AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Koalitions-OptionenSchwarz-Grün ist für Kogler "momentan völlig unvorstellbar"

Für eine schwarz-grüne Regierung müsste die ÖVP "einen ganz weiten Weg hinlegen", sagt Grünen-Chef Werner Kogler im Puls4-Sommergespräch. Aber man werde sich Sondierungsgesprächen nach der Wahl nicht verweigern.

Werner Kogler
Werner Kogler © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Grünen-Bundessprecher Werner Kogler hält Schwarz-Türkis-Grün nach der Nationalratswahl aktuell für keine realistische Option: "Momentan ist das völlig unvorstellbar", meinte er im Puls 4-"Sommergespräch", das heute ab 21.10 Uhr ausgestrahlt wird.

Begründet wurde das vom Bundessprecher mit inhaltlichen Differenzen mit der ÖVP: "Die müssten einen ganz weiten Weg hinlegen." Umweltpolitisch habe die Volkspartei nämlich die Zeit um Jahrzehnte zurückgedreht. Zudem produziere sie absichtlich Kinderarmut. Immerhin konzedierte der Grünen-Chef, dass man sich im Falle eines Nationalratseinzugs Sondierungen nicht verweigern würde.

Bisher kein Gespräch mit Pilz

Was eine mögliche Kooperation mit der Abspaltung Liste JETZT angeht, blieb Kogler vage. Zunächst müsse sich die Gruppierung in dieser Sache überhaupt einigen. Mit Listengründer Peter Pilz hat Kogler in der Angelegenheit zumindest bisher kein Gespräch geführt. Ob ein solches folgen könnte, ließ der Grüne Bundessprecher offen.

Ausweichend antwortete Kogler zum Reizthema Cannabis-Legalisierung: "Ich bin da nicht endgültig festgelegt." Jedenfalls wollten die Grünen, dass Straffreiheit hergestellt werde, wenn man Cannabis nur in kleinen Mengen konsumiert habe.

Kommentare (14)

Kommentieren
Apulio
0
0
Lesenswert?

Eine klare Aussage,

werden nach der Wahl sehen was sie wert ist.

Antworten
Hausverstand100
2
2
Lesenswert?

Bei aller Sympathie für Kogler

Aber wer kommt hinter ihm nach?
Wieder einige Extreme, denen der Rausflug aus dem Parlament zu verdanken ist?
Reimon, Maurer usw?
Also so ganz kann ich den Hype, ohne näheres zum eventuellen Personal zu kennen, nicht nachvollziehen.
Ausserdem: Türkis/Grün wäre sicher eine interessante Option, ausser die Grünen wollen wieder primär "Grenzen auf"

Antworten
tturbo
8
14
Lesenswert?

Na wenn sie nicht regieren wollen,

Werde ich sie auch nicht wählen. Ich will Veränderung und Weiterentwicklung in dem Land.

Antworten
Zapfen
7
15
Lesenswert?

Gegenfrage

Ich denke sie hätten die Grünen auch nicht gewählt wenn sie "mitregieren" wollen, oder?
Sogesehen erachte ich das Argument als fadenscheinig.

Antworten
procontra
1
21
Lesenswert?

Jeder möchte scheinbar am liebsten...

...ALLEIN regieren😂

Antworten
bietnix
1
31
Lesenswert?

Herrlich,

wer will über überhaupt noch in diesem Land...Wenn keiner mit niemandem will, will dann jeder mit niemandem?

Antworten
SoundofThunder
15
15
Lesenswert?

Man kann sich auch zu Tode siegen.

Basti wird ein Problem bekommen:Welche Partei mit Selbsterhaltungstrieb wird mit ihm koalieren? Wenn jemand für seine Fehler büßen muss ist es der Koalitionspartner.

Antworten
stprei
16
23
Lesenswert?

Legalize

Wenn das das einzige ist, was für Grünen zu bieten haben, wird es spannend.

Aber schön, das Kogler gleich einmal beginnt, auszuschließen. Weil Richtung Rot-Grün scheint es nicht zu gehen. So verschenkt man als Grün-Wähler seine Stimme für fünf Jahre Opposition.

Antworten
X22
0
3
Lesenswert?

Legalize, wenn das das einzige Feld ist von dem du glaubst es zu wissen,

kennst du anscheinend das Programm der Grünen nicht.
Auszuschließen stimmt ja auch nicht, momentan gehts es eben nicht, dieses Problem haben viele andere Parteien auch mit der VP im jetzigen Zustand, jedoch sagt er auch, dass sie an Sondierungsgesprächen sehr wohl interessiert sind. Das Problem liegt eher am Kurz, bei manchen Parteien muss er die Hosen nicht so herunterlassen, wie er es bei den Grünen machen müsste.

Antworten
GustavoGans
1
11
Lesenswert?

So darf man nicht denken

Auch die Opposition gehört dazu. Und diese Stimme ist keine verschenkte Stimme. Weil wäre es eine verschenkte Stimme, hätten wir eine Diktatur. Nehmen wir die letzte Wahl her. Hier wären die Stimmen für die SPÖ, die Neos und die Liste Pilz also verschenkte Stimmen. Also würde es reichen wenn die ÖVP und die FPÖ angetreten wären. Da aber auch hier eine Partei dann über 50% der Stimmen geholt hätte, wären ja auch die Stimmen für die andere Partei verschenkte Stimmen. Den Kurz würde es freuen, müsste er sich nicht mit anderen Parteien rumärgern. Nein, es passt schon wie es ist. Auch eine starke Opposition gehört dazu.(Wobei die SPÖ sicherlich die schwächste Opposition der letzten Jahrzehnte ist).

Antworten
selbstdenker70
5
25
Lesenswert?

...

Was mich interessiert, wie schaut das Team um Kogler eigentlich aus? Wenn sie wirklich 10 bis 14% bekommen sollten, wer taucht dann alles aus der Versenkung auf und platziert sich dann im Parlament?

Antworten
Lamax2
7
20
Lesenswert?

Mund voll nehmen?

Kogler sollte nicht den Mund zu voll nehmen; wenn der "Trog" in Aussicht gestellt wird, wird sich der Weg um einiges verkürzen und die großen Worte sind schnell vergessen. Er darf nur nicht bei Jetzt zusagen, denn die Wählerstimmen kriegt er auch ohne Deal und ohne Pilz und die alten Herrn geht es sicher leichter.

Antworten
vanhelsing
1
35
Lesenswert?

Es..

ist immer für alle alles unvorstellbar! Und dann kommt es immer anders!

Antworten
georgXV
15
17
Lesenswert?

???

alles ist besser als
- türkis - rot (oder umgekehrt)
- türkis - blau
- rot - blau

Antworten