Im neuen Buch Kurier-Herausgeber rechnet mit Kurz und Kickl ab

Kurier-Herausgeber Helmut Brandstätter warnt in seinem neuen Buch vor einem "autoritären Staat" - befeuert durch die "Ex-Innenminister Herbert Kickl zugeschriebene Politik der Angst und das Machtstreben von ÖVP-Chef Sebastian Kurz".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In seinem neuen Buch "Kurz & Kickl - Ihr Spiel mit Macht und Angst" geht Kurier-Herausgeber Helmut Brandstätter mit Kickl und Kurz hart ins Gericht © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Kurier-Herausgeber Helmut Brandstätter geht in seinem neuen Buch "Kickl & Kurz - Ihr Spiel mit Macht und Angst", mit den beiden Politikern Hebert Kickl (FPÖ) und Sebastian Kurz (ÖVP) hart ins Gericht. Sollte das Innenministerium im Herbst wieder der FPÖ zufallen, befürchtet Brandstätter eine Fortsetzung dieses Weges.

"In Wirklichkeit war diese Regierung der Beginn des Weges in eine autoritäre Republik", bilanziert Brandstätter gleich eingangs die eineinhalb Jahre Türkis-Blau. Wer aus seiner Sicht dafür verantwortlich ist, steht schon im Titel des Buches: "Kurz & Kickl - ihr Spiel mit Macht und Angst". Wobei Kickl als der Stratege beschrieben wird, den Kurz gewähren ließ, um selbst im Kanzleramt bleiben zu dürfen. Denn: "Sebastian Kurz wollte die Macht um jeden Preis."

Zur Beweisführung listet Brandstätter noch einmal das ganze Sündenregister auf, mit dem Kritiker den abgesetzten Innenminister seit Monaten konfrontieren: ein "Klima der Angst" im Polizeiapparat, den "schleichenden Putsch" im Verfassungsschutz und den Versuch, kritische Medien von Informationen abzuschneiden.

ÖVP habe sich selbst bedroht gefühlt

Dass die ÖVP schließlich die Reißleine zog, war nach Brandstätters Darstellung nicht etwa dem "Ibiza-Video" geschuldet. Vielmehr mutmaßt der Autor, dass Kurz die Ablöse des Innenministers forderte, weil sich die ÖVP selbst bedroht gefühlt haben könnte - etwa durch Kickls Versuch, ihm loyale Einheiten bei BVT und Polizei aufzubauen. Darunter eine eigene Polizeitruppe unter Führung blauer Personalvertreter ("Verbindungsdienst Bundesregierung"), die den Personenschutz für FPÖ-Minister übernahm.

Brandstätter: Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz habe den "Strategen Herbert Kickl gewähren lassen" Foto © APA/ROBERT JÄGER

Als Bollwerk gegen autoritäre Tendenzen sieht Brandstätter den ÖVP-Chef ohnehin nicht, eher im Gegenteil: Er erinnert daran, dass Kurz noch im Wahlkmapf 2017 mit FP-Chef Heinz-Christian Strache darum rangelte, wer denn nun den besseren Draht zu Ungarns Premier Viktor Orban habe. "Das Streben nach Macht wirkt bei Kurz auch deshalb so ausgeprägt, weil es nie durch inhaltliche Überzeugungen eingeschränkt war", bilanziert Brandstätter wenig schmeichelhaft.

"Versuch, die Medien auf Linie zu bringen"

Dies gilt aus Sicht des "Kurier"-Herausgebers insbesondere für Kurz' Umgang mit Medien. Durch "brutalen Druck und penetrante Interventionen" versuche der ÖVP-Chef gemeinsam mit seinen Pressesprechern die Medien auf Linie zu bringen und greife gerne auch selbst zum Telefon, wie es im Buch heißt: "Überall dieselbe Botschaft, dieselben Formulierungen. Und wo nicht gespurt wird, erhalten Vorgesetzte und Eigentümer deutliche Anrufe."

Warnung für den Herbst

Den Weg zum autoritären Staat sieht Brandstätter durch das vorläufige Ende der Koalition daher zwar unterbrochen, aber nicht notwendigerweise beendet. Er warnt insbesondere davor, der FPÖ im Herbst wieder das Innenministerium anzuvertrauen: "Kickl will das wieder werden. Noch sagt die ÖVP Nein dazu. Aber auch ein ihm Ergebener könnte sein Werk fortsetzen."

