AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kulturkampf in SchulenGlattauer widerspricht Wiesinger und empfiehlt Humor und "dicke Eier"

Buchautor und Schuldirektor Niki Glattauer widerspricht im Interview mit dem "Kurier" Lehrerin Susanne Wiesinger. Er lasse sich von einer Handvoll Halbwüchsiger keinen "Kulturkampf" aufzwingen. An österreichischen Schulen hätten österreichische Regeln zu gelten, basta.

Willkommen Oesterreich mit Stermann & Grissemann
Niki Glattauer © ORF / Hans Leitner
 

"Ich befinde mich in gar keinem Kampf", widerspricht Buchautor und Schuldirektor Niki Glattauer der Wiener Lehrerin Susanne Wiesinger, die in ihrem jüngsten Buch den "Kulturkampf im Klassenzimmer" beschreibt. Glattauer im Interview mit dem "Kurier": "Erstens lasse ich mir als Schuldirektor von einer Handvoll pubertierender, testoterongesteuerter Halbwüchsiger keinen Kampf aufzwingen, und zweitens sind Menschen anderer Religion oder Muttersprache für mich noch keine Kampfansage. Der Bub hinter dem 'Kultur-Krieger' ist in der Regel ein fester Depp der an seiner Ich-Identität arbeitet."

Zu der auch von Wiesinger vertretenen Idee einer besseren Aufteilung der Muslime auf die Schulen stellt Glattauer, ein überzeugter Vertreter der gemeinsamen Schule für alle bis 14,  fest, es sei "schon lustig", dass die, die das Entstehen der Ghettoschulen jetzt von jenen mit Empörung quittiert werde, die für das Entstehen von Ghettoschulen "mitverantwortlich" seien. "Helfen würden gemischte Schulklassen und ein verpflichtender, gemeinsamer Religionen- und Ethikunterricht für alle, und zwar nach einem Curriculum, das die Schulbehörde erstellt, mit jüdischen, christlichen, moslemischen und meinetwegen buddhistischen Vortragenden."

Der Livestream vom Kleine-Zeitung-Salon mit Susanne Wiesinger zum Nachschauen:

Humor und "dicke Eier"

Humor und "dicke Eier" seien die bessere Waffe als das Anprangern der Schulbehörde, die viele Fehler mache, aber nicht die Probleme negiere, betont Glattauer im Interview mit dem "Kurier". "Wenn mir ein Kind sagt, es kann in Musik nicht mitsingen, weil bestimmte Liedtexte 'haram' (verboten) sind, dann muss ich seine Eltern herholen und sagen, das geht nicht. Aus. Sie werden sehen, wie schnell das Kind mitsingt wenn ich seinen Eltern klarmache, dass es sonst einen gratis Schulplatz verliert. Ein Vater, der einer Lehrerin die Hand verweigert: Ein No-Go. Eine Mutter, die vollverschleiert zum Elternsprechtag kommt: No-Go."

Detto Schwimmkurs-Befreiungen, Prüfungsbefreiungen wegen des Ramadan, Boykott der Nikolo-Feier. "In österreichischen Schulen müssen österreichische Traditionen, Normen und Regeln gelten und weder chinesische, noch amerikanische, noch türkische."

"Zirkus" um Deutschförderklassen

Entspannt auch Glattauers Haltung zu Deutsch und Kopftuch. Der "Zirkus um Deutschförderklassen" wäre obsolet, würde man Nachhilfeinstitute oder Volkshochschulen dazu anhalten, nachmittags Deutschstunden anzubieten, nach der Schule, nicht statt der Schule".

Und so manche Kopftuchträgerin in der Klasse sei selbstbewusster und feministischer als alle anderen. Aber wenn ein Mädchen gezwungen werde, ein Kopftuch zu tragen, müsse man handeln. "Jede Form von Bekleidungspolizei in der Schule gehört abgestellt. Aber wie gesagt , jede, auch die von oben."

 

Kommentare (74)

Kommentieren
mapem
6
62
Lesenswert?

