AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Brutale AbschiebungKurz attackiert Vorarlberg und gibt Beamten die Schuld

Ungewöhnlich scharf reagiert Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf Kritik aus Vorarlberg an einer Abschiebung, bei der eine Schwangere von Mann und Kind getrennt wurde. Mit Video von "Vorarlberg online" .

Kanzler Kurz © APA/Pfarrhofer
 

Der Vorfall um eine Familie in Sulzberg in Vorarlberg hatte überregional Schlagzeilen gemacht. Als das bestens integrierte Paar mit Kind im Morgengrauen zur Abschiebung abgeholt werden sollte, kollabierte die schwangere Ehefrau aufgrund der Stresssituation und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ungeachtet dessen wurden ihr Mann und der dreijährige Sohn von den Behörden nach Wien gebracht.

Letztlich entschloss sich das Innenministerium jedoch, keine getrennte Abschiebung durchzuführen. Die Familie armenisch-iranischer Abstammung kämpft nach wie vor um das Bleiberecht in Österreich und wird dabei von der Gemeinde Sulzberg unterstützt. 

Der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) forderte angesichts der Causa, dass die Länder beim humanitären Bleiberecht wieder Mitsprache erhalten, was die Regierung umgehend ablehnte.

Der Vorfall in Sulzberg überschattete am Donnerstag auch einen Auftritt von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei einem Europa-Bürgerdialog in Bregenz. Dort sprachen ihn zunächst ein ehemaliger ÖVP-Kandidat, später eine freiheitliche und eine Grünen-Politikerin kritisch auf die Causa an, worauf sich der Kanzler einer Diskussion stellte, obwohl er die Veranstaltung eigentlich gerade verlassen wollte. "Vorarlberg Online" (vol.at) berichtet von "wütenden Bürgern", die Kurz den Weg versperrt hätten. 

Hier das Original-Video (Dauer ca. 20 Minuten) von "Vorarlberg Online":

Ein solcher Fall wäre jedenfalls verhinderbar, wenn die Vorarlberger Verantwortlichen darauf achten würden, dass Kinder nicht von ihren Müttern getrennt werden.

Sebastian Kurz

In den "Vorarlberger Nachrichten" zeigt er sich nun erbost, nennt den Vorfall in Sulzberg "unfassbar" und weist darauf hin, dass es so etwas bisher nur in Vorarlberg gegeben habe: "Ein solcher Fall wäre jedenfalls verhinderbar, wenn die Vorarlberger Verantwortlichen darauf achten würden, dass Kinder nicht von ihren Müttern getrennt werden." Vielleicht wäre die Aufsicht in Wien früher einzubinden gewesen, findet Kurz.

Um diese Familie geht es: Arpine und Azat Poghosyan mit ihrem mittlerweile dreijährigen Sohn Anri Foto © Privat

Freilich: Entschieden hat eine Bundesbehörde, nämlich die Außenstelle des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl in Feldkirch. Das ficht den Kanzler nicht an. "Das BFA in Feldkirch und die leitenden Personen, die leben hier und kennen die Situation. Von denen erwarte ich mir, dass sie die Gesetze kennen und mit Fingerspitzengefühl vorgehen", sagt Kurz und droht: "Wenn so etwas noch einmal vorkommen sollte, dann wird es eine strengere Kontrolle vonseiten des Bundes geben." Es sei manchmal einfach, von Vorarlberg auf Wien zu schimpfen: "Aber es sind Vorarlberger, die diese Entscheidungen treffen, in Feldkirch."

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ultschi1
10
6
Lesenswert?

Hmm,

hab mir gerade das ganze Video angesehen, ich hab den Kurz recht souverän gefunden. Und bin wahrlich kein Fan.

Antworten
Lodengrün
0
9
Lesenswert?

Ja

dann analysieren Sie was er da gesagt hat. Er hat in typischer Manier die Sache in seine Richtung gewälzt. NLP Taktik pur.

Antworten
Irgendeiner
3
15
Lesenswert?

Naja, ich bin auch kein Fan aber unter souverän

verstehe ich was anderes-ich kann das übrigens und ohne zu fuchteln,man lacht.

Antworten
Apulio
2
11
Lesenswert?

Bei der ersten öffentlichen Kritik

flattern die Nerven und das im Kernland der ÖVP!!!

Antworten
grboh
4
30
Lesenswert?

