Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Modellregion" VorarlbergLH Wallner: „Öffnungen haben kaum Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen“

Von den mit Abstand wenigsten Neuinfektionen zu den mit Abstand meisten in nur sechs Wochen. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) verteidigt trotz rasanten Wachstums die Öffnungen im Westen.

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) sieht mehrere Gründe für die steigenden Infektionszahlen, die Öffnungen selbst sind keiner davon. © ORF
 

Die Modellregion ist zum Hotspot geworden. Sechs Wochen, nachdem Kultur und Gastronomie in Vorarlberg geöffnet wurden, steht das Ländle an der Spitze der Infektionszahlen – als einziges Bundesland mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 200. Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) sieht mehrere Gründe für die steigenden Infektionszahlen, die Öffnungen selbst sind keiner davon: "Der größere Teil geht auf die britische Mutation zurück", sagt Wallner am Montagabend im Interview mit der Zeit im Bild 2. Diese sei bei den Öffnungen im März in Vorarlberg noch selten aufgetreten. "Die Öffnungen haben kaum Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen", sagt Wallner.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wolff02
0
0
Lesenswert?

Nix gelernt

Ich dachte eigentlich das in einer Testregion die eventuell als Vorbild für weitere Öffnungen eingerichtet wird es eine begleitente Wissenschaftliche Betreuung gibt die schaut welche Probleme und welche Fragen es gibt. Gleichzeitig sollten wichtige Daten erhoben werden um auf Probleme reagieren zu können und eine Studie erstellt werden. Aber leider sowas gibt es nicht und jetzt weis man nur das die Zahlen steigen das warum und wo bleibt ein Rätsel, da hat die Politik noch immer nicht das Handwerk gelernt, um das richtige Werkzeug auch richtig benutzen zu können.

Laser19
0
3
Lesenswert?

„Öffnungen haben kaum Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen“

Die Schließungen in Ostösterreich offensichtlich auch nicht, es ist reiner Zufall dass da die Zahlen runter und dort raufgehen.
Die Logik des Wasserhahnes hat sich dem Landeshauptmann noch nicht erschlossen - wenn man ihn aufdreht kommt Wasser, beim Zudrehen bleibt es weg.
Ein Positives hat der Versuch in Vorarlberg aber doch. Logisch denkenden Leuten wurde nicht nur durch den Lockdown im Osten sondern auch durch die Aufhebung im Westen bestätigt, dass Lockdowns auch in Österreich, so wie auf der ganzen Welt das Infektionsgeschehen eindämmen.

UHBP
0
3
Lesenswert?

LH Wallner: „Öffnungen haben kaum Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen“

Und Lockdowns natürlich auch nicht!
Das in Vorarlberg die Werte steigen und im Osten sinken, ist reiner Zufall!
Amen!

Ninaki
18
7
Lesenswert?

Stimmung

Immer das Gleiche. Vor jeder geplanten Öffnung der Gastronomie wird wieder Stimmung gemacht und Angst und Schrecken verbreitet.
Damit man sie dann doch wieder kurzfristig absägen uns nach hinten verlagern kann.
Mich nervt das schon so und das zermürbt mich mehr als corona

Lepus52
0
29
Lesenswert?

Ja, Wallner hat recht!

Privatfeiern sind eine Gefahrenquelle, nur seine Schlussfolgerung entbehrt jeder Logik. Weil sich die Leute nicht an Geschwindigkeitsgrenzen halten und Unfälle passieren, soll man dann nach seiner Logik die Geschwindigkeisgrenzen abschaffen? Ein Provinzpolitiker, wie leider viele andere! Das zeigt die Grenzen und Beschränktheit des vielgelobten Föderalismus sehr deutlich. Egal ob Doskozil, Wallner uvam. Österreich ist kleiner als Bayern und verwaltet sich wie zu Zeiten der großen Monarchie.

Spine
3
20
Lesenswert?

Natürlich

Die Lehrer/innen und Landesbedienstete sind geimpft und die dürfen zuhause bleiben- Verkäufer/innen, Polizei usw. sind noch nicht geimpft aber müssen arbeiten.
Aber der Hr.Wallner hat es einfach noch nicht Verstanden oder besser gesagt die anderen sind schuld.

andy379
3
43
Lesenswert?

Der Versuch der Öffnung in Vorarlberg ist kläglich gescheitert.

Das sollte als Warnung betrachtet werden und nicht als Erfolg. ☝️☝️☝️

RonaldMessics
3
31
Lesenswert?

Nach der Logik....

...des Herrn Wallner ist eh alles auf die Britische Variante abschiebbar. Dieser Virus geht dann mit dem Rucksack von Haushalt zu Haushalt.

gartenmonika
8
39
Lesenswert?

Eh logisch

Man muss schon das Hirn ganz ausschalten, um in diesen Zeiten nicht an der Politik zu verzweifeln. Öffnung hat nichts mit Verbreitung zu tun, aber ganz ost Österreich im lockdown. Und als erstes gleich wieder die Kids von den Schulen wegsperren..

geto84
0
45
Lesenswert?

Der Fehler liegt aber nicht an der Politik...

In unserer Gemeinde haben sich auch schon mehrere Cluster in den Schulen gebildet. Meisten rund um Kinder/Jugendliche wo die Eltern Corona als nicht ganz ernst nehmen. Selbst teilweise K1 oder krank und die Kinder/Jugendliche werden in die Schule geschickt.

Verordnungen/Gesetze sind nur so gut wie sich die Bevölkerung daran hält. Das ist halt das Problem...

Spine
10
49
Lesenswert?

Öffnungen haben keine Auswirkungen

Ich habe das Interview gesehen- einfach gesagt ein Witz.

hhaidacher
19
8
Lesenswert?

angeblich wirklich nicht

man muss ich sich Zahlen auf den Stationen anschauen! Nur das ist das wichtige Faktum. Wird mehr getestet, gibts höhere Inzidenzen. (z.B: wenn geöffnet wird) aber nicht automatisch mehr Kranke.