1… Ui, wie einfach alles doch ist – in Glattauers Welt …

„Humor“ und ein ordentlicher Satz „Eier“ – mehr brauchts offenbar nicht – und zack – schon gibt´s keine Kulturfriktion mehr und jeder konservative Moslem checkt sofort, dass im säkularen demokratischen Rechtsstaat der Koran etwas für´s private Nachtkasterl ist, wohin er´s auch ganz selbstverständlich und aus freien Stücken hineingibt.
Zugegeben – Susanne Wiesinger hätte vermutlich ihr Buch nie geschrieben, wenn sie unter Glattauer als Direktor gearbeitet hätte, weil der sich gleich nach der Reihe die testosterongesteuerten Deppen vorgeknöpft hätte und ihnen gezeigt hätte, wer die größeren Eier hat. Aber mehr als ein paar Glattauers kann sich das Schulsystem wohl nicht leisten – da braucht man systemimmanente „objektivierte“ Direktoren, die brav das tun, was die Paradigmen des Systems vorgeben – und da gibt´s all das nicht, was eben nicht sein darf. Und eine Wiesinger steht dann ohne Rückhalt unter einem Rudel von Deppen, die sich dort selbst finden, wo´s sich dann zu reiben beginnt. Und weil in den letzten Jahrzehnten eines ganz effizient amputiert wurde – nämlich der letzte Rest einer institionalisierten Autorität des Lehrers, macht das dann den Lehrer zum Freiwild für jeden Deppen und dessen Eltern. Und von der anderen Seite bekommt er dann auch noch Bonanza, weil er „zu schwach“ ist und über keine „Autorität“ verfügt.

Antworten
mapem
3
47
Lesenswert?

2… Und schon ist man vom eigentlichen Bildungsauftrag/Stoff meilenweit entfernt,

weil der Lehrer selbst sich täglich mit Sozialarbeit auseinanderzusetzen hat und es nicht darum mehr geht, wann man sich zur Abfahrt zum Schwimmkurs ins Hallenbad wo und wann einfindet und auch jeder die paar Euro bereits eingezahlt hat – sondern dann Grundsatzdiskussionen zu führen sind, weil Eltern ihre Töchter einfach zuhause behalten, oder in der Schule anrufen, dass sie sie nicht daran teilnehmen lassen, oder danach ermittelt werden muss, warum die Fatima zwar im Unterricht war – aber dann nicht auftauchte. Alleine schon diese „Kleinigkeiten“ erfordern in Schulen zumindest eine fixe zusätzliche Person, die sich um diese Angelegenheiten kümmert und somit den Lehrern die Zeit zum Unterrichten wieder ermöglicht. Das wäre genau jene „Sozialarbeit“, die zu tun ist und zugleich unmissverständlich vermittelt, dass es eine SchulPFLICHT gibt – und wie diese aussieht. Und Staatsräson vermittelt man eben noch immer dadurch am effizientesten, indem man über Sanktionen nicht nur ewig diskutiert und sie nur ankündigt, sondern dass man zum Beispiel mal einen Monat lang die Kinderbeihilfe tatsächlich nicht ausbezahlt … die „Religion“ des Geldes steht ja über allen Konfessionen – wetten!?

Antworten
Balrog206
0
2
Lesenswert?

Mapem

Hab das jetzt 2 mal gelesen ! Bist du das wirklich 🤔 🤔 100%👍😉

Antworten
mapem
0
0
Lesenswert?

1… Ich seh schon, Balli,

du hast da offensichtlich schon eine fixe Vorstellung dessen, was da der mapem ist und wofür oder wogegen er schreibt?! Täusche dich nicht – es wird überall gekehrt – auch vor der eigenen Haustür, wenn dort der Dreck liegt. Und um hier den verklärten Sozialromantiker und dogmentreuen Mitläufer runterzuspielen … da hab ich schon zu viel erlebt, um zu wissen, dassma im Leben nie alles wissen werden - und dafür bin ich auch schon zu alt.

Deshalb musst dir sowas wie eine Prioritätenliste machen – und da steht ganz oben, dass mir kein irgendein heiliges Bücherl sagt, wann ich wie und wann ein- und ausatmen darf. Und um unser eigenes heiliges Bücherl endlich einigermaßen dort zu haben, wo´s hingehört, hat sich unsere Kultur ohnedies Opfer ohne Ende bereitet. Und da seh ich auch nicht kommentarlos zu, wenn dann ein nächstes heiliges Bücherl daherkommt, das uns ins präsäkulare Mittelalter der Inquisition zurück befördert. Wobei dabei – wie immer – machtpolitische Interessen dahinterstehen ... in diesem Falle sind´s die Drohnen der muslimen Dachverbände, mit der Fernsteuerung in der reaktionären Türkei und Arabien.

Antworten
mapem
0
0
Lesenswert?

