RegierungskriseKoalition auf der Kippe: Protokoll eines türkis-grünen Schicksalstags

Die Grünen wollen nach den jüngsten Enthüllungen nicht länger mit Sebastian Kurz arbeiten, im Hintergrund wird an Alternativen gearbeitet. Der Kanzler will nicht an einen Rücktritt denken, spätestens am Dienstag entscheidet sich, wie es mit Kurz und der Koalition weitergeht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
OeVP-ERMITTLUNGEN: TREFFEN BUNDESKANZLER KURZ (OeVP) MIT BUNDESPRAeSIDENT VAN DER BELLEN
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Für die Grünen startet der Donnerstag, wie der Mittwoch geendet hat: mit einer Krisensitzung. Es ist ein trüber Oktobertag in Wien, und Werner Kogler berät sich ab 8 Uhr mit seinem engsten Zirkel.

Kommentare (37)
hfg
14
31
Lesenswert?

Der eigentlich besonnene Kogler

Hat sich viel zu früh aus dem Fenster gelehnt. Anstatt abzuwarten hat er sich bewegt, Jetzt hat er den schwarzen Peter, den wird er nicht mehr los. Egal was passiert. Zurück rudern ist praktisch ohne Gesichtsverlust nicht möglich. Neuwahlen oder mit Duldung Kickels regieren - schwärzer geht’s nicht. Die Früchte der Arbeit sind verloren. Es wird nichts mehr umgesetzt werden. Kurz ist weg und der totale Stillstand oder Neuwahlen kommen. Ein sogenannter Pyrrhussieg. Ein kreidefressender Kickl wird sich anbiedern um wieder mitreden zu können. Wer bitte will das???

samro
3
1
Lesenswert?

absolut richtig

was kogler gemacht hat ist absolut unverstaendlich und ich als buerger weiss nicht mal was er weiss.
offensichtlich mehr denn:""Der Eindruck ist verheerend, der Sachverhalt muss lückenlos aufgeklärt werden. Das erwarten sich die Menschen in Österreich. Wir können nicht zur Tagesordnung übergehen, die Handlungsfähigkeit des Bundeskanzlers ist vor diesem Hintergrund infrage gestellt. Wir müssen für Stabilität und Ordnung sorgen.""

dann soll er dem volk bitte sagen was er weiss statt sich mit anderen parteien zu treffen.

Ich korrigiere
41
15
Lesenswert?

die grünen tragen eine sehr große mitschuld

an diesem desaster, weil sie von beginn an jede machenschaft der övp akzeptiert und daher mitgetragen haben. jetzt bekommen sie die rechnung präsentiert und gehören bald der vergangenheit an. und das ist auch gut so und kogler kann sich seinem bier widmen

Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@Ich korrigiere

Also wussten die Grünen schon immer Bescheid, was die Türkise Familie in einer Zeit trieb, als die Grünen noch gar nicht in der Regierung waren?

Wie war das möglich? Du klärst mich sicher auf.

Lamax2
21
34
Lesenswert?

Die Ernte des Kampfes

Jetzt sieht die Opposition recht deutlich, dass sie mit ihrem blindwütigen Kampf gegen Kurz sicher nicht die Mauscheleien (nicht zu verharmlosen natürlich) beenden können, aber Österreich in eine tiefe Krise gestürzt haben- es wird viele Opfer geben. Die Grünen wird``´´s zerreissen, die begonnenen Projekte für das Klima sind futsch, die kleinen Parteien werden sicher nicht an Stimmen gewinnen, die Vorhaben der Regierung können nicht abgeschlossen werden und viele Österreicher verbleiben in großer Bestürzung über solche Politiker jeder Couleur. Ich hoffe am Schluss nicht, dass uns eine totalitäre Regierung unter Kikl blüht. Schöner Erfolg der Gutmenschen und Rachsüchtigen.

Salcher
5
5
Lesenswert?

Deprimierend

ist es schon mitansehen zu müssen, wie in Österreich ein nicht verurteilter Bundeskanzler von einer wütenden Linken Opposition am Arbeiten gehindert wird, die Repblik zum Stillstand gebracht wird, ein Mensch mit uralten Geschichten vernichtet werden soll! Ich hoffe, dass Kurz die Kraft hat, das alles durchzustehen, bis ein ordentliches Gericht ihn "schuldig" oder "nicht schuldig" spricht.
Wenn es zu vorzeitigen Neuwahlen käme, ohne dass Kurz gerichtlich verurteilt wäre, kann ich schon jetzt einen fulminanten Wahlsieg für ihn vorhersagen. Denn erstens, welches Personal können die anderen Parteien als Spitzen anbieten? Und zweitens, sind die Österreicher nicht so dumm, einer wütenden Linken und Ultrarechten auf den Leib zu gehen. Und drittens ist die vernünftige politische Mitte von der ÖVP perfekt dargestellt!

Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@Salcher

5 Jahre sind wirklich lang, und so "uralte Geschichten" gehören eindeutig unter den Teppich gekehrt.
Außer es betrifft die ach so "pöhse" Opposition.

Ich korrigiere
18
18
Lesenswert?

das schreiben die ghostwriter der ÖVP !!! hahaha

und auch diesmal ist ihnen unser österreich aus reiner machtgier egal

digitalsurvivor
4
22
Lesenswert?

Das kann

an Dreistigkeit eigentlich kaum noch überboten werden

Salcher
6
3
Lesenswert?

Was???

Du meinst, was die wütende Linke und Ultra-Rechte da an Anpatzungen aufführt? - Das ist wirklich ultra-dreist!!!

Salcher
5
2
Lesenswert?

Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

Brauchst nur lesen, was da alles ausgegraben wird und alles soll Kurz umgehängt werden. Ein ordentlicher Rechtsstaat funktioniert anders. Aber wir sind scheinbar eine Bananenrepublik, in der alles und jeder nach Belieben angepatzt und abmontiert werden kann. Aber der smarte, starke und junge Kurz wird letztendlich zu stark sein um von den Alt-Linken-Apparatschiks abmontiert zu werden!

femoli
9
19
Lesenswert?

Bei den Türkisen…

nichts Ungewöhnliches…

Kommentare 26-37 von 37