Patzer von Politikern"Um zehn Euro drei Wurstsemmeln beim Billa"

Beate Hartinger-Klein ist nicht die erste Politikerin, die wenig Ahnung vom Lebensalltag der Allgemeinheit hat. Brexit-Apologet Boris Johnson wusste nicht, was ein Liter Milch kostet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++
Silvia Fuhrmann ist der Meinung, für zehn Euro könne man sich beim Billa gerade einmal drei Wurstsemmeln kaufen... © (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Beate Hartinger-Klein (FPÖ) ist nicht die erste Politikerin, der nach einem peinlichen Sager Abgehobenheit vorgeworfen wird. 2004 meinte die damalige JVP-Chefin Silvia Fuhrmann, für zehn Euro könne man sich beim Billa gerade einmal drei Wurstsemmeln kaufen.

Im EU-Wahlkampf 2014 wartete der Spitzenkandidat der SPÖ, Eugen Freund, mit dem unpassenden Wortmeldung auf, ein Arbeiter verdiene in Österreich durchschnittlich 3000 Euro. Freund musste in den Tagen danach zur Gewerkschaft zum Rapport.

Ins Kritikfeuer geriet Kärntner Soziallandesrat Rudolf Gallob (SPÖ) mit einem Radiointerview, in dem er das damalige ExistenzminiMum von 5000 Schilling (363 Euro) hinterfragte: „Wenn jemand Bescheidenheit gewohnt ist, und in einem Gebiet lebt, wo man günstig lebt, weil er einen Hausgarten hat, eine billige Wohnung, lebt er mit unter 5000 Schilling auch nicht schlecht.“

In Großbritannien werden immer wieder Spitzenpolitiker mit Fragen nach den Preisen für Grundnahrungsmittel überrascht. Der einstige konservative Premierminister David Cameron wusste nicht, was Toastbrot kostet. Er backe zu Hause sein eigenes Brot. Vor dem Schlafengehen gebe er ein wenig Mehl in eine Brotbackmaschine und stelle die Zeitschaltuhr ein. "Wenn ich aufwache,  duftet es in der Küche wunderbar."

Ex-Außenminister Boris Johnson lag beim Preis für ein Liter Milch völlig daneben, er gab die Hälfte des realen Kaufpreises an.

Kommentare (31)
rand
8
2
Lesenswert?

Sparen

Wenn ich Sparen muss dann kann ich mir nicht bei der Billa 3 Wurstsemmeln um € 10,00 kaufen. Denn um 10 € kann man was Ordentliches kochen. Aber das ist ja heute nicht mehr opportun. Wenn ich Einkaufen gehe und sehe wie die Leute Massenweise Fertigprodukte kaufen weil sie zu faul zum Kochen sind. Außerdem meinte die Frau Minister wenn man schon alles andere bezahlt bekommt. Ist natürlich wieder ein Super aufreger für die Linken.

Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@rand

Es wird stimmen, dass manche Leute zu faul zum Kochen sind. Allerdings darf man das nicht verallgemeinern.
Viele junge Menschen können nicht mehr kochen, weil sie es zu Hause nicht gelernt haben.
Andere Menschen haben einfach nicht immer die Zeit, frisch zu kochen, man denke etwa an Alleinerzieher die Berufstätig sind, die sowieso schon täglich einen Spagat hinlegen müssen um zeitlich über die Runden zu kommen.

Es steht außer Frage, dass Fertigprodukte teuer sind, und dass der ständige Konsum davon nichts zu gesunder Ernährung beiträgt.

Allerdings bin ich überzeugt, dass es nicht möglich ist, sich von 150 € monatlich (was ja täglich 5 € und nicht 10 sind) gesund zu ernähren, Hygieneartikel zu kaufen und noch am Sozialleben (das unbestreitbar ein Teil des Lebens ist) teilzunehmen.

Sich dagegen zu verwehren bedeutet nicht automatisch, ein "Linker" zu sein. Da sind garantiert viele "Rechte" auch dabei, die es ja genau so trifft!

steinpe
6
1
Lesenswert?