2… Das ist das eine – das andere ist, dass auch bei uns nette Gesellen das Bücherl für ihre eigenen machtpolitischen Interessen instrumentalisieren – aber die Ankreuzler dabei nicht checken, dass sie sich – erfolgreich in Angst und Panik versetzt – ein relativ gutes und sozial gerechtes System in Schutt und Asche legen lassen.

Nicht vergessen – die neoliberale Plutokratie ist sowas wie die Bibel und der Koran der Gewinnmaximierung und hat eins mit Sicherheit nicht: ein soziales Gewissen!
Aber ihr seid so viele, die das nicht sehen wollen oder können – aber ihr werdet es dann halt sinnlich wahrnehmen müssen, wenn´s immer mehr wird, was man nicht mehr hat, was gestern und heute noch ganz selbstverständlich war.
Und es liegt auch in der Natur der Sache, dass ein Haus zwar flott abgerissen ist – aber es dann sehr lange dauert, bis man es wieder aufbaut. Und der Kreuzler sitzt drinnen in der Bude und rätselt, wo wohl die Abrissbirne darniedersausen wird – am Bagger schwingend – draußen vor der Bude …
Es gibt da diese Dreifaltigkeit an „Tugenden“, die Irrationalität ausgesprochen gut befördern: Angst, Glaube und Unwissenheit – und diese scheinen mittlerweile epidemisch übers Land zu schwappen.

Ja ja – ihr GLAUBT halt jenen, die euch sagen, vor wem ihr ANGST haben müsst … und ihr WISST offensichtlich nicht, dass alljährlich 15% unseres Bruttoinlandsproduktes am Fiskus vorbei auf die Konten unserer oligarchen Protagonisten wandern … und wenn die SOZIALministerin lapidar sagt, dass 150 Euronen zum Leben reichen, werdets noch immer nicht stutzig … und DAS ist der intellektuelle Status quo unserer Gesellschaft … is halt so …

Antworten
tturbo
6
17
Lesenswert?

Einfach ein schöner Job

Täglicher Kampf und keinen Glattauer als Chef.

Antworten
Jamestiberius
12
31
Lesenswert?

Etwas...

...arg gewöhnliche Ausdrucksweise des Literaten...

Antworten
GordonKelz
8
56
Lesenswert?

DAS “ PROBLEM “....

....lässt sich auch mit hunderten “ Glattauer“ ,nicht lösen !!
Gordon Kelz

Antworten
Lamax2
11
60
Lesenswert?

Einige sind da im falschen Film

Sie reden da von Lehrerpersönlichkeiten und Maturaklassen und allgemein normalen Schulbedingungen. Darum geht es hier nicht- die Schulen (NMS in Städten!) werden zusehends zu Sammelbecken von Immigranten mit radikal moslemischer Lebensauffassung, wo die Schüler für einen Unterricht nach unseren Vorstellungen nicht mehr zugänglich sind. Da kann auch ein "selbstbewusster" Direktor Glattauer keine Wunder mehr vollbringen. Österreich muss sich konsequent gegen diese Islamisierung wehren, sonst gehen unsere Frauen wirklich bald alle mit Kopftuch herum, wie es der Bundespräsident schon angedeutet hat.

Antworten
lieschenmueller
8
21
Lesenswert?

@Lamax2 - falscher Film

Nun, lese ich Ihren letzten Satz, weiß ich schon, woher der Wind weht. Nutzen Sie bitte nicht alles parteipolitisch aus. Ich finde, dass meine Gewählte in Bezug auf das Thema nichts zusammenbrachte. Warum sollte ich mir das schönreden? Verwandte habe ich weder dort noch da - umgangssprachlich ausgedrückt.

Lehrerpersönlichkeiten wie Glattauer an DIESEN Schulen sind für Schüler dort ein Segen. Da ist der selbsternannte "King of the classroom" nicht mehr so obercool wie er von sich glaubt, bei einem solchen Mann vorne am Pult. Als Frau tue ich mir bei denen schwer. Ich stimme mit dem im Artikel von ihm Geäußerten nicht 1 zu 1 überein. Gut, dass eine Frau Wiesinger an die Öffentlichkeit geht. Bei den ganzen Diskussionen darüber vermisste ich die, die am Besten sagen können, was an ihren Schulen los ist. Wohl wissend den Grund dahinter. Den! lehne ich zutiefst ab. Auferlegtes Schweigenmüssen bringt keinen Schritt weiter.

Antworten
ba41d4abf88503c1dcf64666eb60b537
11
52
Lesenswert?