Kommentare (74)
SoundofThunder
8
31
Lesenswert?

😏

Wird nicht lange dauern bis die Kleine einen Anruf aus dem Bundeskanzleramt bekommt. Nicht klein kriegen lassen! Es lebe die Pressefreiheit!

Irgendeiner
8
28
Lesenswert?

Nein,sound sicher nicht aus

dem Bundeskanzleramt,vielleicht irgendein Blümel-Blammel aus der Parteizentrale,denn im Kanzleramt sitzt er nicht mehr und das solltma auch so beibehalten.

SoundofThunder
6
15
Lesenswert?

Sorry,hast recht.

Kanzler ist der Gesalbte nicht mehr,aber er wird es leider wieder.

Irgendeiner
6
22
Lesenswert?

Das hängt von uns ab, sound,

allein von uns,let´s have a try.

Irgendeiner
7
8
Lesenswert?

Addendum.Pro domo:Du bist inkludiert Lucy,

natürlich,nur wenn ich Dich nicht zu erwecken vermag bist dann beim Minderheitenprogramm,man lacht.Aber keine Angst, ich bin tolerant,ich ruf nicht an,man feixt.

Irgendeiner
12
22
Lesenswert?

Und weils so schön war,nochmal zum Weichbild aus der Lachsfarbenen

"Brandstätter erhebt den Vorwurf der gezielten Falschinformation zu Sozialversicherungen (Dienstwagen, "Zockereien" an der Börse, 1.000 Funktionäre mit "Versorgungsposten") durch Kurz' Kommunikationsleute. Der damalige Hauptverbandschef Alexander Biach "wurde darauf hingewiesen, dass er sich im Sinne von Sebastian Kurz wohl verhalten müsse, wenn er weiter Chef des Hauptverbandes bleiben wolle". "Biach blieb schließlich nicht und wurde durch einen FPÖ-Funktionär ersetzt. So werden Exempel statuiert, was mit Leuten passiert, die eine eigene Meinung oder gar professionelles Wissen und inhaltliche Überzeugungen haben. Wegräumen bitte. Das tun dann andere, der Chef der Bewegung hat dafür leider keine Zeit, da ist er schon wieder "bei den Menschen". Und für das Image, um das es ja immer und überall ging, wären rücksichtslose Aktionen wie diese auch nicht gut. So trafen die Auswirkungen dieser Message-Control nicht nur die Journalisten, sondern auch ÖVP-Funktionäre, die die erwünschten Botschaften nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren konnten. Dass diese öffentlich abgestraft oder degradiert wurden, gehörte auch zum System – alle anderen sollten verstehen, was auf dem Spiel stand: die eigene Karriere. Nein, zimperlich sind Kurz und Co auch mit ihren Parteifreunden nicht umgegangen." "

Ja, weil er ein Baastii ist,nochmal nicht !

Irgendeiner
10
28
Lesenswert?

Zitat Brandstätter aus der Lachsfarbenen:

Kurz "rief auch als Kanzler in allen Redaktionen an, und sei es nur, um einen Zwischentitel in einer Meldung der Austria Presse Agentur zu bemängeln, mit der deutlichen Bitte, oder sagen wir Aufforderung, das zu korrigieren."

Das ist halt message control vom Feinsten und keiner kannte offenbar das Götz-Zitat.Hat wer einen temporären Redakteursposten für mich, ich würde das gerne live haben,man lacht.

gRADsFan
2
9
Lesenswert?

Der Kurz diese Glaskinn-Prinzessin

.

Planck
6
23
Lesenswert?

Das ist es, was mich am meisten erstaunt.

Interventionen gab's immer; auch wenn Leser das offensichtliche Fehlen eines Korrektorates bemängeln, ist das eine Intervention. Führt nur nicht zur sofortigen Einstellung von Korrektoren.

Aber hier krümmen sich die Haken schon auf Verdacht und bevor sie an eine Angel gebunden werden.
"Dass Sebastian Kurz unabhängige Medien und freie Journalisten nicht schätzt, ahnte ich. Für ihn nehmen Medien bestenfalls eine Funktion innerhalb der Politik ein – und Journalisten sind dazu da, damit Mächtige sie für die eigenen Zwecke einsetzen."
Und die lassen das offensichtlich scharenweise zu.

fersler
2
12
Lesenswert?