Realitätsfremd

jedes Volk hat die Führer die es verdient. Wenn ihr das Volksverblödungsgerät, Smartphone genannt auf die Seite legen oder am besten wegschmeissen würdet, die sozialen Netzwerke meidet, wären die meisten Wähler in der Lage skeptischer den Aussagen der zu Wählenden vor der Wahl gegenüber zu stehen.
In einfachen Worten, zu Wahlveranstaltungen oder überall wo sich Politiker profilieren faule Eier, Tomaten und ähnliches mitbringen und Kommentarlos verwenden

Mein Graz
0
3
Lesenswert?

@steinpe

Ist das ein Aufruf zu Personen- bzw. Sachbeschädigung?
Ich stimme zu, dass nur Menschen, die ihr Hirn einschalten und selbständig denken und sich eine Meinung bilden auch wissen, was sie am Wahltag tun. Dies setzt aber ein gewisses Maß an Bildung voraus, das bei so manchem leider fehlt, allerdings nicht, weil nicht die Möglichkeit vorhanden wäre sich zu bilden sondern aus Unwillen bzw. Faulheit.

Jemanden aufzufordern, Menschen oder Dinge mit Lebensmitteln oder anderen Materialien zu bewerfen finde ich aber absolut falsch.

vielseiter
0
1
Lesenswert?

BILDUNG NOTSTAND!

So einfach geht´s leider nicht!
Wo die Gesellschaft jetzt ist, dürfen wir einer Bildugspolitik verdanken, und zwar einer der letzten Jahrzehnte. Gute Ansätze von Fachseite wurden in der "politischen Diskussion" verhindert.
In dieser wußten es die Polit Granden, die Gewerkschaft Vertreter und weitere fachfremde "Interessen Vertreter" besser.
Selbstverständlich ist für den Zustand der Gesellschaft nicht nur die Bildung Politik verantwortlich, aber auch.
Aber wie soll das sonst gehen?
Einen mündigen Bürgen ohne Bildung im weitesten Sinne gibt es nicht!

zuagraster
2
12
Lesenswert?

strolz hätte gesagt:

was ist mit ihnen frau minister?

checker43
8
6
Lesenswert?

Und

was war bei Freunds Aussage falsch? Laut Statistik Austria verdiente ein Arbeiter (Vollzeit) 2014 im Schnitt (Medianwert) 2.968 Euro brutto pro Monat.

Play68
1
6
Lesenswert?

checker43

Bitte zeig mir einen Bäcker, Koch, Kellner, Tischler usw. der 2968 Euro brutto im Monat hat . Nicht 2014, sondern jetzt !

checker43
1
3
Lesenswert?

Freund

hat nicht gesagt, dass jeder Arbeiter 3000 verdient, sondern dass die Arbeiter im Schnitt 3000 verdienen. Und das stimmt laut Statistik Austria. Für 2014 und auch für 2018. Geringe Gehälter von Tischlern Mitte 20 und hohe Gehälter von Stahlarbeitern vor der Pension ergeben diesen Schnitt. Ein Maurerlehrling hat im 4. Jahr schon 2.000 brutto bei einer Doppellehre.

345WO4VKE81JML5Q
4
4
Lesenswert?

Entmenschlicht ...

... aber so lesen sich auch Allgemeine Geschäfts Bedingungen (AGB).
Und in Zukunft wird man die AGB beim Kauf einer Wurstsemmel oder Milch vorab bestätigen müssen, nicht wahr!?

vielseiter
0
28
Lesenswert?

REALE WELT ...

Wie sollen Menschen, die von der "wirklichen" Welt keine Ahnung haben, eine ordentliche "Politik" für alle hinkriegen?
Euro 12.000,--, oder so ähnlich, je Monat einsackeln, enthebt niemanden - und erst recht nicht eine Politikerin oder einen Politiker - sich um ergänzende Bildung zu kümmern, ehe man Aussagen losläßt, die einen Teil der Bevölkerung vor den Kopf stößt. Dazu fielen mir noch treffendere Beschreibungen ein.
Leider ist es so, dass viele Menschen in Führung Positionen von Selbstüberschätzung geleitet werden, anstatt ein gesundes und
empathisches Selbstbewußtsein aufzuweisen.