"Ich befinde mich auch in gar keinem Kampf"

nämlich weil ich nicht in der Klasse von Fr. Wiesinger stehe!
Bevor der Hr. Bildungsexperte große Weisheiten von "Nogo's" zum Besten gibt sollte er sich mal in so eine Klasse stellen, dann erkennt er, dass all diese Nogo´s tägliche Realität sind.

Antworten
Feja
10
16
Lesenswert?

Herr Glattauer ist Jahrelang in der Klasse gestanden

und zwar in einer Brennpunktschule in Wien.

Antworten
ba41d4abf88503c1dcf64666eb60b537
0
3
Lesenswert?

Wann war denn das?

Wahrscheinlich vor 2014!
War damals schon nicht einfach, aber noch besser wie heute!

Antworten
DavidgegenGoliath
14
51
Lesenswert?

Die Verharmlosung geht weiter!

Wachen sie auf Hr. Glattauer!

Antworten
Quagga
4
47
Lesenswert?

Und wie soll eine Frau das machen, wenn sie nichts zu sagen hat?

Ist ja gut und richtig, dass Glattauer hier klare Grenzen zieht und mit entsprechendem Auftreten bei den Eltern ein umdenken erreichen kann.
Aber jeder Lehrer kann das nicht, schon gar nicht eine Frau, wenn sie nicht ernst genommen wird. Glattauer unterschätzt hier, wie wenig Gehör den Frauen in einem gewissen Kulturkreis geschenkt wird, und wie sehr die das dort intus haben.

Antworten
Mein Graz
9
34
Lesenswert?

Meine Schulzeit ist schon lange vorbei.

Trotzdem werde eine meiner Professorinnen niemals vergessen:
Sie war streng, aber gerecht. Sie war einfühlsam, aber nie rührselig. Sie zeigte Härte ebenso wie Milde. Ihre Notengebung war korrekt, sie konnte sie auch bei Diskussionen - die sie zuließ, aber niemals ausarteten - erklären.
Die Schüler ihrer Klassen wurden beneidet.
Alle hatten Respekt, und trotzdem war sie äußerst beliebt.

M.M.n. ist es das, woran es häufig mangelt:
Lehrer verschaffen sich zu wenig Respekt, sie nehmen lieber den Kuschelkurs. Und gerade in schwierigen Klassen (egal aus welchem Grund diese schwierig sind) geht es nicht nur mit "Ich-hab-euch-alle-so-lieb", da gehört auch dazu, dass der Lehrer respektiert wird.
Und Respekt muss man sich erarbeiten.

Antworten
Jamestiberius
2
16
Lesenswert?

Das...

...scheint wirklich eine gute Pädagogin und ein feiner Mensch gewesen zu sein.

Man sollte eines generell nicht vergessen, wenn man heute an junge Menschen denkt: Es sind vor allem auch die Eltern die gefordert sind, gute Vorbilder zu sein. Und in weiterer Folge färbt eine ganze Gesellschaft unweigerlich auf Kinder ab. So wichtig die Aufgabe eines Lehrers ist, er wird nicht alle Defizite, die das Kind mit sich trägt, ausgleichen können...

Antworten
lieschenmueller
5
14
Lesenswert?

@Mein Graz

Sie schreiben "EINE meiner Professorinnen" - so eine EINE oder EINEN hatten wir alle. Aber fällt Ihnen etwas auf? ;-)

Antworten
Mein Graz
3
9
Lesenswert?

@lieschenmueller

Ja, es war leider nur eine, so sollten allerdings die Mehrheit der Lehrpersonen sein.

Antworten
scionescio
7
11
Lesenswert?

@lieschenmueller: auch ich hatte das Privileg, in einem Gymnasium von solchen Lehrern aufs Leben vorbereitet zu werden ...

... und auch damals waren sie schon in der Minderheit - aber im Nachhinein bin ich mir sicher, dass es bei denen mehr Berufung als Beruf war ... leider eine stark abnehmende Gattung!
Unsere Maturaklasse trifft sich immer noch regelmäßig mit allen noch lebenden Professoren ... bei meiner Tochter ist dieser Wunsch sehr schwach ausgeprägt und reduziert sich auf 2-3 Professoren ...

Antworten
lieschenmueller
5
5
Lesenswert?

@scionescio

Haha, ich bin auch eine begeisterte Klassentreffengeherin. Die Lehreranzahl hat sich ständig minimiert, wohl aus dem Grund, würden sie alle Einladungen annehmen, jedes Wochenenden von denen bestünde aus Klassentreffen aufgrund der Schülerzahl im Laufe ihres Lebens. Einen hatten wir, der immer kam, noch dazu mit den Worten "das ist mir eine Ehre und selbstverständlich". Das letzte Mal haben wir ihn nicht eingeladen, weil die Organisatoren meinten, er wäre schon gestorben. Dann haben wir ihn auf der Straße gesehen. Peinlich. "Totgesagte leben länger" stimmt leider auch nicht, kürzlich ist es tatsächlich eingetroffen.

