Auf Distanz zur ParteiEx-FPÖ-Chefin Susanne Riess hält Kickl-Politik für "verantwortungslos"

Überrascht hat der ehemalige FPÖ-EU-Mandatar Andreas Mölzer mit seiner Aussage über die Impfpflicht: "Wenn es uns weiterbringt, von mir aus. Ich bin wirklich da nicht ganz auf Parteilinie." Die FPÖ geht auf Distanz zu ihm. Ex-Parteichefin Riess bekommt "Gänsehaut".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ex-Parteichefin Susanne Riess: Die FP-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch "ist für mich die weibliche Inkarnation der schlimmsten Figuren".
Ex-Parteichefin Susanne Riess: Die FP-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch "ist für mich die weibliche Inkarnation der schlimmsten Figuren". © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Der ehemalige FPÖ-EU-Mandatar Andreas Mölzer liegt laut eigenen Aussagen in Sachen Corona "nicht ganz auf Parteilinie". Er könne sich auch eine Impfpflicht vorstellen: "Wenn es uns weiterbringt, von mir aus", sagte er im ORF-"Report". "Wenn es uns nützt und wenn es auch verfassungsrechtlich hält". "Glücklich ist damit ja niemand. Das sagen ja selbst die Regieredenden. Das sagt ja selbst der gräfliche Bundeskanzler und der Gesundheitsminister", so Mölzer.

"Ich bin wirklich da nicht ganz auf Parteilinie", sagte der als Partei-"Urgestein" geltende Ex-Abgeordnete im ORF am Dienstagabend. "Es hat keinen Sinn, einen Widerstand gegen das, was halt das Gros der Wissenschaft empfiehlt. Das ergibt von mir aus keinen Sinn", erklärte Mölzer. Der Herausgeber der rechts stehenden Wochenzeitschrift "Zur Zeit" machte auch selbst Erfahrung mit der Krankheit: Nach zweifacher Astra Zeneca-Impfung erkrankte er kürzlich an Covid-19: "Ich habe einen relativ leichten Verlauf gehabt, aber es ist mir auf gut Kärntnerisch beschissen gegangen", meinte Mölzer im ORF-"Report". Und auch beim "dritten Stich" ist er nicht auf Parteilinie: Er werde sich ein drittes Mal impfen lassen, sagte er laut "Report".

Die FPÖ distanziert sich von den Aussagen ihres ehemaligen EU-Mandatars zur Corona-Impfpflicht. Mölzers Meinung sei eine Privatmeinung und nicht Parteilinie, betonte die Bundespartei am Mittwoch. Mit der "DNA" der Freiheitlichen sei diese nicht vereinbar.

"Hätte es unter Haider nicht gegeben"

Mit Susanne Riess kritisierte eine weitere ehemalige FPÖ-Spitzenpolitikerin Kickl. Die Wüstenrot-Generaldirektorin und ehemalige Vizekanzlerin sagte im "Kurier": "Ich halte die Politik von Herbert Kickl für verantwortungslos und verstehe auch nicht, dass man dagegen nicht mehr unternehmen kann." Und: "Ich bin überzeugt, unter Jörg Haider hätte es so eine Politik nicht gegeben." "Gänsehaut" bekommt Riess außerdem bei der FPÖ-Abgeordneten Dagmar Belakowitsch: "Sie ist für mich die weibliche Inkarnation der schlimmsten Figuren."

Mölzers Aussagen nahm indes die stellvertretende Generalsekretärin der ÖVP, Gabriela Schwarz, zum Anlass, die FPÖ und insbesondere deren Parteichef ins Gebet zu nehmen. "Herbert Kickls brandgefährliche Corona-Verharmlosung hat dramatische Konsequenzen", sprach sie die überlasteten Intensivstationen im Land an. Immerhin beginne die "Kickl-Front" mit Mölzer oder dem oberösterreichischen Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner zu bröckeln, glaubt Schwarz.

Kommentare (99+)
Nofretete1971
0
4
Lesenswert?

