AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Spital am SemmeringInnenministerium zahlt 45.000 Euro im Monat für geschlossenes Asylheim

Unter Johanna Mikl-Leitner hat die Republik 2014 einen Kündigungsverzicht bis 2029 für das 150-Platz-Asylheim in Steinhaus am Semmering unterzeichnet. Jetzt steht es leer, weil kaum noch Asylwerber nach Österreich kommen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© Franz Pototschnig
 

Das - bei seiner Eröffnung 2014 umstrittene - Asylheim Steinhaus in Spital am Semmering ist seit Jahreswechsel geschlossen. Teuer wird es dem Steuerzahler aber noch viele Jahre kommen. Das Innenministerium überweist den Eigentümern monatlich 45.000 Euro Miete für das ehemalige Gewerkschafts-Erholungsheim und Hotel - und wird das auch noch mindestens zehn Jahre lang tun müssen, selbst wenn es bis dahin stillgelegt bleibt.

Kommentare (37)

Kommentieren
panoptikum
4
11
Lesenswert?

Private Haftung

Wie wäre es mal mit einer privaten Haftung für solche Fehlentscheidungen? Für Politiker und Konzernmanager. Als Selbstständiger ist man finanziell erledigt bei solchen Entscheidungen.
Würde es so eine Haftung geben, würden nur diejenigen so einen Job annehmen die auch etwas können.

Antworten
47er
2
27
Lesenswert?

Schon seltsam, Bürgermeister werden für kleine "Vergehen" mit voller Härte bestraft,

Landesräte oder gar unsere Bundespolitiker sind für alles geeignet und für nichts verantwortlich.

Antworten
qualtinger
0
35
Lesenswert?

Ein Fall für die Staatsanwaltschaft ?

Es sollte zumindest rasch untersucht und wenn's geht, abgestellt werden ! Da wird möglicherweise viel Geld des Steuerzahlers verschleudert, weil z.B. Mietverträge üblicherweise nur auf drei Jahre abgeschlossen werden. Der Verdacht auf Cash-Back liegt nahe, andererseits sollten die Verantwortlichen solcher Verträge, die sicher auf ausreichende Beratung durch Rechtsabteilungen zurückgreifen können, zur Verantwortung gezogen werden. Trotzdem: es gilt natürlich wie immer die Unschuldsvermutung für alle Beteiligten.

Antworten
voit60
5
41
Lesenswert?

der arme ORF

darf darüber schon wieder nicht berichten.

Antworten
voit60
4
19
Lesenswert?

und die Flüchtlinge

scheinen auch nicht mehr so zahlreich nach Österreich zu strömen, wenn das Innenministerium ein Heim für fast 200 schließt.

Antworten
donots1
2
45
Lesenswert?

Abzüge

Normal gehört ihr die Politikerpension gestrichen + die Hälfte ihres Landesoberhauptgehalts abgezogen.
Unglaublich ....

Antworten
walterkaernten
3
17
Lesenswert?

verträge

Richtig DONOTS1.

und dazu noch den leitenden beamten bzw vertragsbediensteten die diese pläne ausgearbeitet haben bzw die verträge dazu. Auch da liegt eine riesige verantwortung.
Die personengruppe verdient sehr sehr VIEL geld und trägt NIE eine verantwortung

Antworten
wollanig
4
4
Lesenswert?

Viel Geld ...

und keine Verantwortung? Wie kommen Sie zu der schlauen Erkenntnis oder ist das nur Stammtischgeschwätz?

Antworten
Mein Graz
9
4
Lesenswert?

@walterkaernten

Du bist wieder bei einem deiner Lieblingsthemen angelangt:
Die Beamten (und Vertragsbediensteten als neueste Erweiterung)!

Auf sie mit Gebrüll!

Antworten
panoptikum
2
6
Lesenswert?

@MeinGraz

Aber Recht hat er. Überall gilt der Grundsatz, wenn ein Schaden entsteht und ein kausaler Zusammenhang mit einer oder mehreren Personen besteht, ist man in der Haftung

Antworten
Care
2
31
Lesenswert?

Kosten für Nix

Ah, deshalb kosten die Flüchtlinge soviel Geld, na Bravo! Wenn unsereiner so wirtschaften täte, hätte er längst bankrott gemacht...

Antworten
andy379
17
20
Lesenswert?

Totalversagen des Innenministers

Er muss ja schon länger wissen, dass das Heim nicht mehr benötigt wird.

Antworten
Beergler
3
11
Lesenswert?

Weiß er schon ewig

Was da der Innenminister dafür kann versteh ich einfach nicht, pacta sunt servanda!
Sorry, aber worin hier das Totalversagen liegt versteht ich nicht.

Antworten
ohooho
0
39
Lesenswert?

bescheidene frage:

wer ist der vermieter?

Antworten
Shiba1
0
12
Lesenswert?

Steht im Text

slowakischen Vermieter....

Antworten
zuagraster
0
0
Lesenswert?

vermutlich

aber nur am papier - hintergrund QRS

Antworten
SoundofThunder
2
18
Lesenswert?

Ich nicht!

Leider!! Leicht verdientes Geld 💰!

Antworten
voit60
2
23
Lesenswert?

slowakischer Vermieter

und schweizer Betreiber.

Antworten
gerbur
14
33
Lesenswert?

Dürfte ein cash back Modell

für die Türkisen sein!

Antworten
Reipsi
1
25
Lesenswert?

Nein

der Schwarzen !

Antworten
Smusmu
0
70
Lesenswert?

€ 5.000.000

Für über 5 Mille hätte man das Areal vielleicht auch gleich kaufen können.

Antworten
MIB
0
6
Lesenswert?

€ 8.100.000

wenn du die 5 Jahre dazu rechnest, die es genutzt wurden.

Antworten
Stratusin
0
5
Lesenswert?

Wahrscheinlich

8 mal!

Antworten
isogs
0
63
Lesenswert?

Untreue?

Da muss man sich schon fragen, ob dies nicht strafbar ist?
Oder sollte da wer bevorzugt werden?
Auf jeden Fall ist dies durch den Staatsanwalt zu untersuchen!
Habe den Verdacht das dies nur ein Fall von vielen Quartieren ist.

Antworten
stadtkater
1
64
Lesenswert?

Wie schaut es mit den anderen geschlossenen Heimen aus?

Zahlt da der Steuerzahler ebenfalls noch 10 Jahre Miete für die "Vorsorgekapazität", nur weil die Politiker keine Mietkündigung vereinbart haben?

Ja, mit dem Staat kann man noch tolle Geschäfte machen, weil zahlen tun es andere!

Antworten
gonde
0
70
Lesenswert?

Ist doch ganz einfach. Die Verrückten, die solch einen Vertrag ausverhandelt haben, sollen zahlen!

.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 37