AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KommentarDer Innenminister hat den Bogen überspannt

Von Anfang an ist der laut FPÖ-Chef Heinz Christian Strache "beste Innenminister der Zweiten Republik" unter Beschuss. Jetzt bewies das von ihm geführte Ressort einmal mehr, dass es bereit ist, Grenzen zu überschreiten. Er muss in die Schranken gewiesen werden.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
BM KICKL BESUCHT DIE REITERSTAFFEL DER BAYERISCHEN POLIZEI: KICKL (FPOe
Auf dem hohen Ross: Innenminister Herbert Kickl © APA/BARBARA GINDL
 

Die überzogene Razzia im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusabwehr (BVT) hat die Arbeit von Österreichs Sicherheitsbehörden nach innen hin destabilisiert sowie  FPÖ-Innenminister Herbert Kickl und sein Team nach außen hin massiver Kritik ausgesetzt.

Kommentare (3)

Kommentieren
stprei
21
8
Lesenswert?

Journalismus

Der Kommentar übersieht im zweiten Teil, dass es der Pressestelle frei steht, diejenigen Informationen preis zu geben, die gesichert vorliegen und den Vorfall darstellen. Aufgabe der Journalisten ist es, zu prüfen ob diese Meldung eine Story ist, die sie bringen. (hier sei neben den regelmäßigen Kätzchen-Rettungen auf den gestrigen Bericht: "Erwischt: Kunasek ignoriert Rauchverbot im Festzelt" hingewiesen)

Das (heute viel zu oft vorkommende) Kopieren und Umformatieren von Pressemeldungen geht dann nicht, man muss sich wirklicher (journalistischer Schreib-) Arbeit zuwenden. Denn: Die Selektion und Aufbereitung der tausenden Informationen die nach Öffentlichkeit streben, das ist jedenfalls die Aufgabe von Journalisten.

Antworten
GordonKelz
7
26
Lesenswert?

MAN WOLLTE ....

....es ja so , viele haben gewarnt ,auch ich !
Gordon Kelz

Antworten
Lodengrün
13
90
Lesenswert?

DANKE

Frau Gigler für diesen Kommentar. Was einem aber Angst machen ist die Tatsache mit welcher Dreistigkeit sie heute schon Tag für Tag vorgehen. Gestern die Einschaltung, heute die interne Mitteilung an die Polizeidienststellen. Dazu noch die Aktionen von Gudenus, Ausrutscher von Strache bei Wolf, Nähe zu den Identitären,............ . Wohin gehen wir Frau Gigler? Einen Rücktritt von Kickl können wir ebenso wenig erwarten wie ein Eingreifen von Herrn Kurz. Also müssen wir die Herrschaften die ganze Legislaturperiode in dieser Art und Weise ertragen. Und unser Aufschrei wird erneut als politisch motiviert, falsch interpretiert und als Anpatzung abgetan. Sie drehen die Opferrolle um und machen im gleichen, sich täglich verschärfenden Stil weiter. Ich sage es ehrlich, Angst macht sich breit zumal ich geschichtliche Parallelen nicht leugnen kann.

Antworten