@Planck

ja, Frau Salomon, die Kurier Nachfolgerin des Herrn Brandstätter, zeigt es ja mit zusätzlichen voreilenden Gehorsam (Benko) nahezu täglich vor.
Die Kleine Zeitung kann/muss im kommenden Wahlkampf mit neutraler Berichterstattung das Gegenteil beweisen.

Irgendeiner
6
13
Lesenswert?

Ja, Planck,aber das ,das sollte man dazusagen,

ist nicht nur in der Publizistik so, haben ja schon Forscher relativiert daß einer ihnen stefan_final drunterschmierte, ich hätte mir mein Pfund Fleisch sofort geholt.Und Journalisten sind mehrfach in der Bredoullie,mit den neuen Medien ist das ex cathedra weitestgehend gefallen,der Print sinkt radikal und naja, die Förderungen vergeben so Bastis und wie Brandstätter auch bemerkte, sehr selektiv.Und natürlich ist es ein no go wenn der Schreibende der mir die Meldung bringt von dem über den er schreibt kujoniert werden kann oder wird ,ich mein, dann hama Parteizeitungen aber von denen wissen wir es nichtmal.Aber wie beim Wähler ist es beim Leser so, daß der mittlerweile gar nichts anderes hören will als die eigene Meinung,dann muß er nicht nachdenken,aber Pluralität ist ein Wert an sich weil sich jeder irren kann.Und das ist radikal abzustellen, aber das geht nur wenn Leute wie Brandstätter ansteckend wirken, das muß von innen kommen.Und eines durchzieht nicht nur den Bereich sondern die gesamte Gesellschaft wie eine Pest, der Mangel an persönlichem Rückgrat und das ist immer eine Spirale nach unten, je weniger krähen desto weniger neue wagen es,bis es ganz still ist,der Wärmetod der Gehirne.

Planck
4
6
Lesenswert?

Womit

wir wieder beim alten Königsberger Klops wären, dem "sapere aude" und dem Kategorischen Imperativ *g

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Ja,

traut euch alle, gescheit zu sein!

Irgendeiner
5
7
Lesenswert?

Ja Planck und auch beim Problem

wieviele außer uns beiden den Verweis jetzt verstehen.Der ist nur etwa 13 km rausgekommen, dann hat er umdrehen lassen und er hat Länderbeschreibungen abgeliefert bei denen die Zeitgenossen sicher waren, er sei auch dort gewesen.Heute fliegens überall hin und haben keinen Tau, the times they are a-changing,nicht zum besseren.

mobile49
3
10
Lesenswert?

@Planck und @Irgendeiner

wie recht ihr beiden leider wieder habt , ist erschreckend

Irgendeiner
4
16
Lesenswert?

Im Orginalton Brandstätter:

"Aber an diesem Abend wurde doch klar, dass Medien für ihn (noch) notwendige Hilfsmittel darstellen, solange nicht die ganze Kommunikation über die sozialen Medien läuft. Und dass er keine Hemmungen hat, sich einzumischen, wo man ihn lässt. Den Hinweis, dass er ja Journalisten habe, die sehr positiv über ihn schrieben, quittierte er mit einem trockenen: 'Ja, aber die rufe ich auch an und sage ihnen, es könnte noch besser gehen.'" "

Es könnte noch besser gehen, ja,wer redet mit mir über Lippmann und das Konzept der Gatekeeper,vielleicht möchtest Du diesmal, Lucy?

andy379
6
34
Lesenswert?

Brandstätter rechnet mit Kurz ab.

Mitterlehner rechnet mit Kurz ab.
Was ist denn bloß los mit dem türkisen Superhero?
Sobald die Message-Control nicht mehr funktioniert kommen Dinge ans Tageslicht...
Wollen wir den wirklich nochmal als Boss haben?

A6TLUK0I30K939HI
9
34
Lesenswert?

Wollen wir den wirklich nochmal als Boss haben?

Klares NEIN......... seine Abgehobenheit, seine Arroganz, seine hinterhältige falsche Art, unsozial, unverschämt populistisch agierend und insofern gefährlich für unsere Demokratie..............

Planck
3
20
Lesenswert?

"Boss" ist ein Denkfehler.

Politiker sind ---> Diener des Staates.
Und auch wenn sie kraft von Mehrheitsverhältnissen nicht zwangsläufig meine Interessen wahrnehmen, sind sie immer noch meine (und die jedes Staatsbürgers) Angestellten, die (auch) von mir bezahlt werden.
Und manche von denen sollte man schleunigst 'freisetzen', wie es so schön heißt *g

A6TLUK0I30K939HI
1
15
Lesenswert?

