Impfung als "Gamechanger"Kurz erwartet neue Corona-Welle und ruft zu Impfung auf

Der Kanzler, der kürzlich seine zweite Astrazeneca-Dosis erhielt, zeigt sich skeptisch zu Grenzschließungen: "Das Virus macht vor Grenzen keinen Halt".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bundeskanzler Kurz hat erst kürzlich seine zweite Astrazeneca-Impfung erhalten
Bundeskanzler Kurz hat erst kürzlich seine zweite Astrazeneca-Impfung erhalten © APA/BKA
 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat eindringlich an alle Bürger appelliert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Die Infektionszahlen werden nämlich auch in Österreich bald wieder steigen, sagte er am Sonntagabend (Ortszeit) in New York. "Das Virus wird nicht verschwinden, es wird bleiben. Es wird uns noch Jahre beschäftigen", so Kurz. Er machte zugleich bekannt, dass er vor wenigen Tagen seine zweite Astrazeneca-Impfdosis erhalten hat.

"Für jeden, der geimpft ist, ist die Pandemie vorbei. Für jeden, der nicht geimpft ist, ist das Virus ein massives Problem", warnte der Kanzler im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Ein Anstieg der Ansteckungszahlen wie jüngst in Südeuropa oder den Niederlanden "wird auch bei uns stattfinden", sagte er. Nach eineinhalb Jahren Erfahrung mit dem Coronavirus wisse man nämlich: "Diese Pandemie kommt in Wellen."

Im Vergleich zu den früheren Wellen gebe es nun aber die Impfung als "Gamechanger", sagte Kurz. Diese schütze auch gegen alle bisherigen Varianten einschließlich der Delta-Variante. Er selbst stelle dabei "jeden Tag" die Frage, ob es eine Mutation gebe, die von der Impfung nicht abgedeckt sei, versicherte er.

Niederschwelliges Angebot soll geschaffen werden

Kurz hatte erst kürzlich die Eigenverantwortung im Umgang mit der Pandemie betont. Nun machte er klar, dass die Bundesregierung ein Interesse an möglichst vielen geimpften Menschen in Österreich habe. So versuche man mit den Bundesländern "ein ganz niederschwelliges Angebot zu schaffen", um etwa auch Personen zu erreichen, die sich ohne Anmeldung impfen lassen wollen. Auch Kooperationen mit Vereinen wie der Freiwilligen Feuerwehr seien geplant.

An finanzielle Anreize für Impfungen denkt Kurz offenbar nicht. "Wir haben bisher darauf gesetzt, die zu impfen, die das wollen", beantwortete der Kanzler eine entsprechende Frage der APA. Wenn die Ansteckungszahlen wieder steigen, gehe er davon aus, dass das Impfangebot auch von jenen Menschen angenommen werde, die bisher die Hoffnung hatten, dass das Virus "verschwindet".

Kurz betonte zugleich, dass es von der türkis-grünen Regierung "ein klares Commitment zum Präsenzunterricht" im Herbst gebe. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) habe diesbezüglich schon "ein gutes Konzept ausgearbeitet, das im Detail im August präsentiert wird". Der Kanzler ließ durchblicken, dass dieses Konzept auf Testungen beruhen könnte.

Neue Grenzschließungen unwahrscheinlich

Kurz trat zugleich Kritik entgegen, wonach die Öffnungsschritte zu weit gehen. "Wir haben ein stärkeres Sicherheitsnetz als andere Länder", sagte er mit Blick auf die hohe Testintensität und die 3G-Regel. Außerdem habe jeder Mensch die Möglichkeit, über die geltenden Vorschriften hinaus zu gehen und sich zu schützen. "Ich bin doppelt geimpft und lasse mich trotzdem testen", sagte der Kanzler. Wie aus dem Bundeskanzleramt verlautete, erhielt der 34-Jährige vor wenigen Tagen die zweite Dosis des Astrazeneca-Impfstoffes. Die erste Spritze hatte er Anfang Juni bekommen.