Dass diese "beliebten Lehrer mit dennoch Autorität" die Minderheit sind, ergibt sich schon aus der Zusammensetzung der verschiedensten Persönlichkeiten von uns Menschen. Diese Art wächst nicht auf Bäumen. Leider.

Antworten
scionescio
41
23
Lesenswert?

Hut ab, Herr Glattauer - wenn es mehr von ihrem Schlag und ihrem Charakter geben würde, hätten wir viel weniger Probleme!

Die einen sind frustriert, jammern, suchen die Schuld für das eigene Unvermögen bei anderen, gießen für ein bisschen Aufmerksamkeit noch Öl ins Feuer und verschärfen damit noch die Situation - andere haben ihren Job im Griff, tun im Rahmen ihrer Möglichkeit das Machbare und tragen damit dazu bei, dass Vorurteile, Rassismus, Feigheit und Unanständigkeit abgebaut werden, damit wir in Frieden zusammenleben können ... und ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass das so ziemlich alle Menschen wollen, wenn man ihnen eine faire und ehrlich gemeinte Chance dazu gibt!
Mit Ausgrenzung, Aufhetzung, Stigmatisierung und künstlich geschaffenen Feindbildern erreicht man vielleicht kurzfristig persönliche Vorteile, langfristig gesehen werden sich aber die Massen mit Gewalt holen, was ihnen ihrer Meinung nach zusteht - und bei ein paar Hundert Millionen werden weder Maschendrahtzaun noch Panzer helfen ...

Antworten
Jamestiberius
5
18
Lesenswert?

Bitte?

Schon ein starkes Stück einer Pädagogin, die jeden Tag ihre Frau in einem alles andere als einfachen Berufsfeld steht und Fehlentwicklungen aufzeigt, a priori und generell "Frustriertheit" zu unterstellen. Was genau ist Ihr Beitrag zur Gesellschaft?

Antworten
scionescio
14
5
Lesenswert?

@James: sie hat doch von sich selbst behauptet, frustriert zu sein - wo ist da die Unterstellung?

Ich habe für ein paar Dutzend MA hochbezahlte Arbeitsplätze geschaffen und Unmengen an Steuern abgeliefert, weil ich bewusst auf Umgehungskonstruktionen zur Steuervermeidung verzichte (ich lebe auch so gut genug ...).
Und ihr Beitrag?

Antworten
lieschenmueller
6
36
Lesenswert?

@scionescio

Diesmal kann ich Ihnen nicht zustimmen. Meinen Sie ernsthaft, Lehrer wie Frau Wiesinger sind nur frustriert (das Wörtchen kommt eigenartigerweise immer in Bezug auf Frauen) und wollen Aufmerksamkeit? Sie hätte ihren Beruf nicht "im Griff"? Mit genau solchen "Argumenten" wird mundtot gemacht. Die "eigene" Gewerkschaft wiegelte ab, wohl von oben diktiert. DAS tät' mich persönlich dann wirklich frustrieren.

Antworten
scionescio
19
4
Lesenswert?

@lieschenmueller: auf mich macht sie diesen Eindruck und sie selbst hat es von sich behauptet

... mit nicht im Griff meine ich, dass eine erfahrene Pädagogin mit allen objektivierbaren Argumenten auf ihrer Seite in meinen Augen in einer Diskussion mit pubertierenden Halbwüchsigen bestehen können sollte - was sie nach ihren Angaben aber nicht kann.
Mich stört, dass die massiven Probleme in Brennpunktschulen (und ich bin der Letzte, der die dortigen Missstände leugnet) so dargestellt werden, als ob das nicht nur eine kleine Minderheit in Großstädten (bedingt durch falsche Politik und die daraus entstandenen Ghettos mitsamt künstlicher, durch Aufhetzer erzeugter Feinbilder) betrifft, sondern typisch für alle Schulen in Österreich sind.

Antworten
lieschenmueller
2
10
Lesenswert?

