AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AnalyseWarum der FPÖ dank Sorgenkind Strache ein Flügelkampf droht

Nach dem Skandal um Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache ringt die Partei um eine inhaltliche Linie im Wahlkampf. Und um einen klaren Umgang mit ihrem früheren Chef.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© AP
 

Noch immer sind sie böse auf ihn, zischen seinen Namen zwischen den fast zur Gänze geschlossenen Zahnreihen hervor. Mit Auftauchen des Ibiza-Videos hat sich Ex-Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache von der bewunderten, blauen Leitfigur zur Last für die Partei entwickelt - und zum Grund für die aktuelle oder drohende Arbeitslosigkeit vieler FPÖ-Mitarbeiter in den Ministerien.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

himmel17
1
4
Lesenswert?

P.S. Analyse

Die Analyse "Warum der FPÖ dank Sorgenkind Strache ein Flügelkampf droht" erscheint mir sehr, sehr vorsichtig formuliert zu sein. Ist es nicht eher so, dass es die FPÖ durch den Abflug ihres "Übervaters" zerreißen wird. Die FPÖ befindet sich durch die Ibiza - Krise gerade in Geiselhaft!

Antworten
himmel17
0
5
Lesenswert?

Ablenkungs - und Beschwichtigungsmanöver

Die Freiheitlichen haben ihre rauchenden Colts beiseitegelegt und tun nun auf "sanft" und auf "grün". Beim nächsten Aschermittwochtreffen werden sie womöglich mit alkoholfreiem Hanfbier anstoßen. Zuzutrauen wäre ihnen in ihrer derzeitigen Verfassung alles was irgendwie von Ibiza ablenkt: Tempo 80 auf der Autobahn, ORF - Gebührenerhöhung, gratis Parteimitgliedschaft für Greta Thunberg, Antiaggressionstraining für Kickl, usw.

Antworten
Schauplatz
5
51
Lesenswert?

Herr Strache hat jedes Recht auf ein politisches Mandat verwirkt.

In seinem Alter und seiner Funktion solche Äußerungen zu tätigen zeugt von einem mehr als schlechten Charakter, ebenso jeder Versuch dies nur als besoffene Geschichte ab zutun. Ein Vizekanzler und politischer Mandatar muss sich immer im Griff haben und es ist schon schlimm genug, dass 44.000 Wähler dies noch mit einer Vorzugsstimme gut heißen. Wenn er nur einen Funken Ehrgefühl in sich verspürt, dann nimmt der das EU-Mandat zum Wohle der Republik Österreich nicht an. Was seine Zukunft betrifft, finde ich, dass ihm das selbe zugemutet werden kann, was die FPÖ in der Regierung der Bevölkerung beschlossen hat. Die Mindestsicherung falls er beim AMS nicht vermittelbar ist und er kann dann endlich beweisen wie es sich mit € 150,-- im Monat leben lässt.

Antworten
fans61
37
46
Lesenswert?

Diese FPÖ ist und war nicht mehr zu retten...

und der EX-Ich-Kanzler hat nur zugeschaut - einfach unfähig dieser Typ.

Antworten
Hardy1
7
3
Lesenswert?

Was für ein Schwachsinn...

...."zugeschaut "....BK Kurz hat sofort die Konsequenzen gezogen....und auch Innenminister Kiekl entfernt....und die SPÖ packelt nun mit diesen Typen und haben sich lieb...!! Freundschaft.....

Antworten
Amadeus005
9
15
Lesenswert?

Schön wär’s

Und dann verschwindet sie an einer der Kanten der Erdscheibe. Von mir aus auch gerne in einem unwegsamen Tal ohne Kommunikationsinfrastruktur. Das man nix hört und sieht von den paar die übrig bleiben.

Antworten
BernddasBrot
3
26
Lesenswert?

2002 reloaded

wäre als Überschrift auch möglich gewesen....

Antworten
maexchen85
6
51
Lesenswert?

Streng genommen reicht allein nur

Der Sachverhalt, dass Herr Strache in seiner politischen Funktion in angetrunkenen Zustand Termine wahrnimmt, für einen ewigen Ausschluss von allen politischen Ämtern. Das ist für einen seriösen "Staatsmann" ein absolutes no go !!!!

Antworten
helga.zuschrott
9
68
Lesenswert?

diese partie ist einfach untragbar .....

...... strache sowieso .....

Antworten