Das ist "Niveau"


Statt mit Argumenten wird mit Machtdemonstration (re-)agiert. Man ist beleidigt und teilt aus, egal über welche Schiene.
Und am besten geht das bei "irgendeinem Mitarbeiter" oder einem BFA - Beamten oder halt einem anderen (vergleichsweise) kleinem Würschtel, von denen jeder genau weiß, wehren gegen Beschuldigung durch Regierungsmitglieder wirkt sich mehr als negativ auf die eigene Zukunft aus

Wir "patzen nicht an"
Wir net - wir lagern aus
Ja, eh

Antworten
Kunierer
7
32
Lesenswert?

Es wird eng für unseren Kanzler

wenn nun die Vorarlberger aufmucken ist das kein Lercherl für Herrn Kurz, die können einen zum Aufstieg helfen und auch wieder herunterholen. Ich glaube da lehnt sich einer zu weit aus dem Fenster, könnte dann leicht herunterfallen.

Antworten
Westostsuednord
4
28
Lesenswert?

Eng wirds.

Wenns zur Sache geht dann muss unser Kanzler Farbe bekennen. Da schauts dann eher nicht so gut für ihn aus. Da ist es dann aus mit schönem Schönreden..

Antworten
Oberwoelzer
9
22
Lesenswert?

Abschieben

Eines ist mir aufgefallen das jeder der Abgeschoben werden soll
ist bestens integriert ist.

Antworten
X22
3
10
Lesenswert?

Ja genau, alle 3772 Ausserlandesbringungen (Jän-Okt 18) sind täglich in den Tageszeitungen gestanden, man kannte sich schon gar nicht mehr aus vor lauter Integrationsberichten

S off

Fakten sind besser als Fantasien, sie haben einen background

Antworten
Lodengrün
5
18
Lesenswert?

Bei denen man sich

aufregt ist das auch so. Da hat aber der Beamtenschimmel sprich Strache/Kurz/Kickl kein Verständnis und brüllt nur Rechtsstaat und weg.

Antworten
Lodengrün
4
31
Lesenswert?

Rauch

Johannes Rauch, Landesrat, Vorarlberg: “Es ist also ziemlich schäbig, sich als Politiker und noch dazu als Kanzler nach völlig berechtigter Kritik an unmenschlichen Abschiebepraktiken an der Beamtenschaft abzuputzen.“

Antworten
Sepp57
3
28
Lesenswert?

Er hat gesagt

"Es entwickelt sich Kritik gegen mir".
Ein sauberer Akkusativ ist das nicht. Aber wir sind ja auch nicht deutsch. Wir sind österreichisch.
Patrioten, versteht sich . . .

Antworten
Steira111
6
28
Lesenswert?

Und was hört man vom ORF in dieser Causa?

Ziemlich wenig - objektive Berichterstattung sieht anders aus.

Antworten
SoundofThunder
7
26
Lesenswert?

Nur ein Wort:

Blaufunk!

Antworten
Balrog206
14
6
Lesenswert?

Sound

🙈🙈🙈

Antworten
ffld
9
23
Lesenswert?

Frage?

Hat das Geburtsjahr unseres Kanzlers etwas mit seinem Auftreten zu tun?
1986, war das nicht das Jahr von Tschernobyl ?
was sang die EAV darüber ???

Antworten
Liverpudlian88
0
4
Lesenswert?

Burli, burli, burli...

Mein Gott is unser Burli siass 😉

Antworten
Katschy
18
52
Lesenswert?

Unser Studienabbrecher

versteckt sich also hinter den Beamten.

Charakter lässt sich eben auch, für einen der nur ÖVP gelernt hat, nicht kaufen.

Antworten
3770000
18
55
Lesenswert?

Unser Kanzler ist ein Kind....

... der trotzig mit dem Fuss stampft, wenn er erinnert wird, dass er als Integrationsminster nichts zusammengebracht hat. Der die Bundesbeamten einer Bundesdienststelle in einem Bundesland verantwortlich macht, wenn sie Bundesrecht anwenden (müssen). Unser kindlicher Kanzler weiss nicht einmal, wie in Östereich die Verwaltung funktioniert.

Antworten
Thorium
22
63
Lesenswert?

was basti

am besten kann soll er weitermachen. auf steuerkosten durch die welt bummeln und schweigen. von politik und verantwortung hat dieser parteisoldat keine ahnung

Antworten
cleverstmk
21
79
Lesenswert?

