AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Türkis-Blau-2FPÖ warnt ÖVP vor Nein zu Kickl

FPÖ-Generalsekretär Hafenecker wüsste nicht, warum Herbert Kickl nicht wieder Innenminister wird. Ein "Nein zu Kickl" wäre für die FPÖ "eine Hürde, die nicht zu nehmen ist".

© AP
 

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker reagiert in der "Tiroler Tageszeitung" scharf auf die Aussage von Wiens VP-Chef Gernot Blümel, dass sich die Fortsetzung von Türkis-Blau mit Herbert Kickl "einfach nicht ausgeht". Ein "Nein zu Kickl" wäre für die FPÖ "eine Hürde, die nicht zu nehmen ist", sagt Hafenecker - und richtete Blümel aus, dass dieser sich aus dem Spiel um ein Ministeramt nehme.

"Die ÖVP muss sich überlegen, welche Pflöcke sie mit solchen Aussagen einschlägt - und welche Hürden bei einer neuerlichen Koalition zu überwinden sind", meint Hafenecker angesichts des "Kurier"-Interviews, in dem Blümel sagte: "Die FPÖ hat sich entschieden, den Weg nicht mit uns, sondern mit Kickl zu gehen - gegen uns. Wenn dieser Weg weiter verfolgt wird, ist völlig wurscht, auf welchem Sessel Kickl sitzt, das geht sich dann einfach nicht aus."

Die ÖVP versuche, einen Keil in die FPÖ hineinzutreiben, vermutet der blaue Generalsekretär - und stellte sich hinter seinen Parteikollegen: "Ich sehe keinen Grund dafür, warum Kickl nicht wieder Innenminister sein sollte. Er ist untadelig", erinnerte er daran, dass alle FPÖ-Minister zurückgetreten sind, als die ÖVP nach Auftauchen des "Ibiza-Videos" auch Kickls Abgang verlangte.

Die ÖVP habe fadenscheinig versucht, für Kickl "einen Ibiza-Konnex" herzustellen. Blümels Aussagen sieht Hafenecker als "hemmungslose Selbstanklage", mit der sich der türkis-blaue Kanzleramtsminister aus dem Spiel um ein Ministeramt nehme. Denn das, was er Kickl unzutreffenderweise vorwerfe, sei bei Blümel "definitiv der Fall", verweist Hafenecker auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zum (mittlerweile aufgelösten) "Heimatverein ProPatria - Für Niederösterreich", bei dem Blümel (seiner Darstellung nach irrtümlich) als Kassier angeführt worden war.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

duerni
0
1
Lesenswert?

Das ist doch kurios, wenn die FPÖ der ÖVP ........

... ausrichtet, dass Kickl wieder in die neue Regierung kommen muss. Liebe Leute, es wird keine neue türkis-blaue Regierung geben, denn das wäre absurd.
Kurz "feuert" Kickl und lässt die Regierung platzen - dann wählen wir - und Kurz holt sich als BK wieder den Selbigen!
Nach etwas Grübeln ........... wir bekommen wieder eine GroKo!
Bastian als BK und die Rendi als VK - klingt vielleicht doof - ist es aber nichr!

Antworten
ausTirol
0
3
Lesenswert?

Kickl gegen Kurz, Hafenecker gegen Blüml …

... das ist Brutalität. Welches Theater erleben wir da gerade? Etwa, vor der Wahl wie Hund und Katz‘ aufeinander und nach der Wahl Bussi, Bussi, Eierkuchen, wenn’s ums steuergeldgepolsterte Sesselchen in der Regierung geht?? Oder ein neues Spielchen aus der öden Kiste „Agenda Setting“, um in den Schlagzeilen zu bleiben und um unkritischen Gemütern dramatische Aktivität vorzugaukeln?
<>
Politik soll zwar die Kunst des Möglichen sein, aber auf diese Politik der leeren Kilometer pfeifen wir. Es wäre äußerst angenehm, stuften die Redaktionen diesen blassen Schmarren auf einen knappen Dreizeiler in der Rubrik „Vermischte Kuriositäten“ herab anstatt das auch noch mit einem großformatigen Foto aufzumotzen.
<>
Und im Übrigen hat unser Herr Bundespräsident VÖLLIG RECHT, wenn er jemanden wie Kickl ins Abseits verweist!