Skeptisch äußerte sich Kurz auch auf die Frage nach möglichen neuen Grenzschließungen. "Das Virus macht vor Grenzen keinen Halt", sagte er. Zwar seien "gewisse Grenzmaßnahmen" sinnvoll gewesen, "aber aufhalten konnte das Virus niemand", sagte er unter Verweis darauf, dass sich etwa die Delta-Variante trotz Einreisebeschränkungen über Europa ausgebreitet habe. Zugleich plädierte Kurz für einen "klaren Blick auf das Wesentliche" in der Pandemie. "Wir wollten immer eine Überforderung der Spitäler verhindern, und das muss weiter das Ziel sein", sagte er.

Umweltmediziner Hutter: "Es braucht nach wie vor Rahmenbedingungen"

Umweltmediziner Hans-Peter Hutter plädierte indes im Ö1-"Mittagsjournal" angesprochen auf die jüngsten Aussagen von Kurz für weiterhin "einfache, kleinere Maßnahmen" über den Sommer. Das sei besser "als tatsächlich wieder größere Bewegungseinschränkungen hin in den Herbst hinein". Man dürfe nicht vergessen, "es sind noch viele nicht geimpft und einige werden auch nicht impfen gehen, beiziehungsweise einige können auch gar nicht geimpft werden, sodass man sich nur auf das Impfen stützt, aus meiner Sicht wirklich zu wenig ist", sagte der Forscher vom Zentrum für Public Health der MedUni Wien.

Hutter betonte die Wichtigkeit von Verordnungen und verwies auf die 3G-Regeln und neben Schulen sowie Spitälern auf "viele Innenraumsituationen, die nach wie vor Achtsamkeit benötigen". Es sei "sicherlich an der Zeit, dass man natürlich Lockerungen durchführt". Auf der anderen Seite sei "alles viel zu schnell gegangen" und es brauche "nach wie vor doch auch seitens unserer Regierung gewisse Rahmenbedingungen, die vorgegeben werden", warnte er.

Kommentare (39)
kritik53
0
2
Lesenswert?

Leider

kann Kurz nichts dafür, dass er einem Volk von mindestens 25% minderbemittelten Trotteln vorsteht.. Egal, was er anregt, es sind immer viel dagegen, schreien aber, dass keine Maßnahmen gesetzt werden.

carlottina22
16
14
Lesenswert?

Könnten die Trainer

desHerrn Kurz ein bisschen kreativ werden? Der "Gamechanger" ist schon ein halbes Jahr alt und zieht.nicht mehr.
Die Pandemie ist für niemanden vorbei, solange sie nicht vorbei ist. Kein vernünftiger Mensch, ob geimpft oder nicht, kommt um Einschränkungen herum, wenn er Schadensbegrenzung für sich und andere leisten möchte. Leider hören zu viele einfache Gemüter Märchen vom "Sommer wie damals" nur zu gern und verhalten sich dementsprechend. Genauso wird dieser unsägliche Sager vom Ende der Pandemie für Geimpfte wirken.

Lodengrün
8
13
Lesenswert?

Genau @carlottina

Da hat er den Game-Changer ausgepackt und die Impfung mit großem Trara eingeläutet. Gar eine verdiente Schauspielerin wurde vor die Medien gezerrt und geimpft. Schnecken. Die eigentliche Impfung begann gute 2,5 Wochen später. Was für einen Game-Changer hat er mit Sputnik rausgeschossen. Eine Nebelgranate ohnegleichen.

Lodengrün
22
25
Lesenswert?

Für jeden der geimpft ist, ist die Pandemie vorbei,

sagt der Kanzler. Ist das so? Ja warum geht er dann testen?

hortig
3
10
Lesenswert?

@lodengruen

Das verstehst Du halt wieder nicht
. Auch wenn man geimpft ist, kann man Corona bekommen und weiter geben. Er stand ja im Kontakt mit den Coronesen im U Ausschuss und
hat eine schwangere Frau zu Hause. So what...

