabe erfolgreich erfüllt habe, erklärte der 44-Jährige gestern in der ZiB2. Für Österreich sei das vielleicht ungewohnt, weil Politiker im Amt blieben, bis ihr Sessel hinausgetragen wird. Bei ihm sei das anders. "Es gibt kein viertes Kind und keine Geheimnisse", betonte Strolz. Auch als Spitzenkandidat für die Europawahlen würde er nicht zur Verfügung stehen. Er habe seine Aufgabe erfolgreich erfüllt, wer mehr dahinter sehe, dem mangle es an Fantasie. 

Strolz hatte am Montag unter Tränen seinen Rückzug verkündet: Seine Zukunft sei offen "und ich will es offen halten", sagte Strolz. Er habe "einige Buchprojekte im Kopf". "Ich bin nicht Passagier, ich bin der Pilot meines Lebens. Ich werde ein Feld weiterziehen. Wie das Feld heißt, weiß ich nicht."

"Pionierphase" beendet

Strolz zieht sich per Ende Juni aus der Politik zurück, weil die "Pionierphase" der neuen Partei nun zu Ende sei. Als Favoriten für seine Nachfolge werden die Wiener NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger, der stellvertretende Klubobmann Nikolaus Scherak sowie der Medienmanager und NEOS-Mitbegründer Veit Dengler genannt. Auch in der Nachfolge-Frage wollte sich Strolz öffentlich nicht festlegen; diese werde im Team in den nächsten Tagen entschieden. Der Salzburger Sepp Schellhorn sagte bereits ab: Diese Aufgabe sei ihm "vielleicht eine Nummer zu steil", ermüsse außerdem gerade das Salzburger Regierungsprogramm verhandeln. "Das ist mein letztes Wort", betonte er am Dienstag im Ö1-Morgenjournal.

Der Rückzug kommt auch deshalb überraschend, weil die Pinken heuer in drei von vier Landtagswahlen erfolgreich waren und in Salzburg sogar vor dem Einzug in die Landesregierung stehen.

Die emotionale Rede von Mathias Strolz

Kaum jemand habe den Neos die Erfolge bei Wahlen zugetraut. Mit der Salzburg-Wahl sei - nach rund 30 absolvierten Wahlgängen - die Pionierphase zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen: "Alles, was wir ab jetzt machen, machen wir nicht mehr zum ersten Mal."

Nun seien weitere Schritte nötig, es sei Zeit für einen Wechsel: "Ich war nie ein Sesselkleber, das Leben ist ein Fluß." Die "Stimme meines Herzens" sage zu ihm: "Es ist jetzt der Zeitpunkt, die Führungsverantwortung geordnet zu übergeben." Die Entscheidung wolle er aktiv und aus voller Kraft setzen, nicht erst dann, wenn man ihm den Sessel vor die Tür stelle: "Ich bin nicht Passagier, sondern der Pilot meines eigenen Lebens."

Matthias Strolz zieht sich von NEOS-Parteispitze zurück

Konkret werde er mit Ende Juni den Parteivorsitz abgeben, im Herbst dann den Klubvorsitz. Dann werde er auch aus dem Nationalrat ausscheiden, also sein Mandat zurücklegen. Was er in Zukunft mache? "Das ist offen, ich bin ein Gärtner des Lebens, ich kultiviere soziale Felder, ich werde nun ein Feld weiterziehen."

Wie es bei den Neos weitergeht:

Heute, Dienstag, trifft sich der Neos-Vorstand. Am Mittwoch findet eine Sitzung des dann erweiterten Vorstands zur Nachfolgefrage statt. Ende Juni soll auf einer Mitgiederversammlung der Strolz-Nachfolger gewählt werden.

