AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mit 1. Jänner"Ehe für Alle" und drittes Geschlecht sind da

Homosexuelle sind bei der Eheschließung erstmals heterosexuellen Paaren gleichgestellt. Die erste Ehe wurde kurz nach Mitternacht am Wörthersee geschlossen.

AB 01.01.2019: EHE FUeR ALLE IN OeSTERREICH
Diese beiden Steirerinnen gaben sich kurz nach Mitternacht das Ja-Wort. © Walter Elsner / riccio.at
 

Knapp nach Mitternacht war es so weit. Zwei Steirerinnen traten am 1. Jänner um 0.05 Uhr in Velden vor den Standesbeamten und besiegelten den Bund der Ehe. Es war die erste Eheschließung für gleichgeschlechtliche Paare in Österreich, mit 1. Jänner sind homo- und heterosexuelle Paare auch bei Eheschließungen komplett gleichgestellt, im Gegenzug können sich erstmals auch Hetero-Paare verpartnern. Beides geht vor dem Standesamt über die Bühne, die Unterscheidung zwischen Standesamt und Bezirksbehörde ist schon längere Zeit Geschichte.

Die Liberalisierung der Ehe entsprach keineswegs dem Plan der Regierung, sondern wurde vom Verfassungsgerichtshof erzwungen, der eine unterschiedliche Behandlungen als diskriminierend eingestuft hat. Homosexuelle, die sich bereits verpartnert hatten, müssen ihren bisherigen Vertrag nicht auflösen. Bis zuletzt hatte das Innenministerium die Betroffenen im Unklaren gelassen.

Entgegen den Plänen der Regierung können Menschen, deren Geschlecht nicht eindeutig männlich oder weiblich ist, eine entsprechende Eintragung im Personenstandsregister und in Urkunden vornehmen lassen. Der neue alternative Geschlechtseintrag lautet „divers“. Die Feststellung, ob eine solche „Variante der Geschlechtsentwicklung“ (VdG) vorliegt, muss durch ein ärztliches Fachgutachten bestätigt werden. Das empört SPÖ-Gleichbehandlungssprecher Mario Lindner und Selbstvertretungsorganisationen, die von einem „pathologisierten und retraumatisierenden Akt“ sprechen.

"Frohes neues JA"

Mit einem "Frohes neues JA" hat die Sozialdemokratische Homosexuellenorganisation (SoHo) am Mittwoch auf die gesetzlich nun mögliche "Ehe für alle" angestoßen. SPÖ-Gleichbehandlungssprecher Lindner sprach dabei von einem historischen Tag, sah für die Community aber noch "viel zu tun". Indes wurde bereits am 1. Jänner kurz nach Mitternacht die erste Ehe zweier Frauen geschlossen.

Mit überdimensionierten Eheringen aus Styropor als Deko, Sachertorte und Sekt wurden die "Ehe für alle" sowie die Eingetragene Partnerschaft für Heteros am Ballhausplatz vor dem Bundeskanzleramt gefeiert. Lindner erklärte bei der Aktion, dass Homosexuelle in der Arbeitswelt bereits gut gegen Diskriminierung abgesichert seien, es brauche aber noch den Schutz vor Diskriminierung im Privatleben. Auch drängte er darauf, dass die Forderungen des Frauenvolksbegehrens umgesetzt werden. Kritik übte Lindner außerdem daran, dass die Betroffenen bei der Umsetzung des dritten Geschlechtseintrags nicht eingebunden gewesen seien.

Die erste Ehe eines homosexuellen Paares wurde bereits am Neujahrstag kurz nach Mitternacht in Kärnten besiegelt. Im Casino Velden haben sich die beiden Steirerinnen Nicole Kopaunik und Daniela Paier das Ja-Wort gegeben, ließen sie via Aussendung wissen.

Kommentare (5)

Kommentieren
SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

Das ist doch eine Überraschung!

Ich wusste gar nicht dass die FPÖ so liberal und tolerant gegenüber dem Dritten Geschlecht und der Homoehe ist! 😏

Antworten
paulrandig
3
29
Lesenswert?

So liberal ich meistens bin, aber...

...das Geschlecht, egal ob männlich, weiblich oder divers, sollte im Personenstandsregister tatsächlich nach mess- und prüfbaren biologischen Fakten eingetragen werden. Persönliche Befindlichkeiten, die zugegebenermaßen wichtig sein können, könnten höchstens zusätzlich, meinetwegen als "soziales Geschlecht" registriert werden.

Im Reisepass vermerkt man auch nicht eine andere Körpergröße oder eine andere Augenfarbe, weil man sich mit der eigenen unwohl fühlt. Trotzdem muss man das Recht haben, gebückt zu gehen, Plateauschuhe zu tragen oder farbige Kontaktlinsen zu verwenden und sich der Welt so zu präsentieren, wie man sich wohl fühlt.

Antworten
bonjourmarlene
11
9
Lesenswert?

Zum Teil stimme ich zu...

... aber es stellt sich mir auch die Frage, warum das Geschlecht so wichtig ist und warum es überhaupt noch vermerkt werden muss. Ist eine Person zum Beispiel als weiblich registriert wegen der biologischen Merkmale, kleidet und verhält sich aber sozial männlich, so würde man die Person schneller und leichter erkennen, wenn man sie als männlich registiert. Die Größe wichtig, ja, aber das Geschlecht erkennt man heutzutage nicht unbedingt am Aussehen einer Person und wenn ich jetzt zum Beispiel ein transsexueller Mann wäre (und auch wie ein Mann aussähe, im traditionellen Sinn) und in meinem Reisepass aber F steht, wäre die einzige Möglichkeit, dies zu überprüfen, indem ich mich ausziehe ー und ich glaube, da sind wir uns einig, dass das nicht gerechtfertigt ist. Man wird ja nicht alle zwei Monate sein Geschlecht ändern lassen. Wenn man sich als weder männlich noch als weiblich fühlt, würde man sich sowieso als divers eintragen.

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
3
Lesenswert?

ebenso verhält es sich doch

mit dem alter, mit der augenfarbe. auch leicht veränderbar. bezüglich des alters hat es glaube ich eh eine klage wegen diskriminierung gegeben, kürzlich.

Antworten
paulrandig
1
11
Lesenswert?

bonjourmarlene

Die Verzeichnisse mit körperlichen Merkmalen dienen ja nicht nur der Identitätskontrolle im Alltag, sondern auch zur Identifizierung von Personen, die nicht ansprechbar, weil nach einem Unfall im Koma oder gar tot sind. In diesem Fall ist die persönliche Befindlichkeit nicht wichtig.
Zur normalen Passkontrolle gibt es ja die biometrischen Eigenschaften, die ohnehin im Pass gespeichert und geschlechtsunabhängig sind.
Wir haben heute erstmals den Luxus, uns nicht abhängig von unseren körperlichen Merkmalen verhalten zu müssen. Wir können uns sozial völlig frei erfinden und sogar die Biologie manipulieren. Aber anstatt Merkmale neutral als "einfach da" zu betrachten, scheint mir derzeit fast eine Überreaktion stattzufinden, weil wir uns so lautstark von manchem befreien wollen, dass wir gar nicht merken, dass wir es erst dadurch als wichtig erhalten, obwohl wir doch eigentlich wollen, dass es keine Rolle spielt.

Antworten