AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SozialversicherungZusammenlegung von SVA und SVB wird allein heuer 10,5 Millionen kosten

Fusion der Kassen der Selbstständigen und der der Bauern wird nicht ganz billig. Wie hoch die Kosten in den folgenden Jahren sein werden, ist noch nicht klar.

Kassenfusion kostet allein heuer 10,5 Millionen Euro
Kassenfusion kostet allein heuer 10,5 Millionen Euro © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Allein die Fusion der Sozialversicherungsanstalten der gewerblichen Wirtschaft (SVA) und jene der Bauern (SVB) wird heuer 10,5 Millionen Euro kosten. Ein entsprechender Rahmen wurde für externe Hilfe veranschlagt, berichtet der "Standard" online. Die SVA zahlt 70 Prozent, die SVB 30 Prozent.

Wie hoch die Kosten in den folgenden Jahren sein werden, ist noch nicht klar. Die SVA rechnet damit, dass fünf bis sieben Jahre bis zur "vollständigen Integration" vergehen werden.

Großauftrag für Strategie SVA 2020

Als Beratungsunternehmen soll vor allem Accenture zum Zug kommen. SVA-Generaldirektor Hans Aubauer war bis Ende 2014 Geschäftsführer der Tochtergesellschaften Accenture GmbH und Accenture Technology Solutions GmbH. In seiner aktuellen Funktion ist er also dafür mitverantwortlich, dass seine früheren Kollegen einen Großauftrag an Land ziehen konnten. Accenture hatte bereits 2015 den Auftrag für die sogenannte Strategie "SVA 2020" erhalten, die immer noch läuft.

Eine Sprecherin der SVA begründete die anfallenden Kosten damit, dass die Fusion eine "Sondersituation, die Zusatzmaßnahmen und -ressourcen erfordert", sei. Bei einer derartigen Größenordnung sei es "unvermeidbar", externe Berater an Bord zu holen. Sie betonte auch, dass man nicht nur von Accenture, sondern auch von anderen "spezialisierten Beratungsunternehmen" Unterstützung bekomme. Langfristig würden sich durch den Prozess jedenfalls Einsparungen ergeben.

Kommentare (32)

Kommentieren
umo10
0
0
Lesenswert?

Bauer und Beamte

Da kommen 2 hochpreisige Kassen zusammen und wie in einem richtigen wohlfahrtsstaat wird zur höheren Leistung und zu den niederen Selbstbehalten revidiert. Das kostet 10 Millionen. Aber wenn diese beiden Kassen mit Arbeitern und Angestellten harmonisiert werden sollten, dann wird’s richtig teuer! Aber endlich gerechter

Antworten
47er
0
1
Lesenswert?

Mal die erforderlichen Funktionäre und Aufsichtsräte mit eigenen Leuten schnell inthronisieren,

wenn bei der nächsten Wahl etwas daneben geht, haben sie zumindest ihre Leute positioniert. Aber so wie die SPÖ derzeit agiert, werden sie wohl noch eine Periode auslassen und das Fussvolk kommt immer tiefer in die Abwärtsspirale.

Antworten
mapem
0
5
Lesenswert?

Nur für die Statistik … halten wir fest:

• Meldung vorgestern: Jetzt 4 statt 3 Aufsichtsräte bei der Öst. Nationalbank …
• Gestern die Meldung: Kriseneltern wurde im September von Bogner-Strauß versprochen, dass sie das Betreuungsgeld endlich von Anfang an bekommen … nix is …
• Meldung heute: Hast ein invalides Kind zuhause, das du betreuen musst = weniger Pension (zum Schicksalsschlag kriegst dann vom Ponyhof auch noch gleich eins zusätzlich auf die Fre…. )

Teufel - stellt sich ja schon bald die Frage, ob nicht der Trumpel bei unseren Ponyhof-Buben+Mädis für seine eigen Sozialpolitik abkupfert?!

Antworten
top8
1
2
Lesenswert?