Soooo.........@Plank...jetzt geh ma Erbsen zählen a schon ;-)

das wissen , ich hoffe es zumindest, das Politiker Diener(Angestellte) des Staates (der Bürger) sind.........

Sie sind sich zum Großteil darüber nicht bewusst und wollen keine mündigen Bürger, denen kannst ja ned alles aufschwatzen, mit denen machen's was und wie sie's wollen, genau das ist grundlegend verkehrt und falsch !
Sie sind "nur" die verlängerte Hand und die Gedanken vom Bürger, das ist bei vielen noch nicht angekommen !

Planck
1
13
Lesenswert?

Korrekt.

Und genau deswegen kann man es gar nicht oft genug sagen.
Nämlich beiden Beteiligten.

BernddasBrot
7
27
Lesenswert?

Nach Lesen diese Artikels

verstehe ich nun besser , warum Herr Brandstätter aus der 1. Etage beim Kurier entfernt wurde und durch die Kurz - Adlata Salomon ersetzt wurde. Autoritäre Systeme , siehe Ungarn , schwächen anfänglich immer investigativen Journalismus und Journalisten . Türkis nähert sich immer mehr den Ansichten eines Dollfuss an ( z.b. Ausschalten des Parlamentarismus ) , Kickl u.a. fühlt sich vor Identitären wohler als im Parlament. Trotzdem genießt Kickl auf seiner Facebook Seite ein Ansehen und devote Anbiederung , dass einem angst und bange wird......

auer47
35
16
Lesenswert?

50 Jahre

Ich bin fast 50 Jahre Kurier Abonnent und habe alle alle politischen Strömungen in dieser Zeit sehr interessiert verfolgt. An Brandstätter hat mich zunehmend seine Abgehobenheit, seine Arroganz, sein Hass auf Kurz und letztlich seine riesige Frustration gestört. Die will er jetzt als NEOS Politiker mit Rache ausleben. Soll er.

Planck
1
22
Lesenswert?

Don't shoot the messsenger *g

Irgendeiner
5
16
Lesenswert?

Genau,das ist persönliche Animosität,deshalb

behauptet er Rechtsfähiges wie rotzfreche Intervention bei Redaktionen,da wird ihm Kurz die Wadln firerichten, wie schon bei Mitterlehner,nicht?

Balrog206
8
1
Lesenswert?

Irgi

Die Reinhold Geschichte ist einfach lächerlich !!

Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Weißt,Roggi, Mitterlehner hat Strategie und Vorgang

glasklar beschrieben, wie der Nichtanpatzer zum Regierungssprengen Sobotka vorschickte und dabei ja so gar keine Ambition hatte,während er der Industrie sein Programm vorstellte,wenn mir das einer vorwirft Roggi,klag ich, Kurz hat in der Krone (!) einmal an einer Stelle den Allgemeinplatz losgelassen, die Regierung hätte sich irgendwie selbst aufgelöst und dann ist er abgetaucht,komm Roggi, schau hin was da lächerlich ist.

mapem
1
2
Lesenswert?

Apropos lächerlich, Balli …

was ist denn eigentlich mit unserem Lyrik-Projekt? … Oder schreibst jetzt schon deshalb bewusst nur mehr Einzeiler, damit sich nichts reimen muss?

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Mapem

Wusste nicht das wir eines Projekt am laufen haben ! Aber du weißt wie immer mehr ! Zumindest theoretisch !

Legatus
33
15
Lesenswert?

Hr. Brandstätters politische Richtung

lässt sich tagtäglich im Kurier nachlesen. Stellt sich die Frage, ob der Kurier ein Medium mit einer eindeutigen Ausrichtung ist. Ist für mich ebenso bedenklich wie seine Kritik an Hr. Kurz.

Gedankenspiele
7
32
Lesenswert?

@Legatus

Auf die Frage ob der Kurier ein Medium mit einer eindeutigen Ausrichtung ist. Die Antwort ist ganz klar ja, nämlich konservativ, also im Normalfall ÖVP-freundlich.

Die eigentliche Frage, die sich stellt ist, ob Aussagen von Leuten ein persönliches Gefühl darstellen, oder ob sie faktenbasiert begründet sind. In Brandstätter Fall scheint zweiteres der Fall zu sein.
Im Übrigen ist Brandtätter mit Sicherheit kein links-tendenziöser Journalist. Seine Kritik an Kurz ist deshalb umso aussagekräftiger.