Lodengrün
5
4
Lesenswert?

Wenn Du glaubst @hortig

ich beziehe mich noch einmal auf Deine untergriffigen Kommentare gehst Du fehl. Mache das Cambridge CPE Zertifikat und melde Dich danach.

carlottina22
6
4
Lesenswert?

@hortig

Die feine Klinge Lodengrüns ist nichts für Sie. So wie ich ihn hier im Forum erlebe, versteht er besser als viele andere, worum es geht. Nämlich darum, dass Herr Kurz dem Fußvolk suggeriert, dass für Geimpfte die Pandemie vorbei sei, er aber gleichzeitig das einzig Vernünftige tut, nämlich sich weiter zu schützen.

Ba.Ge.
2
16
Lesenswert?

Jedoch

wurde zumindest von biontech kürzlich zugegeben, dass die Wirkung wohl leider nur etwa 6 Monate zufriedenstellend wirkt und das bestätigen auch zb die Zahlen aus Israel.

Denkt ihr einfach nicht nach oder seid ihr wirklich so dumm? Ich hoffe Ersteres.

Lodengrün
8
6
Lesenswert?

Mit dieser Tatsache

und der damit verbundenen „Auffrischung“ wurden wir schon konfrontiert. Das Biontech bei Delta auf schwachen Beinen steht und nur eine Wirksamkeit von 67% aufbringt ist neu.

Lodengrün
11
18
Lesenswert?

Impfung sei ein Game Changer

und schütze auch gegen alle Mutationen. Delta inklusive. Lauterbach heute im Spiegel: „Hinzu kommen beunruhigende Meldungen aus Israel, wonach Biontech gegen die Delta-Variante nicht so gut wirkt“. Das sollte ihm mit seiner Israel Connection bekannt sein, oder?

schteirischprovessa
4
5
Lesenswert?

Bis jetzt gibt es keine Studie,

die aussagt, dass nicht impfen wirksamer schützt als impfen.
Was glaubst, wiesi I'm Bezirk Schwaz die Infektionszahlen viel früher zurückgegangen sind als im Rest von Österreich.
Wird doch nichts mit der Durchimpfungsakion im Feber/März zu tun gehabt gehabt haben?

Lodengrün
5
4
Lesenswert?

Klar mein Freund

wenn man das Risiko eingeht hat man einen leichteren Verlauf als ohne. Ja, die Impfung brachte uns weiter ist aber für die Geimpften nicht das Ende der Pandemie. Und das sagt er im Artikel!!!!!!

samro
4
10
Lesenswert?

also nicht impfen lodengruen?

oder was soll getan werden?

fersler
22
17
Lesenswert?

Hr. Kurz

hat sein 'Home Office' jetzt in New York und hat neben seinem von der ganzen Welt mit großer Spannung erwarteten Sensationsbesuch (Fotoalbum ist hergerichtet) die Zeit gefunden uns Österreichern (vorwiegend Pöbel) die große Welt (von der er allerdings nicht viel versteht) zu erklären.
Wäre schön wenn einer der dortigen Eliten einen heiße Luft Fabrikanten abwirbt und Österreich erlöst.

ElCapitan_80
11
27
Lesenswert?

Impfung

Es wäre vermutlich besser man hätte allen den wollen zumindest die Chance gegeben komplett geimpft zu sein bevor man alle Maßnahmen aufhebt.

- Jetzt sind sehr viele mit einer quasi wirkungslosen 1. Dosis unterwegs und brauchen trotzdem
keinen Test mehr.
- Selbst dort wo 3g verlangt wird, gibt es offensichtlich keinerlei Kotrollen durch die Behörden
weshalb viele mittlerweile darauf verzichten.
- Ab 22. Juli soll die Maskenpflicht selbst dort fallen, wo sich Menschen ohne 3G in Innenräumen
aufhalten dürfen.

