AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AnlaufschwierigkeitenRotes Kreuz startet "Stopp Corona"-App

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, setzt das Rote Kreuz auf eine neue App. Am Mittwoch war sie noch nicht abrufbar.

© APA (Archiv)
 

"Stopp Corona" soll als eine Art Kontakttagebuch via Smartphone fungieren und schnell über Verdachts- sowie positive Fälle von Personen informieren, mit denen man in den letzten 48 Stunden in Kontakt stand, wie Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant des Roten Kreuzes, der APA erklärte.

Die Applikation soll allen voran die Amtsärzte entlasten, die derzeit für das "Kontaktpersonenmanagement", also die Erfassung aller Kontakte im Falle eines positiven Covid-19-Falles und die Verständigung derer, zuständig sind. Sie sollte plangemäß ab Mittwoch in den App-Stores erhältlich sein, war es aber nicht.

"Digitales Händeschütteln"

Mittels der "Stopp Corona"-App kann das eigene Handy mit dem jeder Person, mit der man länger in Kontakt steht, verbunden werden. Durch diese Art von "digitalem Händeschütteln", wie Foitik es nennt, werden Handy-IDs ausgetauscht. Sollte eine dieser Personen später Symptome einer Corona-Erkrankung entwickeln oder positiv getestet werden, werde man selbst automatisch benachrichtigt und gebeten, sich selbst zu isolieren. Der Austausch der Daten und die Benachrichtigung erfolge freilich anonym.

Foto © Rotes Kreuz

"Das ist die Arbeit, die jetzt Amtsärzte machen. Wenn es viele Fälle gibt, werden diese das im Einzelfall aber nicht mehr so handhaben können", betonte der Bundesrettungskommandant. Durchschnittlich betrage die Inkubationszeit bei Covid-19 5,2 Tage, doch sei man nur in den letzten 24 bis 48 Stunden der 5,2 Tage auch infektiös für andere, sagte Foitik. "Wenn man also die anderen rechtzeitig informiert und diese sich isolieren, kann die Kontaktkette unterbrochen werden."

Natürlich sei der Erfolg der Applikation davon abhängig, wie viele Leute sie herunterladen und aktiv benutzen. "Eine 100-prozentige Lösung wird es nicht geben, aber wenn sehr, sehr viele Menschen mitmachen, dann können wir so die Infektionen weiterhin in einem Rahmen halten", meinte Foitik.

Teil der App ist auch ein "Symptomchecker", über den der Benutzer täglich nach dem Befinden gefragt wird. Wenn herauskommt, dass die Symptome zu einer Coronavirus-Erkrankung passen, gebe es beispielsweise auch Auskunft über das weitere Verhalten, so Foitik. Derzeit arbeiten rund 20 Entwickler "mit Hochdruck" an der App. Finanziert wird sie laut Foitik von Uniqa.

Mit einem "Händewaschsong" will das Rote Kreuz unterdessen zu besserer Handhygiene animieren. So heißt es in dem Mundart-Lied, das von den Monks interpretiert wird: "Weil mit Seife killen wir deppate Bazillen. Deppate Bazillen killen wie im Actionfilm." "Wir wollen gerade Kindern und Jugendlichen vermitteln, wie wichtig Händewaschen ist", sagte ÖRK-Generalsekretär Michael Opriesnig.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

viola68
11
6
Lesenswert?

Überwachung?

Werden wir dann genau kontrolliert, mit wem man Kontakt haben und wo wir waren? Wird dann auf meine Kontakte zugegriffen?
Was will man mit der APP wirklich bezwecken?
Wenn ich ehrlich bin und Symptome habe, dann rufe ich 1450 an.

Antworten
viola68
1
1
Lesenswert?

Datenschutz?

Was ist dann mit dem Datenschutz mit den Telefonnummern auf meinem Handy?

Antworten
Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@viola68

Es ist eigentlich ganz einfach:
Es gibt keine Verpflichtung, eine App zu installieren. Wenn du Angst davor hast, deine Daten könnten nicht ausreichend geschützt sein dann installiere die App nicht.

Du solltest auch alle anderen Apps überprüfen, ob die auf deinen Standort, deine Daten, deine Kontakte, deine Fotos usw. zugreifen und diese Zugrifferlaubnis abschalten oder die Apps installieren, etwa auch Google Maps usw.

Antworten
Mein Graz
3
4
Lesenswert?

@viola68

Die Daten sind ANONYM!

Antworten
UHBP
1
3
Lesenswert?

@mein Graz

Die Daten sind anonym, könnten aber jederzeit, wenn man wollte, von entsprechenden Stellen, personalisiert werden. Irgendwer muss ja wissen, wem das Handy/die Handynummer gehört.

Antworten
Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@UHBP

Natürlich stimmt das.
Trotzdem darf man nicht vergessen, dass in asiatischen Ländern mit solchen Apps bei der Verbreitung des Virus gute Erfahrungen gemacht wurden - und kommt es gerade jetzt nicht darauf an?

Antworten
waldviertler3830
6
6
Lesenswert?

Download-Link

Hilfreich wären natürlich die Download-Links in den jeweiligen App-Stores gewesen. Denn ich habe das jetzt in meinem playstore von Android gesucht... und natürlich nicht gefunden. Vielleicht kann das die Redaktion noch nachträglich einfügen - auch das RK könnte es auf deren Seiten prominent platzieren - ein unkomplizierter, schneller Zugang von mehreren Seiten her würde die App sicher auch pushen.

Antworten
Klemens123
0
10
Lesenswert?

Noch nicht online

Falls Sie den Artikel Richtig gelesen haben, würden Sie wissen das die App heute im laufe des Tages online kommen wird. De fac­to kann man keinen Link posten, wenn es noch keinen gibt.

Antworten