AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FPÖ gegen ORFWrabetz will sich "nichts zurufen" lassen

ORF-Generaldirektor steht hinter Moderator Wolf: "Die Entscheidungen in diesem Unternehmen treffe ich".

SITZUNG ORF-STIFTUNGSRAT: WRABETZ
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat die Aufforderungen des FPÖ-EU-Spitzenkandidaten Harald Vilimsky, ZiB2-Moderator Armin Wolf von seinem Posten zu entfernen, zurückgewiesen. "Die Entscheidungen in diesem Unternehmen treffe ich. Vilimsky ist nicht Generaldirektor, und ich lasse mir von einem Parteigeschäftsführer nicht zurufen, wer bei uns die ZiB moderiert", sagt Wrabetz im "Kurier".

Zuvor hatte Vilimsky, der sich über den Interviewstil Wolfs während seines ZiB2-Interviews am Dienstagabend ärgerte, die Abberufung Wolfs gefordert: "Wäre ich Generaldirektor, dann würde ich Wolf vor die Tür setzen", meinte er etwa am Mittwoch im TV-Sender oe24.tv.

"Einer der besten Journalisten des Landes"

Wrabetz verteidigte nun im "Kurier" den ZiB2-Moderator explizit: "Armin Wolf ist einer der besten Journalisten des Landes. Er hat einen markanten Stil und behandelt alle gleichermaßen kritisch, mitunter auch seinen eigenen Chef."

Vilimsky hatte sich nach seinem ZiB2-Interview vor allem an Fragen zu rechtsextremen "Einzelfällen" in der FPÖ gestoßen und sah seine Partei durch Wolf in die Nähe zum Nationalsozialismus gerückt. "Das ist etwas, das nicht ohne Folgen bleiben kann", sagte der Politiker noch während des Interviews drohend zu Wolf.

Konkreter Anlass für Vilimskys Ärger war ein vom ZiB2-Anchor während des Interviews präsentierter Vergleich: Wolf hatte einen Cartoon der steirischen FPÖ-Parteijugend (in welchem eine einheimische Familie in grüner Tracht von finsteren Zuwanderern mit langer Nase, Bart und Buckel bedroht wird) der Darstellung eines Juden aus dem NS-Kampfblatt "Der Stürmer" gegenübergestellt.

Kommentare (5)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
4
2
Lesenswert?

ABWARTEN!

DA KOMMT JA NOCH MEHR den wenn wir als Gesellschaft bei der EU Wahl die beiden Parteien wählen ist es aus mit den sozial staat bzw aus mit der EU als soziales gewissen! DEN für wem die ÖVP Politik macht weiß ja jeder der denken kann die FPÖ will die macht mit ihres gleichen ideologischen rechten Hetzern auch in der FPÖ übernehmen! UND DANN wirt nicht nur in Frankreich sich die masse der Armut alltäglich auf den Strassen wieder finden und der soziale frieden in der EU ist da hin!

Antworten
Apulio
14
17
Lesenswert?

Ein Vorgeschmack

von was wäre wenn die FPÖ noch mehr Macht hätte.
Eine blaubraune autokratische Diktatur wollen wir sicher nicht.

Antworten
Starfox
12
20
Lesenswert?

Unglaublich

dieser Mimimimimilimsky

Antworten
Hieronymus01
13
40
Lesenswert?

Man kann alles sachlich in einem Interview beantworten.

Aber wahrscheinlich sind den Herrn Vilimsky die sachlichen Gegenargumente ausgegangen.
Da war es dann wieder, wie zu Haiders Zeiten, soweit dass sie mit ihrem sachlichem Latein am Ende waren.
Umd schuld ist dann wieder Der orf.
Die FPÖ glaubt (zurecht) dass sie nur mit Aschermittwochsreden ihr Klientel erreichen kann.

Antworten
Lodengrün
17
57
Lesenswert?

Wäre ich Generaldirektor, dann würde ich Wolf vor die Tür setzen

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Ungarische Verhältnisse. Bist Du nicht auf Parteilinie wirst Du gefeuert. Ob Wissen, Persönlichkeit, Umgangsformen, .....dieser Herr Vilimsky kann Wolf nirgends das Wasser reichen.

Antworten