Lodengrün
7
17
Lesenswert?

Na ja

eine kritische Meinung zu Kurz ist verpönt. Woher glaubenSie das das was er sagt, tut und durchsetzen will richtig ist? Er glaubt es. Aber so wie wir die Gscheitheit nicht mit dem Löffel gegessen haben so hat er das auch nicht. Seine Person und das was er zu sein glaubt bröckelt gewaltig und der Tag an dem er berstend aufschlägt ist nicht mehr weit. Gefolgsleute wie unser LH werden ihm schon früher die Treue kündigen. Nicht ohne vorher zu verkünden das sie ihn gewarnt hätten.

Irgendeiner
6
10
Lesenswert?

Da war ein Wechsel und

ob er damit glücklich ist mußt ihn selbst fragen, ich bins übrigens nicht.

Planck
3
31
Lesenswert?

Herr Brandstätter weiß natürlich genau, wovon er spricht.

Und ich bin sicher, dass auch in den Chefredaktionen etlicher anderer österreichischer Medien die Damen und Herren genau wissen, wovon er spricht.

Ich frage mich immer, warum sehen Leute Offensichtliches nicht, das sich noch dazu so leicht verifizieren lässt?

Wenn ihr mit 200 Sachen gegen eine Betonwand brettern wollt, weil ihr an E = m c² nicht 'glaubt', würde man euch für mindestens bescheuert, womöglich für gemeingefährlich halten, aber so?
Wird scho net so schlimm sein, ned wahr?

Gedankenspiele
8
35
Lesenswert?

Ich empfinde die letzten 2 Jahre exakt gleich wie Helmut Brandstätter.

Leider wird auch diese Botschaft bei vielen Wählern ins eine Ohr reingehen und beim anderen wieder hinaus. Obwohl die Beschreibung von Kurz' Regierung faktenbasiert erscheint, werden ÖVP-Leute (wie schon bei Mitterlehners Buch) wieder behaupten, dass es hier "verschiedene" Sichtweisen gibt.

Viele Leute wollen auf eine mit unverständliche Weise ihren Sebastian Kurz wieder zurück und sehen dabei nicht, wie, unsozial, unverschämt populistisch agierend und insofern gefährlich er ist, weil er FPÖ-Leute an die für die Demokratie entscheidenden Stellen setzt.

Liebe Wähler, im September haben Sie wieder die Wahl und gehen Sie sorgsam mit Ihrer Stimme um!

A6TLUK0I30K939HI
5
25
Lesenswert?

@Gedankenspiele.............

toll interpretiert und das Kind beim Namen genannt !!

redniwo
10
28
Lesenswert?

ich finde es sehr klug

was Herr Brandstätter meint (kenn bis dato nur diesen Artikel, Buch werde ich lesen) .
Ich kann nur hoffen, dass durch Beiträge solch kluger Menschen die Entzauberung eines Kurz stattfindet, bevor wir einen Knüppel auf das Hirn bekommen.

wischi_waschi
33
9
Lesenswert?

Brandstätter

Wieso , geht er nicht selbst in die Politik? Ich ,bin kein Fan von Kurz, aber Kickl war der beste Innenminister den wir je hatten.
Leider wollte Kickl Ordnung machen, das passt halt vielen nicht. Kickl hat sich nichts zu schulden kommen lassen.
Warten wir einmal die Wahl ab, ich glaube nicht das Kurz auf fast 40% kommt.

mapem
2
10
Lesenswert?

Hast du ein Glück, dass der Kickl weg ist …

der hat ja immer gesagt, dass er mit diesem Wischi-Waschi radikal aufräumen wird …

Mein Graz
1
10
Lesenswert?

@wischi_waschi

Hoffnungsloser Fall.
Und ich meine nicht Kickl, denn der weiß was er sagt.

Lodengrün
8
15
Lesenswert?

Jetzt

wird er schon wieder so widerlich abgeplatzt unser Feschak. Er, Mister Strategiepapier, agiere stets sauber und redlich und dann diese Blutgrätschen.

schteirischprovessa
26
18
Lesenswert?

Warum ist im gesamten Artikel kein Wort

davon erwähnt, dass es sich bei Brandstätter um einen Neo-Politiker von den NEOS handelt?

mapem
0
3
Lesenswert?