Strolz, Jahrgang 1973, stammt aus Bludenz und ist gelernter Unternehmensberater. Seine unternehmerische Tätigkeit stellte er im Oktober 2012 ein, als er die neue Partei NEOS gründete, zu deren Vorsitzendem er beim Gründungskonvent am 27. Oktober 2012 gewählt wurde. Seither führte er die Neos - zuletzt mit wachsendem Erfolg, begünstigt auch durch das Schwächeln der Grünen.

"Potenzial zur 20-Prozent-Kraft"

Als "Zentrumsbewegung" hätten die Neos in den ersten Jahren Nutzen für die Menschen stiften können, resümierte Strolz in seiner Abschieds-Erklärung. "Wir haben starke Impulse in das Getriebe der Politik geschickt." Er unterstrich den Willen der Neos, eine "Bewegung" zu sein und in Allianzen zu denken. Neos-Ziele seien etwa "eine umfassende Bildungswende von unten" und ein nachhaltiges Pensionssystem. Bis zum Jahr 2030 werde man eine Million Wähler hinter sich versammeln: "Wir haben das Potenzial zu einer 20-Prozent-Kraft. Aber nur Unkraut wächst schnell."

Abgang eines Entertainers

Mit Strolz verschwindet schlussendlich auch einer vom politischen Parkett, der immer wieder für skurrile und unterhaltsame Momente im Nationalrat und in Wahlkämpfen gesorgt hat. Egal, ob er dem UNO-Generalsekretär aus der Rocky Horror Picture Show zitierte oder Interviewer mit "Sie sind a bissl touchy heute" auf körperliche Distanz halten wollte. Auf Youtube gibt es jedenfalls etliche Videos, wie das folgende, auf denen der scheidende Neos-Chef gerne "Cojones" zeigte.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

freizeitfreiheit
12
19
Lesenswert?

Annahme

Nehme an, Herr Strolz wird demnächst - ganz überraschend und ungeplant -einen neuen lukrativen Job, ähnlich wie Frau Glawischnigg, annehmen ;)

RMK
0
4
Lesenswert?

Batterien leer?!

Der "Duracell-Hase" macht schlapp.

BernddasBrot
4
30
Lesenswert?

das ist nicht o k...

Habe seine Auftritte im NR immer sehr genossen.....originell , keiner der nachplapperte , kein NLP Duplikat...aber letztendlich his department....

pink69
55
15
Lesenswert?

endlich !

hat es Hr. Stolz eingesehen. Politik ist kein Cabaret und wir können auf seine skurrilen Auftritte gerne verzichten....hat wohl Hr. Haselsteiner hier etwas nachgeholfen.... Aber man sieht hier wieder, dass Parteien wie die Grünen, Stronach, Neos und auch die Pilzpartei nicht verläßlich sind. Der Bürger wird im Stich gelassen obwohl man einen dieser eigenartigen Protagonisten gewählt hatte.

georgXV
10
43
Lesenswert?

???

sehr, sehr Schade für unser Österreich !!!
Er ist (war) einer der wenigen Politiker, der sich für unser Österreich - FREI von irgendwelchen Parteibüchern und -interessen - eingesetzt hat !!!

perplesso
19
13
Lesenswert?

Eine guter Schritt

Auch andere Politiker sollten einen solchen Schritt tun. Deshalb brauche. Wir ein Gesetz, das höchstens zweimalige Wahl in ein politisches Amt gestattet. Obama lässt grüßen.

Zeitgenosse
3
38
Lesenswert?

Neos ohne

Dr Strolz ist wie das Team Stronach ohne Stronach!!
Eine Kurzzeitgeschichte!

Himmelschimmel
1
1
Lesenswert?

Da könnte

was Wahres dran sein!

selbstdenker70
36
7
Lesenswert?

...

Er wird nicht fehlen. Seine Phrasen waren abgedroschen und er wirkte verbraucht. Ein Schellhorn könnte es ebenso machen. Wenn allerdings die "Irmi" es übernehmen würde, wäre bei den Neos möglich. Nach oben und nach unten....

hbratschi
8
19
Lesenswert?

beate meinl reisinger...