Allein in der stmk

wurde in raaba ein neuer palast der svb hingestellt und in graz hat die sva riesig neu ausgebaut! Keine der beiden wird wohl eingespart werden, wozu das ganze!

Antworten
duerni
2
5
Lesenswert?

die Firma Österreich wäre als Unternehmen längst pleite....

und der Grund dafür liegt, wie bei jeder Pleite, in der mangelhaften Führung des Unternehmens. Die Firma Österreich besteht aber nicht erst seit einigen Monaten sondern seit über siebzig Jahren. Die Anpassung einer veralteten Struktur an moderne Erfordernisse ist unbestritten - kostet Geld - sollte aber in Zukunft Geld einsparen. Das wurde uns von der aktuellen Firmenführung versprochen. Dass unser 9 Millionenvolk eine Administration hat, die viel zu kompliziert und damit viel zu teuer ist, wissen wir - das zu ändern liegt nahe. Die Vorgänger Regierungen sind daran gescheitert und es droht der aktuellen Regierung das gleiche. Das Image des Herrn Kurz als Reformer beginnt zu verblassen und wenn nicht bald etwas geschieht dann passiert etwas - nämlich bei der nächsten Wahl.

Antworten
mapem
5
13
Lesenswert?

Endlich wird im Sozialen „eingespart“!

• Hier bei der Zusammenlegung beträgt die Einsparung + 10.000.000 Euro …
• Der Aufsichtsrat der Österreichischen Nationalbank hat auch kräftig eingespart – von vormals 3 Aufsichtsräten auf jetzt 4 … also eine Einsparung von + 33% …

Vermutlich erfolgen diese Einsparungsberechnungen genau jenen Rechengesetzen, die wohl zu den Ergebnissen diverser Pisa-Studien führten … zB.:
• 3 – 1 = 4 …
• 100 Millionen – 10 Millionen = 110 Millionen …
• Jörg + 500 Millionen x Kärnten ist reich = minus 13 Milliarden …
• Mindestsicherung + 1 x Hartinger-Klein-Sager = 150 €

Auch hier wird total eingespart:
• Posting + Rezipient - Cerebrum - ABC = + X mal roter Buzzer = + 40% Ministranten-Bonus

Antworten
WaKer
1
5
Lesenswert?

eine sehr witzige Interpretation.

Gibt es dafür nachvollziehbare Begründungen? Wieso ist dem so? Unglaublich freche Griffe in die Futterkrippe? Persönliche Interessen zum Zwecke der Bereicherung der jeweils Maßgebenden? Machterhalt um jeden Preis? Bereicherung auf Kosten der Allgemeinheit? Ist das eine Eigenart einer bestimmten Farbstellung? Sicher nicht! Obwohl .... ein paar Personen können das unglaublich gut ... und kommen damit durch ... a Zeitl. Dann gibt es Prozesse, keiner weiß was, niemand kann sich erinnern, also her mit ein oder zwei Bauernopfern, vielleicht ein bisserl Gefängnis oder /und ein Fußketterl ... und wer zahlts?

Antworten
mapem
1
4
Lesenswert?

Tja waker ...

hoffentlich haben die Gerichte Schüssels Altlasten bald abgearbeitet, bevor die Stapler die neuen Akten anliefern ...

Antworten
fersler
0
8
Lesenswert?

so

ist es !! Dazu passt noch gut die Einführung der neuen, sündteuren Verwaltungsebene mit den 'Generalsekretären' der einzelnen Minister, zum Zweck der Kontrolle der verbliebenen roten Sektionschefs.
Weiters das im Budget vorgesehene Körberlgeld von 130,- Mio (!!) für den Retortenkanzler und seinen aus der Linie der Münchhausen abstammenden Vize, wo bis heute niemand weiß wofür das Geld verwendet werden soll.
Die angekündigte Einsparung von 1,- Milliarde bei den SV wird auch ein anderes Vorzeichen bekommen usw. usw.
So wird im regierenden Laientheater das vollmundig angekündigte 'Sparen im System' verstanden.