@scionescio

Bei mir ist das Erlebte von Frau Wiesinger nicht angekommen, als meinte sie, dies sei generell so. Ich traue mich zu wetten, NMS nicht in den Städten sind mindestens genauso gut wie Gymnasien in eben diesen. Ich denke mich meistens in andere Situationen hinein. Lebte ich z.B. in einem Bezirk mit solchen Schwierigkeiten, wie von der Lehrerin angeführt, was tue ich? Wegziehen? Von dort, wo ich gerne wohnte und vielleicht auch aufgewachsen bin? Gezwungenermaßen vielleicht, aber dann soll mir einer erzählen, wie ich dazu komme? Und "die Minderheit in den Großstädten" - wenn ich lese, wie riesig die Einwohnerzahlen in einigen Bezirken in Wien sind, meist die betroffenen, liebe(r) secionescio, da geht ja die ganze Obersteiermark hinein :-) Mindestens!

Antworten
scionescio
16
5
Lesenswert?

@lieschenmueller: auch vor den NMS hat es ländliche Hauptschulen gegeben, deren Niveau vielen städtischen Mittelschule überlegen waren

- ich kritisiere die kurzsichtigen Politiker, die durch eine verfehlte und populistische Politik, genau diese Situation geschaffen haben, die sie jetzt vorgeben, mit untauglichen, unanständigen und menschenunwürdigen Maßnahmen wieder beheben zu können und in Wahrheit längerfristig nur noch verschärfen.
Das Buch von Frau Wiesinger, die unter Garantie das von ihr Beschriebene so erlebt hat, spielt nun leider diesen unverantwortlichen Aufhetzern in die Hände, weil in der allgemeinen Wahrnehmung nicht von Brennpunktschulen sondern von allen unseren Schulen gesprochen wird und sie es meiner Meinung nach unterlässt, auf diesen Umstand deutlich aufmerksam zu machen uns sie sich so instrumentalisieren lässt (ich stehe auch nach wie vor zu meiner Vermutung, dass sie bald für Blürkis kandidieren wird ...)

Antworten
lieschenmueller
1
3
Lesenswert?

@scionescio - NMS - Hauptschule

Hat das Kind jetzt nicht nur einen anderen Namen?

Antworten
DavidgegenGoliath
6
20
Lesenswert?

Wie einfach, mit „Dicken Eiern“, kann man das Abendland retten!

Warum tut man es dann nicht?
Das Kopftuch, sieht er nur als Bekleidungsstück, ein Zeichen dafür, dass er nicht wirklich begreift, worum es geht!

Antworten
f03ab67866f77d269e1730ee467b5d2a
0
36
Lesenswert?

Objektiv analysieren!

Realitätsverweigerung ist der schlechteste Lösungsansatz! Die Probleme gehören objektiv und transparent analysiert, auch wenn es wehtut und manche indoktrinierte Ideale fallen müssen. Aber es ist klar, so wird es keine positive Zukunft geben und alle Schüler haben eine gesicherte Bildung verdient.

Antworten
lieschenmueller
9
26
Lesenswert?

Bei Glattauer könnte ich mir vorstellen, dass er das Gesagte auch wirklich lebt

Typ kumpelhafter Lehrer mit trotzdem Autorität. Gibt es. Dann noch die etwas Gefürchteten, auch autoritär. Und dann die, die nicht gefürchtet sein wollen (und es auch nicht wären, weil ihre Persönlichkeit das - eh nicht Wünschenswerte - gar nicht hergäbe) und die "Gabe" des Hr. Glattauer nicht besitzen. Eben die Mehrheit der Lehrer, die wohl jeden Tag mit etwas Bauchweh in solche Klassen gehen.

Der Gedanke, mein Kind müsse in eine Schule gehen wie von Frau Wiesinger, - schwer erträglich. Da die meist in der Stadt sind, der Großteil zur Miete wohnt - man diese Preise, ständig steigend, weiß, und dann noch das Geld für eine Privatschule auftreiben - nicht jeder kann das. Wohl sehr viele Politiker sind und waren es, entsprechend die Schulwahl derer für ihren Nachwuchs. Da lief extrem viel schief. Auch mit der von Hr. Glattauer präferierten Gesamtschule kann ich mich persönlich nicht anfreunden. Das Problem hat sich aufgrund meiner Wohnsituation nie gestellt. Eine Volksschule wie im Bilderbuch und das Gymnasium mehr als o.k. Wieder ein Vorteil des schon Älterseins - und ja, kein Großstadtbewohner zu sein in einer gewissen Gegend. In dieser Angelegenheit fiele mir kein Minister ein, den ich auf einen Sockel stellen wolle, weil er es gut macht(e). Beim jetzigen wird es sich zeigen.