Heuchler

Der Basti ist nichts ( Studienabbrecher ) und kann nichts außer hinter dem Ha Tsche brav mit den Ohrwaschln wacheln. er erzeugt eine grundlegend feindliche Stimmung im land. Menschlichkeit und Christentum sind ihm fremd.

Antworten
heinz31
52
29
Lesenswert?

@clever

Herr Kurz (nicht Basti, oder sind Sie mit ihm per Du?) ist unser, von der Mehrheit der Österreicher gewählter Bundeskanzler!
Sie selbst mögen ausser respektlos "nichts"sein.
Herr Kurz erzeugt auch keine feindliche Stimmung im Österreich - wenn es die geben sollte, dann nur bei den Wahlverlierer wie Sie, die eine demokratische Entscheidung nicht akzeptieren wollen. Mit verdrehten Tatsachen einen korrekten Vorgang (Abschiebung) aus ausschließlich politischen Motiven zu zerrreissen, ist typisch für die linken Wahlverlierer!

Antworten
X22
3
8
Lesenswert?

Die Wahlverlierer sprich der kleine Mann, wird es schon noch spüren, wenn die Gesetze der Regierung greifen. Alleine die vielen Denkfehler in dem kurzem Posting überzeugen, so manchen nicht, welcher Käse da steht.

Angefangen bei der Wahl, hat irgend ein FP, Neos, Spö, Grüne, Pilz Wähler usw. den Großohrigen Kurz eine Vorzugsstimme gegeben, und Türkis haben sie auch nicht gewählt. Selbst unter den türkisen Wählern gab es genug, die Basti nicht die Vorzugsstimme gaben. Und speziell für dich, zum xten mal, bei uns in Österterreich wird nur der BP direkt vom Wähler gewählt. Usus in Österreich ist ebenso, dass die Stimmenstärkste Partei mal mit der Regierungsbildung beauftrag wird, wer das macht, wird Partei intern geregelt, sprich diesmal von den Türkisen. Muss man Koaliationsverhandlungen für dich auch erklären? Um was es da geht ist lt. Hausverstand so zu sehen, du machst das, dafür mach ich das, du kriegst das ,dafür bekomme ich das, .....
Das der Bastel eine herangezüchtete Kunstfigur der Türkisen ist, können dir viel ehemalige Övp-Politiker bescheinigen, er mag dank PR inkl. zurechtgeschnittene Phrasen eine respektable Figur abgeben, tiefer hineingeschaut ist er mittelmäßig und versagt sogar ganz bei humanitären Belangen. Von durchdachten haltbaren, langsichtigen Lösungen träumt er gern, nur ist nicht er der, der die Last auf seine Schultern nehmen will.
Und wo ich dir recht gebe, aber auch nur zum kleinen Teil, er ist persönlich nicht der feindliche Stimmung hervorbringt, das überlässt er seinen Koaliationspartnern, aber er duldet es, und irgendwas muss ihm zwischen den Beinen fehlen, im sprichwörtlichen Sinn, hätte er es, würde es diese Koaliation nicht mehr geben

Antworten
fon2024
3
10
Lesenswert?

andaman

heinz 31 Kanzler Kurz kann keine feindliche Stimmung in Österreich erzeugen ,den Er ist ja nie hier,und wenn dann drückt er sich der Verantwortung.

Antworten
carpe diem
3
11
Lesenswert?

Mehrheit war das bei weitem keine.

Und um Kanzler zu werden, hat er sich mit den Blauen zusammengetan (um nicht zu sagen ins Bett gelegt). Das war zwar vorauszusehen, auch, dass wir uns nahezu täglich wundern, aber dass es ein humanitäres Bleiberecht gibt, sollte auch der Bub wissen, das lernt nan in der ersten Semestern Jus.

Antworten
bmn_kleine
3
16
Lesenswert?

@heinz

Bestenfalls hat eine Mehrheit die beiden Regierungspareteien gewählt. Aber jede einzeln hat ebenfalls keine Mehrheit. Und den jetzigen BK hat niemand gewählt, ausser vielleicht die VP Delegierten beim Parteitag. Jedenfalls wurde er persönlich mangels Persönlichkeitswahlrecht nicht gewählt.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 115