Antworten
leserderzeiten
0
3
Lesenswert?

.

Lieber mapem,
dir ist leider ein Schlampigkeitsfehler unterlaufen.
Du hast aus 10,5 Mio, 10 Mio gemacht.
Ansonsten weiter so.

Antworten
mapem
0
5
Lesenswert?

Kein Problem, leser ...

die 500.000 tama einfach zu Shortys Körberlgeld, also zu den 130 Mio, dazu ... dafür bekommen jetzt die Krisenbetreuungseltern kein Betreuungsgeld für die Kinder mehr, das ihnen die Bogner-Strauß im September versprochen hat ...

Antworten
Lodengrün
4
12
Lesenswert?

Keine Aufregung

das und noch mehr kostet allein die Mannschaft die Tag für Tag damit beschäftigt ist Kurz/Strache ins rechte Licht zu rücken. Wir haben jeden Morgen den Anspruch das Konterfei des Kanzlers am Frühstückstisch serviert zu bekommen.

Antworten
pinsel1954
7
26
Lesenswert?

Meischberger könnte der Richtige mit seinen Fähigkeiten sein...

......ein Berater der Spitzenklasse......
Wo war meine Leistung?

Antworten
isogs
7
29
Lesenswert?

Na und?

Da hat der Kanzler ja mehr Geld für seine Portokasse (Transchlgeld) erhalten. Was schert man sich da um 10 Mille!
Die lachen uns doch alle aus.

Antworten
joe1406
7
29
Lesenswert?

Ganz klar

Hier sind die besten Berater zum Zug gekommen. Sonst hätte es der Ex-Chef nicht so weit gebracht. Jetzt werden wieder mal "betriebsfremde" erklären wie es gemacht gehört, die Belegschaft wird milde lächeln und wenn die Berater mit den Millionen von dannen gezogen sind, läuft alles wie vor der Beratung weiter. Und alle sind glücklich! Auch der Basti. Weil endlich mal eine Reform in Österreich die durchgezogen wird.

Antworten
jg4186
12
37
Lesenswert?

Frechheit!

Das ist ja wirklich der Gipfel: Jetzt kostet die Zusammenlegung der Kassen Unsummen! Das ist ja wie der Beweis, dass es dabei nie um Einsparungen ging, sondern um parteipolitische Umfärbelung und Einflussnahme. Mag es kosten, was es will. So geht diese Regierung mit dem Geld der Menschen um.
Liebe Blau-Wähler: Ist euch das alles egal? Oder kommt ihr wieder einmal darauf, was bzw. wen ihr da gewählt habt?

Antworten
Paddington
6
27
Lesenswert?

ganz Ihrer Meinung

nur wer von den Befürwortern will die Wahrheit die Kosten betreffend schon wissen - und wieviele nehmen alles was ihnen diesbezüglich eingetrichert wird für bare Münze. Frei nach dem Motto "Wer nicht hören (denken) will, muss fühlen", werden wir alle noch unser "blaues Wunder" erleben.

Antworten
BernddasBrot
12
36
Lesenswert?

Für den Fall , dass dieser Umbau

doch zuviel kosten soll und es am Ende doch noch Leistungskürzungen geben wird , wer da wohl schuld sein wird ???
4 Möglichkeiten stehen zur Auswahl
a) die Rote
b) die Flüchtlinge
c) die Grünen
d) die NGO s........

Antworten
WaKer
0
4
Lesenswert?

grandioser Kommentar :-)

es wird ganz sicher Leistungskürzungen geben und
für jene die ganz Gescheiten die wirklich mitdenken und genau wissen was Sache ist, ist es ganz klar wer da die Schuld trägt
b

Gottseidank stehen die im Moment auch zur Verfügung

Antworten
Mein Graz
5
18
Lesenswert?