D. tru.p

Als ich die Aussagen des vorherigen Präsidenten aus Übersee betreffend Desinfektionsmittel direkt in die Venen spritzen gesehen habe (und das Gesicht seiner Beraterin🤣) dachte ich mir, schlimmer geht es nicht. Wie man sich doch irren kann!

soppemonster
0
4
Lesenswert?

Kickl FPÖ

Im falle einer regierungsbeteiligung mit Kickl und seinem verharmlosen der Pandemie. Wenn dann österreich keine Maßnahmen mehr treffen würde, bin ich mir sicher das der Schaden für österreich immens wäre da der rest der welt österreich isolieren würde. Nicht wegen der fpö aber wegen dem unkontrollierten corona Virus. Das sollte den fpö Anhänger bewusst sein!

Calimero86
5
42
Lesenswert?

Auf Distanz zur Partei...

Wenn man ein bisschen Hirn hat, geht man auch auf Abstand zu dieser Partei...

Cirdan
3
74
Lesenswert?

Der Kickl weiß doch selber, dass Impfen hilft

ABER für +5% an Wählerzustimmung geht er halt über Leichen... Kotz!

SoundofThunder
41
23
Lesenswert?

😏

Bei der nächsten Wahl haben die Nichtwähler die Absolute. Wen kann man noch wählen? Was die Politik für ein Schau(der)spiel abliefert : 🙈🙈🙈

gab65
57
2
Lesenswert?

sie

haben recht. man kann wirklich nichts mehr wählen. es ist alles auf gut käntnerisch gesagt einfach nur "glumpert'" Nur eines ist für mich ganz klar: Es darf keine Impfpflicht geben.!!

ritus
1
31
Lesenswert?

"Es darf keine Impfpflicht geben.!!" ???

Und was ist Ihr Lösungsvorschlag für die Infektions- und Krankheitswellen der Pandemie?

reschal
0
21
Lesenswert?

Kein einziger...

...Impfgegner konnte mir bisher eine machbare, rechtlich haltbare Alternative nennen.
Sie haben keine Lösungen - sie machen nur Radau.

ronny999
7
66
Lesenswert?

Kickl, Angerer,

Schnedlitz, wenn jemals gewählt - dann abgewählt - sonst nie gewählt - Multifunktionäre mit monatlichen Bruttogehältern von weit über € 10.000,— und Spesenpauschalen bis zur möglichen Untreue, wie es sie Bettler HC Strache gelehrt hat - was wollt ihr von denen für eine Politik erwarten? Einfach nie mehr FPÖ wählen und alles wird gut.

ritus
8
5
Lesenswert?

"...und alles wird gut."

Schön wär´s, aber wer das glaubt, glaubt auch an warme Eislutscher. Sorry!

Lepus52
8
65
Lesenswert?

Riess und Mölzer versuchen zu relativieren!

Sie werden die glühenden Kohlen der FPÖ nicht aus dem Feuer holen können. Die FPÖ ist brandgefährlich und wer das noch immer nicht wahrhaben will ist blind. Haider hat schon Kärnten in den Abgrund gestürzt, mit Österreich ist ihm das nicht gelungen. Man stelle sich vor Hartinger-Klein wäre noch Gesundheitsministerin. Österreich kann froh sein über Ibiza und über den Ausgang der BP-Wahl. Jetzt wird die destruktive Haltung sichtbar und Riess oder Mölzer können das nicht zudecken.

Eierzer60
6
63
Lesenswert?

Es bröckelt.

Auf Dauer kann man sich nicht der Vernunft entziehen.
Die Partei möchte überleben. Mit diesem Chef wird das nichts. Geduld!
Nach seinem Abgang kann sich Kickl ja in der Privatwirtschaft etablieren. In der Geisterbahn im Prater.

hellemannroswitha
3
24
Lesenswert?

Eierzer60

Vielleicht findet er eine verantwortungsvollen Job beim Ibiza-Spezi.

ctri
4
74
Lesenswert?