Antworten
schaerdinand
1
4
Lesenswert?

jobs für kickl:

pressefuzzi von trump. schuhputzer von boris johnson. kofferträger von orban. briefträger der pis in polen. machinengewehrputzer bei den identitären. flüchtlingshelfer bei salvini, escortman von marie le pen, bombenbauer in palästina .... HAUPTSACHE ER IST AUS ÖSTERREICH FORT!

Antworten
Irgendeiner
0
6
Lesenswert?

Naja.das ist Theaterdonner,denn Kickl ist als IM schon Geschichte

seit vdB sich festgelegt hat,der ist ja kein opportunistischer Fuchtler.Und Blümel versucht mit vorgeblicher Abgrenzung von was, das nicht mehr zur Debatte steht Stimmung zu machen und aufzudoppeln,und die Blauen verwenden es ihrerseits als Dochstoßlegende.Wahr ist aber,daß Kickl mit BVT und Ausreisezentrum und verfassungswidrigen Ideen Basti nicht die Bohne gekratzt hat, der hat ihnen die sozialpolitischen Agenda am Anfang restlos abgeräumt und sie die kleinen Männer abverkaufen lassen und die restlichen Kasperliaden haben seinen turbokapitalistischen Schmarrn nicht behindert,auch das Video hat ihn nicht zum Sprengen gebracht, da hat er Strache die Fortsetzung versprochen, wollens nachbessern Blümel,ich mein abstrus ist was sie sagten, wird auch niemandem was weggenommen,und erst anschließend wollte er Vorteil daraus schlagen und Kickl hat gemauert und er gesprengt.Der ernste Hintergrund ist,mit anderen wird der freche Message-Controll-schmarrn nicht gehen und Basti stellt sich keinem Vergleich mit jemandem der zur Sache spricht, war schon bei Kern so, da besteht man nicht mit Fuchteln und abtauchen,der braucht die Blauberger notwendiger als die ihn,der Rest ist Scharade unter Theaterdonner mit frechem negativ campaigning wegen unbewiesenem rot-blau und auch gegen,man lacht Silberstein, der Nichtanpatzer der.

Antworten
lieschenmueller
0
4
Lesenswert?

braucht notwendiger

Keine schöne Aussicht, Irgendeiner.

Weiß nicht mehr wo gelesen "die Oper ist erst zu Ende, wenn die dicke Dame zu singen aufhört". Also lassen wir uns überraschen bezüglich Herbst. Wundern tun wir uns ja schon lange nicht mehr - sogar mit Vorankündigung!

Antworten
Irgendeiner
0
4
Lesenswert?

Naja,Werteste,

da zitier jetzt ich einmal Marx "Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert,es kommt aber darauf an sie zu verändern".Und bis September ist Zeit der Schnöseltruppe den Weg ins Freie zu weisen.

Antworten
Patriot
1
11
Lesenswert?

Jede/r vernünftige und intelligente Österreicher/in kann nur eindringlich vor Blau warnen!

Diese blauen Kreaturen würden uns ins Verderben stürzen. Sie hätten es ohnedies bereits beinahe mit Hilfe von Kurz geschafft.

Antworten
Arno Pusch
1
19
Lesenswert?

Untadelig

Der 'BIMAZ' soll untadelig sein??
All die Misstrauensanträge gegen ihn waren also bei den Haaren herbeigezogen???

Antworten
lieschenmueller
0
3
Lesenswert?

Auch ein guter "Rauscher-Artikel" bei der Konkurrenz dazu

Und treffende Kommentare!