@BernddasBrot

Jeder einzelne von den Genannten:
a) die Roten - weil sie das schon vor Jahren hätten machen können und dann wärs billiger gewesen
b) die Flüchtlinge - weil die ja sowieso nur kommen um in der sozialen Hängematte zu liegen und auf Kosten der Österreicher hier in Saus und Braus zu leben.
c) die Grünen - weil ein ehemaliger Grüner vielleicht eine Kostensteigerung aufdecken wird und einen Ausschuss fordert
c) die NGO's - weil die ja die Flüchtlinge unterstützen (oder gar Schlepper sind!) - so sind wir wieder bei Punkt b) angelangt...

Antworten
Planck
14
29
Lesenswert?

Naja.

Zehneinhalb Millionen sind eine glatte Einsparung, findets ihr net, Stimmvieh?
Frohlocket, es wird noch mehr eingespart werden.

Ihr wisst schon: Man kann auch ein Hungertuch einsparen, die Herumnagerei ist sowieso schlechte Manier *gg

Antworten
stprei
3
23
Lesenswert?

Expertise

SVA und SVB hätten eigentlich auch sehr viel Expertise bei ihren Angestellten, die man (in gewissen Ausmaß) heranziehen sollte.
Und nachdem diese Fusion schon seit Jahren ein Thema ist, verwundert es, dass noch keine Überlegungen vorhanden sind.
Schade, dass heute externe Consulter so populär sind.

Antworten
fersler
3
11
Lesenswert?

vor

Wissenden fürchtet sich das regierende Laientheater offensichtlich 'wie der Teufel vorm Weihwasser' . Dies alles wird unweigerlich zu einem Chaos in den Abläufen und der Administration führen.
Dafür bürgt die hoffnungslos überforderte Sozialministerin, die das bisher in allen ihren TV Auftritten immer wieder bestätigt hat.

Antworten
Sepp57
12
33
Lesenswert?

Oh, was

ersparen wir uns nur unheimlich viel Geld! Diese Regierung macht uns alle zu Millionären . . .

Antworten
wintis_kleine
6
39
Lesenswert?

Ich möchte gar nicht wissen

welche Beraterfirmen und Personen mit welcher Parteinähe hier wieder bestens bedient werden.
Da kommt einem ja wirklich die Galle hoch.
Und nicht deshalb, weil es die anderern nicht getan hätten - das wissen wir ja eh alle.
Aber dass die sogenannten Saubermacher und Freunde des kleinen Mannes vor lauter Verächtlichkeit auf jeden Euro der Soizis und Schwarzen hinpecken der fragwürdig eingesetzt wurde, aber selber einen Dreck besser sind (siehe Natinoalbank) vergisst hoffentlich NIEMAND bis zur nächsten NR- Wahl

Antworten
Armergehtum
9
32
Lesenswert?

DIE BEAMTEN ALLEINE HABEN 16 KASSEN!!! Ist dies Gerechtigkeit?

was ist mit den Beamten? zur BVA kommen noch 15 KFAs:
Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien
Krankenfürsorgeanstalt der Beamten der Stadtgemeinde Baden
Krankenfürsorge für die Beamten der Landeshauptstadt Linz
Kranken- und Unfallfürsorge für oberösterreichische Gemeindebeamte
Krankenfürsorge für oberösterreichische Landesbeamte
Oberösterreichische Lehrer-Kranken- und Unfallfürsorge
Krankenfürsorgeanstalt für die Beamten des Magistrates Steyr
Krankenfürsorge für die Beamten der Stadt Wels
Krankenfürsorgeanstalt für die Beamten der Landeshauptstadt Graz
Krankenfürsorgeanstalt für die Beamten der Stadt Villach
Krankenfürsorgeanstalt der Magistratsbeamten der Landeshauptstadt Salzburg
Krankenfürsorgeeinrichtung der Beamten der Stadtgemeinde Hallein
Kranken- und Unfallfürsorge der Tiroler Gemeindebeamten
Kranken- und Unfallfürsorge der Tiroler Landesbeamten
Kranken- und Unfallfürsorge der Tiroler Landeslehrer

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 32