Antworten
Lamax2
15
57
Lesenswert?

Überheblich

Die Aussagen dieses Direktors, der gerne in den Medien ist, finde ich in der Sache richtig, aber so überheblich, dass ich nur staunen kann. Was sollen die Lehrerinnen machen, die keine E.. haben und sich bei radikal moslemischen Schülern sowieso schwerer tun, weil sie niemals akzeptiert werden.

Antworten
pinsel1954
12
38
Lesenswert?

Gemeinsame Schule für alle bis 14......

..wohl eher eine Fantasievorstellung!
Wer sich's leisten kann, wie z.B. unsere Politiker schicken ihre Kinder längst in eine Privatschule.
Die, die am lautesten schreien alle bis 14 in eine gemeinsame Schule, halten längst ihre Kinder von diesen Schulen fern.

Antworten
X22
5
5
Lesenswert?

Schaut man sich die Zahlen der Vergangenheit an, ist der Anstieg zwar da, aber den gab es schon seit längeren, und betrachtet man die von den Diözesen geführten Schulen, die gibt es übrigens nicht erst seit Kurzem, ist der Anstieg verkraftbar, übrigens die Entscheidung liegt eher an der angebotenen Individuellen Förderung der Kinder und nicht wegen der "Basismeinung der Uninformierten".

Mit Stand 2008 gibt es in Österreich cirka 70.000 Schüler und Schülerinnen, die in 335 katholischen Schulen unterrichtet werden. Die Tendenz ist steigend. Aus staatlicher Sicht bedeuten diese konfessionellen Schulen eine Entlastung für das Haushaltsbudget, da der Staat nur die Lehrerpersonalkosten trägt. Das heißt, dass der Schulerhalter für räumliche Gegebenheiten und Ausstattung zuständig ist. (Auszug aus der Magisterarbeit, Titel der Magisterarbeit: Zur Geschichte der katholischen Privatschulen: Verfasserin Susanne Kosarz )

Antworten
X22
5
7
Lesenswert?

Ja besonders in die 60 privaten Musikschulen in Kärnten, ein Novum weltweit

.

Antworten
Sam125
6
36
Lesenswert?

Kulturkampf in Schulen

Ja, so würde es bestimmt gehen! Den Humor brauchen die Lehrer bestimmt, aber bei den dicken Eiern scheiden sich die Geister!Die Lehrer wurden leider, wenn sie gegen auffällige Schüler vorgehen wollten, von den offiziellen Stellen immerwieder "zurückgepfiffen und oftmals MUNDTOD gemacht! Für mich persönlich, kann ich nur soviel sagen, dass die MEHEITSGESELLSCHAFT gegen jede Art von Untergrabungen und zerstören unserer Kultur und Lebensweise, Demokratie und natürlich auch der Frauenrechte, entschieden dagegenhalten müssen! Endlich gibt es einen Lichtblick für mich, in die richtige Richtung hin!

Antworten
X22
11
7
Lesenswert?

Aber du hast schon gecheckt, dass Hr. Glattauer nicht von einem, wie von dir und manch anderen als

"Kulturkampf in Schulen" sprach, sondern von erwachsen werdenden pubertierenden Halbwüchsigen.
Was ihr da oft hinein interpretiert, ist erstaunlich, diese Phasen laufen quer durch alle Jugendlichen, ihr und genauso wie manche Eltern anderer Herkunft ziehen es dort hin wo es nichts zu suchen hat und natürlich hat es etwas mit Religionen zu, und es sollten mal Schritte gesetzt werden die die bevorzugte Religionen aus dem Schulleben herausbringt, Ethik, Werte des Zusammen- und Miteinander leben soll unterrichtet werden. Das im Zuge dessen Unterrichts auch alle möglichen Religionen und der beinhalteten Werten angesprochen, und besprochen werden soll ist mir klar. Nur so kann es zu einem vernünftigen Dialog kommen. Die allermeisten haben keine Ahnung von anderen Religionen, dazu zähle ich auch dich, aber sie verbreiten eine Stimmung die nur den anderen Weg kennt, die Abgrenzung und wohin die führt, darüber darfst selbst nachdenken.

Antworten
Sam125
6
7
Lesenswert?

X22

Eigentlich geht's nur darum, wer im Hintergrund der Jugendlichen die "Fäden " zieht!

Antworten
X22
4
5
Lesenswert?

Bist das nicht du bei deinen Kindern?

