Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Trotz steigender ZahlenTaskforce beschließt vorerst keine Verschärfungen

Am Donnerstagvormittag hat die Corona-Taskforce erneut über mögliche Maßnahmen ob der stark ansteigenden Infektionszahlen beraten. Die Sitzung sei konstruktiv gewesen, neue Verschärfung gibt es aber vorerst keine.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONAVIRUS: RÜCKREISEVERKEHR GRENZ�BERGANG KARAWANKENTUNNEL
Die vom Gesundheitsministerium erhoffte PCR-Testpflciht bei der Einreise kommt vorerst nicht. © APA/EXPA/Johann Groder
 

Die Politik verzichtet fürs erste auf weitere Restriktionen zur Eindämmung der Delta-Corona-Variante. Nach der Sitzung einer Taskforce mit Vertretern der Ministerien und Länder hieß es Donnerstagmittag aus dem Gesundheitsministerium zur APA, die Lage werde beobachtet und evaluiert. Der Austausch zu möglichen weiteren Schritten werde dabei fortgesetzt, die heutige Sitzung sei konstruktiv gewesen.

Im Vorfeld hatte vor allem das Gesundheitsressort neue Verschärfungen überlegt. Sorge machte in erster Linie der Anstieg der Infektionen bei Reise-Rückkehrern. Überlegt worden war eine Verpflichtung, nach der Heimkehr eine PCR-Pflicht zu etablieren. Bei der ÖVP und den von der Volkspartei regierten Bundesländern waren entsprechende Gedanken auf wenig Wohlwollen gestoßen. Verwiesen wird darauf, dass der Anstieg der Infektionszahlen langsam sei und die Situation in den Spitälern stabil. Dennoch ist dem Vernehmen nach nicht auszuschließen, dass in den kommenden Tagen die ein oder andere neue Maßnahme verkündet wird.

Außer in Wien keine Maskenpflicht mehr im Handel

Einiges ist ja heute schon passiert. Zwar bleibt die Registrierungspflicht entgegen ursprünglichen Plänen aufrecht, doch ist mit Donnerstag die Maskenpflicht im Handel gefallen. Ausnahmen sind jene Bereiche, die zur Deckung des täglichen Bedarfs dienen wie Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Banken. Außerdem setzt Wien generell im Handel weiter auf die Maske und führt sie sogar in anderen Bereichen wie Kinos, Theatern oder Gotteshäusern wieder ein.

Bundesweit striktere Regeln gibt es ab dem heutigen Donnerstag in der Nachtgastronomie. In Discos und Clubs dürfen nur noch jene, die geimpft oder PCR-getestet sind. Genesung und Antigentest reichen also nicht mehr, was die Betreiber wütend macht, da die entsprechenden Regeln gemäß einer gestern präsentierten Verordnung nicht für Zeltfeste gelten. Rechtliche Schritte werden daher erwogen.

Kommentare (4)
Kommentieren
diesunddas
2
13
Lesenswert?

hörts bitte einmal auf

von diesen Infektionszahlen zu reden! Monate lang wurde uns eingetrichtert, dass es immer um die Auslastung des Gesundheitssystem geht . Ein großer Prozentsatz ist geimpft, die Hospitalisierungen gehen zurück...genau um das geht es und um nichts anderes!

sakh2000
1
9
Lesenswert?

Korrekt,

der italienische Gesundheitsminister meinte vor kurzem, dass wir aufhören sollen alleine die Zahl der Fälle zu beobachten, sondern zwischen Infizierten und Erkrankten zu unterscheiden. Die Zweiteren sind das Maß der Dinge.

STEG
10
6
Lesenswert?

Vorbild England

Scheinbar dürfte England als Vorbild für diese Entscheidung dienen. Dort beginnt es bereits drunter und drüber zu gehen. Einfach super!!!!

sakh2000
2
9
Lesenswert?

Und was genau

geht in UK drunter und drüber? Ich sehe zur Zeit seit Wochen hohe Infektionszahlen (30.000 - 50.000 täglich) und nur knapp über 600 intensiv betreute Patienten bei einer Einwohnerzahl von knapp 67 Millionen.