Antworten
paulrandig
5
18
Lesenswert?

Wer blau wählt,...

...wählt Ibiza. Wer Türkis wählt, heiratet Ibiza.

Oder glaubt irgendjemand, dass die beiden Zackzackzack-Striezis mit ihrer Grundeinstellung alleine auf weiter Flur wandeln?

Antworten
mapem
4
24
Lesenswert?

1… In der Tat – diese Überheblichkeit und diese Arroganz haben was - wenn man schon Monate vor der Wahl – den selbstverständlichen Wahlsieg fix erwartend – das Fell des Bären aufteilt und die Bedingungen an die möglichen Koalitionspartner gleich mal vorweg mitteilt.

Sowas kann man – speziell wenn man all die Vorkommnisse analysiert, die zum derzeitigen Zustand führten – nur deshalb in dieser Art machen, wenn man sich der vollkommenen Dummheit und Lernresistenz der kleinen Manderln, also der Wähler, sicher sein kann.
Zugegeben – wenn man hier das Gros der Poster repräsentativ hernimmt, kann Blümel tatsächlich davon ausgehen.
Jetzt ist ja schon alleine der Umstand äußerst bemerkenswert, dass von den rund 37 Prozent, die Kurz derzeit wählen würden, ca. 30% eine Partei wählen, die schon alleine programmatisch nicht Politik für sie machen. Wenn man genau hinsieht, sollte man eigentlich erkennen, dass Kurz der brave Azubi eines gerade wütenden neo-liberalen Trumpismus ist, der noch geschwind in turbo-kapitalistischer Manier alles aus dem Globus rausquetscht – so lange, bis klimatische und globale gesellschaftspolitische Veränderungen das Werkl zum Kollabieren bringen werden. Alleine die paar Monate, die Türkis-Blau jetzt werkelte, waren eine einzige Demontage unserer sozialen und sozialpartnerschaftlichen gesellschaftspolitischen Selbstverständlichkeit. Deren Bedeutung wird uns erst dann schmerzhaft bewusst werden, wenn sie dann weg ist. Nur – dass man am Weg dorthin ist, dass sehen die Manderln offenbar nicht.

Antworten
lieschenmueller
3
17
Lesenswert?

@mapem

Mit den 20 Prozent, die dieser Partei anscheinend treu bleiben was immer sie aufführt, muss Österreich leben.

DER - unter 1. werden die Blauen nicht werden - welcher sie wieder in eine Regierung hieven würde, macht sich schuldig an unserem schönen Land!

Ist eigentlich ganz einfach, und so gestrickt wie die Gemeinten im Anfangsabsatz.

Antworten
lieschenmueller
0
3
Lesenswert?

UND 1. werden ..............

-

Antworten
mapem
3
23
Lesenswert?

2… Noch absurder wird´s dann, wenn man sich ansieht,

was sich nach dem Erscheinen des Ibiza-Videos abspielte – das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Strache skizziert einen Masterplan, wohin die politische Reise Österreichs gehen soll: Entdemokratisierung – hin zur Autokratie – Haberein und Gschäftlmacherein mit der Oligarchie, wo man dann kräftig mitschneidet – Vernichtung der freien Presse – Privatisierung elementarsten öffentlichen Gutes, um damit wiederum Geschäfte zu machen (Wasser). Und Strache nennt dann auch noch Orban als Vorbild, der mit einer westlichen Demokratie wohl überhaupt nichts mehr am Hut hat und auf den Rechtsstaat sowieso pfeift. Dahin soll´s also gehen?!

Jetzt möchte man meinen, dass sich die berechtigte Empörung gegen Strache und sein Partie richtet – weit gefehlt! Die Manderln steigen alle in den wie immer ausgezeichnet orchestrierten FPÖ-Empörungs-Refrain ein und plötzlich macht man die Aufdecker zu den Bösen, die was erleben werden, wenn man´s rausfindet, wer´s war. „Diese Schwei… werden was erleben, weil sie im Video das Messer gezeigt haben, mit dem man in Österreich die Demokratie massakriert!“ … Und´s Manderl gröhlt gleich mit: „Jawohl! … Genau! … Recht hat er – und jetzt erst recht!“ … und zack-zack-zack, hat er 44.000 Vorzugsstimmen!