Und was werden sie von deinen Einstellungen lernen, genau das sagt auch Glattauer, die Eltern hinzuziehen um die Jungen Menschen, falls es zu Vorfällen kommt, zur Räson zu bringen.
Ich gebe auch der Bildungspolitik die Schuld, weil sie sich von der Politik zu sehr vereinnahmen hat lassen, allein die politische Besetzungen von Schulpolitischen Posten, in denen Pädagogikerinnen und Lehrfachleute sitzen sollten, gefällt mir nicht. Was dabei raus kommt sieht man ja, Stillstand. Und da gehört meiner Meinung nach mal der Hebel angesetzt.

Antworten
Mein Graz
12
11
Lesenswert?

@Sam125

Was jetzt?
10.9.: "Belerhrt endlich zuziehende Muslime,, wie sie sich hier in Europa zu verhalten haben!"

13.9.: "Meine Meinung dazu wäre außer Sanktionen, für uneisichtige und "fehlgesteuerte", Eltern, natürlich auch das Kopftuchverbot in jeder Schulform und auch Universitäten"

Und jetzt stimmst du Hr. Glattauer zu?

Und deine "Mehrheitsgesellschaft" wird auch immer kürzer, da fehlen sogar schon Buchstaben! 😉

Antworten
Sam125
6
11
Lesenswert?

Mein Graz

Frau Baghagjati hat uns, in ihrem Bericht,als MEHRHEITSGESELLSCHAFT tituliert und ich hab dies sehr gerne in meinen Wortschatz aufgenommen! Warum bitte wird es dann , wenn ich es in meinem Posting verwende, für sie zum Unwort?

Antworten
Mein Graz
8
6
Lesenswert?

@Sam125

Na so was?

Du hast die Bezeichnung "Mehrheitsgesellschaft" bereits am 10.9. verwendet: "Aber solange wir, der Muslimen Gesellschaft, mit falscher Toleranz begegnen und die Mehrheitsgesellschaft MUNDTOD gemacht wird,..."

Das Interview mit Fr. Baghajati war erst am 14.9....

Was zeigt das jetzt: Bist du Hellseher oder lügst du?

Antworten
Sam125
7
4
Lesenswert?

Mein Graz

Natürlich HELLSEHER! Aber um die bedenkliche und auch negative Entwicklung hier im Land , nein in ganz Europa zu erkennen und sehen, muss man wirklich kein Hellseher sein! Das sieht auch jemand , der auf beiden Augen blind ist!

Antworten
Mein Graz
3
5
Lesenswert?

@Sam125

Ganz schnell:
Wie lauten die Lottozahlen der nächsten 2 Ziehungen?
Wie wird das Wetter am Donnerstag?
Wie lange wird das US-Trumpltier sich noch POTUS nennen dürfen?

Antworten
Sam125
6
4
Lesenswert?

Mein Graz, ist ja zu lustig, wie sie meine Postings sammeln! Ja es kann schon

sein, dass ich das Wort auch schon vorher einmal verwendet hatte, aber wie ich mich noch dunkel erinnern kann, und SIE mich darauf ansprechen,wurde ich sofort dafür von anderen Poster, hier im Portal kritisiert, aber wenn Frau Baghagjati, das "Unwort" für uns , der Mehrheitsgesellschaft verwendete......!? Naja, wenn sie uns selbst so bezeichnet.....dann kann ich es ja wohl auch verwenden, öder! Bist du Hellseher oder lügst du, war besonders nett gefragt, aber wenn man es so will, würde ich ersteres Annehmen!😂

Antworten
Mein Graz
4
5
Lesenswert?

@Sam125

Postings sammeln? *LOL*
Es gibt so was wie Suchmaschinen, und mit der richtigen Fragestellung bekommt man auch was man sucht. Ich müll mir doch meinen PC nicht mit solchem Blödsinn zu, den du und deinesgleichen hier absondert!

Und jetzt noch schnell an dich als Hellseher: die Lottozahlen für nächsten Mittwoch lauten?

Auf meine Frage, warum du jetzt plötzlich deine Meinung änderst und Hr. Glattauer zustimmst fehlt noch eine Antwort...

Antworten
scionescio
5
5
Lesenswert?

@Hellseher: schön, dass du von dir annimmst, ein Hellseher zu sein ...

... für mich hat dich gerade Mein Graz einer Lüge überführt - aber das scheint dir ja nichts auszumachen... anscheinend kann man sich daran gewöhnen!

Antworten
scionescio
4
4
Lesenswert?

@Mein Graz

👍

Antworten
Kommentare 26-74 von 74