Aber das macht doch nichts, proveeeeeesa …

irgendein Troll reicht dir hier ja eh diese Info sofort nach … gell …

Planck
4
10
Lesenswert?

Erstens gilt Brandstätter "als möglicher" Kandidat,

Ihre Behauptung ist also sachlich falsch.
Erstens.
Herzallerliebst ist im Licht von Brandstätters Buch aber die Äußerung des Pantone-Generalsekretärs (via APA):

"VP-Generalsekretär: Kurier-Herausgeber muss seine Tätigkeit bei der Tageszeitung einstellen, wenn er für NEOS antritt
Wien (OTS) - „Politisches Engagement ist immer zu begrüßen und es steht jedem frei, sich in einer Partei einzubringen.

>>> Gerade Medien haben in einer Demokratie jedoch eine wichtige Aufgabe und sollten UNABHÄNGIG und FREI von jeglichem politischen Einfluss arbeiten können“, <<<

so Generalsekretär Karl Nehammer, Mediensprecher der neuen Volkspartei bezugnehmend auf wiederholte Medienberichte rund um die mögliche NEOS-Kandidatur von Kurier-Herausgeber Helmut Brandstätter bei der Nationalratswahl.

Irgendeiner
5
14
Lesenswert?

Naja,der war immer eher auf der konservativen Seite

und wenn er jetzt Mitglied bei den Neos sein sollte ist das auch seine Sache, ich konnte das auf die Schnelle nicht verifizieren,aber sein Befund deckt sich zu mehr als 90 % mit dem was ich hier immer sagte und ich, sensei bin nicht bei den Neos.Das einzige was ich nie sagen konnte,nur vermuten,nach dem frechen Maulkorb für die kleine ÖVPlerin in Tirol und den unverschämten Zuruf an einen hiesigen Redakteur,man sollte nicht interpretieren war,daß "Vorgesetzte und Eigentümer deutliche Anrufe" erhalten,ich hätte das nicht belegen können,jetzt liegt es auch am Tisch.Während die Tatsache "Sebastian Kurz wollte die Macht um jeden Preis." und "Das Streben nach Macht wirkt bei Kurz auch deshalb so ausgeprägt, weil es nie durch inhaltliche Überzeugungen eingeschränkt war" fast schon Truismen sind,ein karrieristischer Winzer im Weinberg der IV,nicht.Aber es tut gut Trivia aus dem Munde Andersdenkender zu hören wo soviele zu dumm für die Realitäten sind,man lacht.Und weißt sensei,erwachsene mündige Menschen lassen das Gegenüber ausreden und dann widerlegen und beißen sie es notfalls,so kleine Figuren die mit Argumenten nicht können, versuchen die Wortmeldung immer von vorne herein zu unterbinden, nicht.

A6TLUK0I30K939HI
5
21
Lesenswert?

Dies steht hier nicht zur Diskussion..........

er mag mit den NEOS verbunden sein, dies was er in seinem gesagtem meint ist jedoch Fakt und Realität.

Ich möchte dazu nur zu einem Posting welcher zu einem anderen Thema die Interpretation übernehmen welche ich sehr treffend finde...............
"Anscheinend brauchen wir sinnbildlich noch den Knüppel auf dem Kopf um etwas zu begreifen, es muss erst richtig eskalieren bevor man sich aufrafft."

lieschenmueller
7
20
Lesenswert?

Neo

Und deshalb stimmt nicht, was er schrieb?

UHBP
15
29
Lesenswert?

Durch "brutalen Druck und penetrante Interventionen" versuche der ÖVP-Chef gemeinsam mit seinen Pressesprechern die Medien auf Linie zu bringen

Erschreckend!
Aber für den einfachen ÖVP Wähler nur Fake News. Wenn es wahr wäre würde der Basti das sicher auf seiner SozialMedia Seite schreiben.
Unser PatzDiAn, patzt niemand an!
Und jetzt lasser uns beten. Für etwas Weisheit für Kurz und Hausverstand für seine Wähler. Kann nie schaden 😉

A6TLUK0I30K939HI
14
36
Lesenswert?

Diesem Beitrag und deren Interpretationen

kann nur volle Zustimmung gezollt werden !
Danke Hrn. Brandstätter , Danke der Redaktion für den sachlichen Beitrag !!

Kommentare 26-74 von 74