Antworten
mapem
3
17
Lesenswert?

3… Jetzt gäbe es, so man einigermaßen vernunftgesteuert ist,

genau zwei Parteien, die man als rationale Reaktion all dieser Geschehnisse eigentlich nicht wählen dürfte – die Blauen und die Türkisen. Aber Vernunft steuert offenbar bei uns gar nichts mehr. Fast 40 Prozent der Manderln wählen, als wären sie der Mateschitz – und gut 20% wählen die Orbanisierung Österreichs.

Blümel hat schon recht, wenn er schon jetzt offen und präpotent die Rules zur Verteilung des Fells des noch nicht erlegten Bären hier lustig diskutiert. Es ist allerdings kein Bärenfell – es ist mehr ein Bärendienst vieler kleiner Schafe, deren sich Blümel offenbar sicher sein kann.

Mein lieber Schwan – das wird dann ein Geblöke geben wenn´s Gemetzel dann beginnt und die Lämmer es dann checken werden …

Antworten
ausTirol
0
1
Lesenswert?

Nur die allerdümmsten Kälber ...

... wählen ihren Schlachter selber. @mapem: Danke für die treffende Darstellung.
<>
Eigentlich sollte seit Schüssel I allgemein bekannt sein, welche Kompetenzgrößen aus dem Blau–Substrat herauswachsen, und seit Haider 1986 sollte bekannt sein wes Geistes Kind viele davon sind. Wir reden also über eine Zeitspanne von einem Drittel Jahrhundert.
<>
Und das führt zu Fragen an die Türkis– und Blau–Wähler: Was habt Ihr eigentlich in der Schule gelernt? Kritisches Nachdenken und Überprüfen? Geschichsbewußtes Beurteilen der Politik?
<>
Sollten, horribile dictu, die autoritären Allmachtsfantasien eines Ibiza–Heinzi und seiner Kampfgenossen Realität werden, so soll keiner sagen können, nichts gewußt zu haben.
<>
Wie wär’s mit Social Media Abstinenz und statt dessen Bücher und Qualitätsmedien lesen??

Antworten
wintis_kleine
0
7
Lesenswert?

Sehr guter letzter Satz

Es ist nur die Frage, ob wir dann beim "Schweigen der Lämmer" angekommen sind, oder ob sie sich nochmals erheben und das Ding einschalten, dass sich innhalb ihres Kopfes befindet.
Wer des Lesens mächtig ist, ist hier enorm im Vorteil und jedem, der des Lesens mächtig ist, empfehle ich, das Parteiprogramm der türkiesen GENAU zu lesen und danach zu entscheiden, wo man an 29.09.2019 sein Kreuzerl macht.
Bei den BlauwählerInnen, die nach Ibiza, Strache, Gudenus, Liederbüchern, Kickl, usw. noch immer nicht erkennen, was dieses Partei will, ist davon auszugehen, dass sie diese Parteilinie voll mittragen und da hilft das Lesen dann auch nicht mehr.

Antworten
alsoalso
1
12
Lesenswert?

Glücksfall Ibizavideo

Das Ibizavideo ist ja fast schon in Vergessenheit geraten. Die Inhalte die dort von Strache breitgetreten wurden, werden kaum diskutiert. Das Auffliegen des Ibizavideos brachte KURZ den Glücksfall, dass er sich Kickl entledigen konnte. KURZ wird Kickl nie mehr zurückkommen lassen.

Antworten
no_milk_today
3
18
Lesenswert?

Kickl oder Hofer? Ist doch vollkommen egal!