Plötzlich heimatlos

Es gibt viele FPÖ Mitglieder/Wähler, die gebildet sind, anderen liegt die Heimat und Werte am Herzen, viele sind sozial gesinnt, am Umweltschutz interessiert oder einfach nur wütend/enttäuscht. Sie alle müssen sich jetzt fragen, ob der wurmmittelkauende Anführer der richtige für sie ist.

Stratusin
0
3
Lesenswert?

Mit Kickl ist die einzige politische Alternative,

in Österreich auch gestorben. Leider wird es dadurch noch mehr Nichtwähler geben. Schon Arg wenn man denkt, das es haarscharf sich noch ausgegangen ist, das wir keinen blauen Bundespräsident haben. Immerhin hatte damals ein Blauer 48% der Stimmen. Heute sind es wahrscheinlich wieder 10 % sinkend. Weil sich die meisten jetzt doch impfen lassen werden, und somit die Blauen jeden Tag Stimmen verlieren.

Hausverstand100
4
31
Lesenswert?

Ja, der Kickl....

Wird noch als Totengräber einer brauchbaren FPÖ in die Annalen eingehen.....

Pragmatikus
3
13
Lesenswert?

Kommt Annalen

von Anus?

Heike N.
0
8
Lesenswert?

Nein, von annus

Sonst würde es ja Analen heissen

hornet0605
8
18
Lesenswert?

Der Meinung schliesse ich mich logischerweise und grundsätzlich an.

Aber die Riess, die zusammen mit Haider samt Buberl und Schüssel das Glutnest vieler nachfolgender verheerender Brände unserer ursprünglich intakten Republik war, verachte ich aufgrund dieser Tatsache auf das äußerste!!!

voit60
2
43
Lesenswert?

der Kickl hat sich da in was verrannt

wo er nicht mehr raus kommt. Er beendet damit seine Rolle als Alternative für eine Regierungsbeteiligung. Man hätte ihm nicht sein Lieblingsthema Flüchtlinge nehmen sollen, da hat er viel weniger anstellen können.

Heike N.
5
14
Lesenswert?

Alternative für eine Regierungsbeteiligung.

Das ist Satire, oder?

Die FPÖ kann für halbwegs normal, also auch empathisch denkende Menschen niemals eine Alternative gewesen sein.

Die Spaltung der Bevölkerung hat ja schon bei der Präsidentenwahl begonnen und mit dem Eintritt in die Regierung.

danam
2
41
Lesenswert?

Wenn Kickl das Beste ist

was die FPÖ aufbieten kann, disqualifiziert er alle Mitglieder für ein zukünftige Regierungsbeteiligung inkl. eines möglichen Kandidaten für den Bundespräsidenten. Sorry Hr. Hofer, wenn das alles Parteilinie ist, was Hr. Kickl verbreitet, sind auch Sie im out.

gonzolo
2
37
Lesenswert?

Na ja, man könnte ja den Kickl und die Belakowitsch …

ins Asservatenkammerl der Bayreuther Oper entsenden und beim nächsten Ring als Statisten auf die Bühne stellen … und wenn bei der Götterdämmerung die Wagner-Tuben anfahren, hört man ihr Gehetze eh nicht ...

Wären dann auch geografisch näher an der AfD und könnten sich in den Spielpausen mit den Kollegen auf einen kleinen Braunen und ein Punschkrapferl treffen…

gonzolo
4
67
Lesenswert?

Wenn sogar schon

rechtsaußen Mölzer Abstand von Kickls Wüten nimmt, erkennt man, wie fortgeschritten der unfassbare Kulturverlust der blauen Politik bereits ist. Realiter muss man ihn bereits als pathologisch bezeichnen.

Wer da mitrennt, wird sich bald so fühlen, als hätte ihn ein Pferd getreten … oder sich "intensiv" mit seiner Gesundheit beschäftigen müssen ...

future4you
8
44
Lesenswert?

Herr Mölzer,

übernehmen Sie.

wischi_waschi
4
8
Lesenswert?

future4you

Bitte nicht, ist genauso ein Politiker , der noch nichts geleistet hat.....
Nur von System lebt....
Sich dreht wie der Wind........

 
Kommentare 1-26 von 119