...wär schon eine passable alternative. zumindest für mich, denn sie hat als einzige den mut den zitat: "braunen dreck" auch öffentlich als solchen anzusprechen. was aber meine blauen freunde naturgemäß etwas anders sehen dürften...

handlelightd
1
15
Lesenswert?

Bei einigen Rücktritten

und Handlungen von noch oder nicht mehr aktiven SpitzenpolitikerInnen scheinen die sicher absolvierten Klausuren zum Zweck der inhaltlichen Abstimmung samt Teambuilding-Modul eher das Gegenteil bewirkt zu haben. Medien werden vor ParteikollegInnen informiert usw.. Insgesamt erweckt man den Eindruck des hinter mir die Sintflut. Oder schlimmer, man will sich gegenseitig desavouieren. Keine Ahnung was da los ist.

socke1
11
26
Lesenswert?

Eigentlich recht mies!

Strolz lässt sich vor einigen Monaten als Zugpferd der Neos wählen und verabschiedet sich gleich darauf. Von einem ehrlichen Charakter zeugt dies nicht! Wieder eine Bestätigung: trau' keinem Politiker!

schteirischprovessa
5
1
Lesenswert?

Sorry, aber ein gewisser Kern war

sogar einige Zeit Bundeskanzler, ohne jemals gewählt zu werden.

xyz111
8
1
Lesenswert?

strolz tritt zurück ...

... ein guter tag für Österreich.

dude
2
44
Lesenswert?

Die NEOS sind zwar keine Namensliste...

... wie ein Team Stronach oder eine Liste Pilz, aber letztendlich war es eine One-Man-Show, deren Gedeih und Verderb unmittelbar mit Herrn Strolz zusammenhing. Wenn er geht, wird dieses Kartenhaus ebenso einstürzen, wie jenes der o. a. Listen! Schade drum! Man kann seine Meinungen teilen, oder nicht, aber er war eine Bereicherung für den österreichischen Parlamentarismus!

Irgendeiner
22
20
Lesenswert?

Naja, wartma ab, aber wenn das humanistische Gesicht

des Turbokapitalismus dort geht werden einige erstaunt sein was dahinter zum Vorschein kommt.Und wie schnell Basti dann die einschlägigen Verfassungsänderungen hat.

lieschenmueller
5
15
Lesenswert?

Verschreien Sie es nicht, Irgendeiner

Ich konnte mit Strolz' aufgeregter Art wenig anfangen. Vermutete außerdem ein Steigbügelhalten. Wurde eines Besseren belehrt diesbezüglich. Bald wird man wissen, warum. Wundern habe ich mir ohnehin abgewöhnt, wird sonst zum Dauerzustand.

Irgendeiner
13
8
Lesenswert?

Naja,wissen Sie Werteste, die Neos

sind im Grunde das was in Deutschland die FDP ist,ein Lobbyverein der Industrie, was die Konservativen bis zu Basti nicht waren,die hatten ein vielschichtigeres Klientel.Und die haben einen Haufen höchst wirtschaftslibertärer Spinner dort, eine Forderung war, völlig freie Kündigung bei Mitverträgen, d.h. in Praxe, sie können auch achtmal im Jahr als Mieter zwangsweise umziehen wenn der wen findet der mehr zahlt,viele unserer Rechtsregeln sind dazu da, das Recht des Stärkeren zu beschränken und die sind ein Dorn im Auge.Und Strolz hat natürlich auch in der Flüchtlingsfrage einen Wirtschaftkurs gefahrten, denn die haben nichts gegen Flüchtlinge und damit eine Aufstockung des Reservearbeitslosenheeres, aber er hat es humanitär argumentiert und ich hatte den Eindruck,der Mann meint das ernst und hat Grenzen wie weit er gehen würde.Von einigen dort glaub ich das nicht.Er ist mir auch oft schwadronierend auf den Geist gegangen, aber ich hätte ihn lieber behalten.

Kommentare 76-93 von 93