Ob Kurz mit Kickl oder nur mit Hofer in die nächste Koalition steigt ist doch wurscht, nur weil Hofer schöner sprechen kann, ist seine Politik genauso verwerflich. Und die täglichen Einzelfälle werden weitergehen und diesem Land großem Schaden zufügen.

Antworten
lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

vollkommen egal

Natürlich! Weil diese Partei gibt es nicht einzeln, sondern nur im Gesamtpaket.

Beim ersten mal gestehe ich - zumindest versuche ich es - Kurz noch eine gewisse vertrauensvolle Naivität zu. Bei zweiten mal wäre es seinerseits nur mehr Dummheit, wenn er das glaube.

Oder schäbig, dächte er an, wie gehabt leicht schalten und walten zu können eben mit diesem einen Partner.

Noch mal weinerlich sich hinstellen mit was er alles schlucken musste bräuchte er sich bitte nicht. Sehenden Auges ginge er das ein.

Antworten
ausTirol
0
1
Lesenswert?

Herrschaft der Niedertracht

Und dazu eine Literaturempfehlung:
Robert Misik, „Herrschaft der Niedertracht – Warum wir so nicht regiert werden wollen“ – eine Streitschrift, 2019
---------
Die Message Control und das ablenkende Agenda–Setting der Machttechnokraten mit Teflonhaut nehmen mit SEINER Präsentation vor evangelikalen Kreisen noch skurrilere Züge an. – Es ist zu befürchten, daß im Herbst wieder viele politisch dumme Wähler darauf hinein fallen! Aber, vielleicht schafft es die ehemals staatstragende „schwarze“ ÖVP doch noch, sich von der politischen Kunstfigur, dem Mann mit dem gewissen Nichts zu emanzipieren und positive Grundsätze und Werte zu vertreten …

Antworten
strohscw
3
20
Lesenswert?

FPÖ warnt ÖVP vor Nein zu Kickl

Tja, die Angst ist groß in der FPÖ, dass sie zu lange den Zugriff auf das Innenministerium einem Anderen überlassen müssen, zuviel steht auf dem Spiel, zu viele Möglichkeiten hat man dort um seinen Gesinnungsgenossen zu helfen. Mann erinnere sich nur an die Aussage, dass das Recht der Politik zu folgen hat, der Freiheitlichen wahrscheinlich.
Tja, und dann kommt wieder mal der Marketingschmäh vom "besten Innenminister aller Zeiten".
Ich erinnere nur daran, dass die Gerichtsverfahren gegen den früheren "beste Finanzminister aller Zeiten" noch immer nicht abgeschlossen sind.

Antworten
Civium
5
13
Lesenswert?

Wäre doch auch lustig wenn

Kickl Bundeskanzler wird und Kurz Innenminister und der Streit wäre beendet!!
Schüssel wurde im Jahre 2000 auch Kanzler, obwohl er bei den Wahlen dritter wurde.
Die FPÖ und ihre Schwesterpartei ÖVP werden sich schon einig werden und Unterhaltungshow kann weitergehen.
Es ist wie im Kasperltheater , Wähler seit ihre alle da???
Jaaaaaaaaaa!!!

Antworten
helga.zuschrott
1
21
Lesenswert?

bitte ÖVP und FPÖ stur bleiben!

damit uns ein weiteres trauerspiel mit euch erspart bleibt!

Antworten
Bergfex1
8
45
Lesenswert?

Unglaublich

Bitte wen will diese FPÖ denn warnen. Die können nur vor der FPÖ warnen. Mit dieser Partei ist doch kein Staat zu machen wie sich wieder einmal bewiesen hat.

Antworten
UHBP
12
35
Lesenswert?

Was der Kickl für die FPÖ ist der Kurz für die ÖVP

Beide Parteien können nicht auf dieses Personen verzichten.
Ganz im Gegenteil zu Österreich, da ist der Identitärenfreund und der PatzDiAn mehr als entbehrlich.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 62