fred4711
28
20
Lesenswert?

ehrlich gesagt,

habe ich auch keine ahnung, was 1 liter milch o.ä. kostet....ich habe mir das nie gekauft.....dafür war die mutter zuständig und später freundin/ frau....nebenbei trinke ich auch kaum welche.
preise von lebensmitteln sind ja vor allem für sehr arme leute wichtig, gottseidank war ich nie in einer solchen situation.
ganz was anderes ist es aber, wenn ein minister, der für sozialleistungen zuständig ist, davon keine ahnung hat....das kann in beide richtungen falsch laufen bei der zuteilung der (sozial)gelder

fred4711
26
8
Lesenswert?

frage mich ernsthaft,

was den minusdrückern an meinem posting nicht passt????
oder sind das solche, die zu doof sind, einen eigenen ernsthaften beitrag (wie meiner z.b.) zu formulieren und halt einfach zum spass minus drücken....kann nur so sein.

lieschenmueller
2
2
Lesenswert?

@fred4711

Mein Mann geht schon einkaufen, z.B. zum Diskonter, da durchstreift er die Reihen mit den Werkzeugen und Gartenzubehör. Wenn er sich was findet, mit DEM kommt er dann heim, zusätzlich zu Sachen, die ihm gut schmecken. Meist süßer Natur und ein paar Knabbereien. Was ein Liter Milch kostet, da hat er wahrscheinlich auch keine Ahnung. Muss ich ihn mal fragen, ob. Ehrlichgesagt, ganz auf dem Laufenden bin ich diesbezüglich auch nicht auf den Cent (abgesehen der unterschiedlichen Marken und ob Bio etc.) Einfach deswegen, weil Frischmilch bei uns kaum gekauft wird, weil wir sie nicht trinken und zum Kaffee gibt es Maresi. Auch kein großer Posten, mein Holder trinkt den Kaffee meist beim Arbeiten und ich bin Teetrinkerin. Beim Gebäck geht er ab und zu in die ausgezeichnete Bäckerei in unserer Stadt. Kauft ein Sackerl voll guter Sachen, aber den Preis pro Produkt wird er kaum wissen. Lieber Fred, für mich sind Sie entlastet ;-)

cockpit
0
20
Lesenswert?

Vielleicht passt auch die Aussage nicht,

dass für den Einkauf entweder die Mutter oder jetzt die Ehefrau zuständig ist?

fred4711
19
0
Lesenswert?

da fast immer die jeweiligen damen gekocht haben bzw.

kochen, ist es ja wohl sinnvoll, wenn diese auch die zutaten einkaufen....keine sorge, ich bezahle genug anderes....und das macht erheblich mehr aus als die lebensmittel....zufrieden jetzt?

Mein Graz
0
20
Lesenswert?

@fred4711

Ich habe weder rot noch grün gedrückt, versuche aber, eine Antwort zu finden.
Die Aussage den Preis eines Grundnahrungsmittels nicht zu kennen könnte auch so aufgefasst werden, dass das Desinteresse ist. Weißt du auch den Preis von Brot, Kartoffeln oder Nudeln nicht?

Der Aussage, dass Preise von Lebensmitteln vor allem für sehr arme Leute wichtig sind kann ich keinesfalls zustimmen. Ich zähle mich eher zur Mittelschicht, trotzdem sind LM-Preise für mich wichtig. Aus welchem Grund sollte ich für ein LM mehr bezahlen, wenn ich genau dieselbe Ware im Geschäft nebenan billiger bekommen kann?

fred4711
13
1
Lesenswert?

noch etwas....ich weiss tatsächlich auch den preis

der von dir genannten lebensmittel nicht, obwohl ich diese sogar manchmal einkaufe.....
anderes beisspiel: ich habe viele jahre geraucht und ob du es glaubst oder nicht, ich hätte den preis für eine stange (so hab ich das eingekauft) aus dem stand nicht gewusst...damals war ich noch der meinung, dass ich das brauche und damit war der preis nebensächlich...ich weiss wohl, dass sich nicht jeder so eine meinung leisten kann....ich kann das, aber ich muss auch hart arbeiten dafür....ob es sinnvoll ist......ich meine es ist sinnvoll, jedem steht aber frei, anderer meinung zu sein.