Hier hätte man wohl noch bis Ende August warten können um allen die wollen die Möglichkeit zu geben sich zu schützen.
Bis dahin wären einfache Maßnahmen wie vernünftiges 3G und Masken in Geschäften wohl noch problemlos möglich gewesen da dies kaum Einschränkungen bedeutet, so fürchte ich dass es wohl wieder schärferer Maßnahmen bedürfen könnte.

UHBP
27
15
Lesenswert?

Kurz erwartet neue Corona-Welle und ruft zu Impfung auf

Das sagen seit Wochen alle Experten und welch Wunder, auch Basti erwartet eine. Übringens auch die Großmutter vom Nachbarskind erwartet eine.
Aber wahrscheinlich muss er das sagen, weil sonst glauben es seine Einfachen nicht.

schteirischprovessa
15
15
Lesenswert?

Und was willst auf umständliche Weise sagen?

Dass Kurz wie meistens recht hat und seine Aussagen von Experten untermauert sind?

aToluna
4
5
Lesenswert?

Dass Kurz wie meistens recht hat

Nur das die Aussagen von den Experten schon lange vor Kurz getätigt wurden. Kurz hat halt die Aussagen der Experten ja nur untermauert. Für die türkiesen ......

UHBP
11
4
Lesenswert?

@sch..

Wohl umgekehrt. Zuerst waren die Aussagen der Experten und dann hat es Basti so wie viele Kindergartenkinder nachgeplappert.
Kleiner Unterschied, aber für einfache nicht einfach zu erkenne.
PS: das mit dem "meistens recht hat", das war echt gut :-))))

Lodengrün
11
10
Lesenswert?

Bis auf das mein Freund

was er verschweigt. Nebst das was er an Unwahrheiten (sprich Lügen) verzapft.

Niclas1
19
24
Lesenswert?

Sebastian und das Murmeltier

wenn er so weitermacht mit seinen Wahrsagungen übertrifft er noch den Punxsutawney Phil. Aber der Kleinen Zeitung ist es fast eine Seite wert.

samro
19
40
Lesenswert?

wir brauchen offensichtlich eine

weit hoehere impfquote als 70% .
diese querschiesser, die momentan daran arbeiten die leute zu verunsichern sich impfen zu lassen mit ihren unwahrheiten und halbwahrheiten muessen einmal zur rechenschaft gezogen werden.

was auf manchen webseiten steht ist haarestraebend! dagegen muss man vorgehen und solche endlich zur verantwortung ziehen.

es reicht dass wir uns von coronaleugnern immer wieder alles versaun lassen!

ich finde alles was man tut um die impfquoten zu steigern enorm wichtig.
bravo!

isogs
17
19
Lesenswert?

Kurz

Für Kurz ist alles kurz, 12 Wochen Impfabstand dauern nur 4 Wochen!

ElCapitan_80
3
11
Lesenswert?

Impfabstand

Der Impfabstand für AZ wurde, entgegen wissenschaftlicher Erkenntnisse, auf 4 Wochen verkürzt.
Das beschleunigt zwar die Durchimpfung reduziert jedoch die Wirksamkeit deutlich (bei Alpha von >80% bei 12 Wochen auf ~60% bei 4 Wochen).

Also falls Kurz tatsächlich, wie kommuniziert, AZ bekommen hat hat er das aktuell am wenigsten wirksame Impfschema, das in der EU zugelassen ist, erhalten. Sogar J&J ist mit >65% wirksamer.-

UHBP
26
11
Lesenswert?

@is..

12 Wochen ist der Abstand nur für die Einfachen. Basti hat wohl den "Familienbonus" bekommen.

hortig
1
8
Lesenswert?

UHBP

Vielleicht schon gelesen dass die Abstände für alle verringerten wurden?
Oh, sorry, lesen ist nicht deine Stärke

 
Kommentare 1-26 von 39