fred4711
14
4
Lesenswert?

die erklärung ist relativ einfach....

wie oben schon geschrieben, kaufe ich eher selten ein und wenn ich das doch manchmal mache ist es so, dass ich eigentlich nur dinge kaufe, die ich auch wirklich brauche....und da interessiert mich der preis kaum....im lebensmittelbereich sind die preise so, dass es mir nicht wichtig ist, was das kostet....bin in der glücklichen lage, dass ich mir das leisten kann....bei teureren dingen wie auto, urlaub, tv etc. ist das ein wenig anders, da vergleiche ich natürlich.
ob ein brot irgendwo 20 cent billiger ist, bringt mich nicht dazu, dafür 3 km weiter zu einem anderen laden zu fahren....ich kaufe beim nächstliegenden....alles klar jetzt???

Kristianjarnig
3
4
Lesenswert?

Egal wie hoch das Einkommen ist, man sollte den Preis der Grundnahrungsmittel kennen. Punkt.

Ich kenne die Preise, obwohl ich nicht immer den Einkauf mache. Hand aufs Herz, ich frage sogar regelmäßig meinen Sohn bzw. Ehefrau WIE bei solchen Grundnahrungspreisen jemand mit geringem Einkommen überhaupt noch überleben kann.

Der Euro war für die Preisentwicklung sicher kein Vorteil, wie auch wenn 1 Euro 13,76 ehemalige Schillinge ausmacht. Vielen war es schon damals klar in welche Richtung sich die Preise entwickeln werden, die "runden" Preise tauchten ja bereits damals recht schnell auf. Und es wurde sicher nicht abgerundet....

Nein, nur ein Narr kennt die Preise nicht. Oder ein Ignorant. Letztlich beide das selbe, egal wie viel man verdient.

fred4711
6
1
Lesenswert?

sorry, aber ich habe mich auch um ganz klein wenig

anderes zu kümmern, als um lebensmittelpreise....ich muss zeitweise auch arbeiten

Kristianjarnig
0
4
Lesenswert?

UND - @fred.... ich muß sicher auch nicht jeden Euro 3mal umdrehen, aber...

.... von der Lebensmittelindustrie verschauckeln lasse ich mich auch nicht. Soviel Sportsgeist muß man schon haben.

Mein Schwiegervater macht es wirklich so, der vergleicht die Preise weil es für Ihn einen großen Unterschied macht ob er für Brot 20 cent mehr ausgibt. Und ja, er fährt verschiedene Märkte ab um jeweils das günstigste Angebot zu ergattern.

Leider ist es bereits soweit gekommen im "Sozialen" Europa das Leute sowas machen müssen. Reiche hatte ja niemals ein großes Problem außer in Perioden wo sie um einen Kopf kürzer gemacht wurden ;-) (Marie Antoinette kann ein Lied davon singen wenn sie könnte ;-) )

fred4711
5
0
Lesenswert?

wenn der SV um 3 euro sprit verfährt,

um 20 cent zu sparen, ist das höchst.....äääähhh...bemerkenswert, ich habe anderes zu tun, so gern es mir leid tut

create
1
28
Lesenswert?

Der Unterschied ist halt, wie Irgendeiner schon erwähnte, ob solche realtitätsfernen

Aussagen einfach mal in den Raum geworfen werden und keinerlei Auswirkung haben, oder ob sie von einer Ministerin kommen, die gedenkt, dies gesetzlich zu "berücksichtigen". Dass sich Fr Hartinger-Klein zu einer solchen Aussage überhaupt hat hinreißen lassen, zeigt mMn, dass das in nicht allzu ferner Zukunft Realität werden könnte, ansonsten hätte sie widersprochen...

Elli123
14
18
Lesenswert?

3 Wurstsemmeln

kosten natürlich nur 9,90 Euro!

Mein Graz
1
29
Lesenswert?

@Elli123

Keine Sorge, mit 150 Euronen im Monat kannst dir eh keine Wurstsemmel mehr leisten.

 
Kommentare 1-26 von 31