"Bereit zu kämpfen"Kiews Bürgermeister Klitschko warnt vor russischer Invasion

"Als Soldat habe ich einst geschworen, das Land zu verteidigen, und bin auch jetzt bereit, für mein Mutterland zu kämpfen", so der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Jean-Christophe Bott)
 

Der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, hat vor einer russischen Invasion gewarnt. "Wir bereiten uns in der ganzen Ukraine darauf vor, dass Russlands Präsident Wladimir Putin den Kriegsbefehl geben könnte", erklärte Klitschko in einem Gastbeitrag in der "Bild"-Zeitung (Dienstag).

"Als Soldat habe ich einst geschworen, das Land zu verteidigen, und bin auch jetzt bereit, für mein Mutterland zu kämpfen." Er organisiere als Bürgermeister den Zivilschutz der Hauptstadt. Seine Behörden hätten bereits die Rekrutierung und Ausbildung von Reservisten der Territorialen Verteidigungsbrigade intensiviert.

Russland hat an der Grenze zur Ukraine in den vergangenen Wochen zehntausende Soldaten zusammengezogen. Dies nährt Befürchtungen im Westen, dass eine Invasion der russischen Armee im Nachbarland bevorstehen könnte. Moskau bestreitet dies und wirft der Regierung in Kiew seinerseits Provokationen vor.

Als Soldat habe ich einst geschworen, das Land zu verteidigen, und bin auch jetzt bereit, für mein Mutterland zu kämpfen.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko

In der Ostukraine bekämpfen sich seit 2014 pro-russische Milizen und die ukrainische Armee, nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte. Moskau unterstützt in dem Konflikt die Separatisten, die in Luhansk und Donezk sogenannte Volksrepubliken ausgerufen haben. Mehr als 13.000 Menschen wurden bei den Kämpfen bereits getötet.

Klitschko forderte angesichts der Bedrohung dringend "internationale Unterstützung und militärische Hilfe". "Wir sind ein europäisches Land, das mehr denn je europäische Unterstützung braucht."

Kommentare (26)
GanzObjektivGesehen
1
2
Lesenswert?

Es ist für Putin eine rein wirtschaftliche Überlegung, ob er sich Weissrussland holt oder nicht.

Was kostet ein Krieg und die Wirtschaftssanktionen, was bekomme ich bei einem Einmarsch.
Wobei die Kosten/Nutzen Rechnung nicht einmal ausgeglichen sein muss.
Denn er will das Land einfach haben und Stärke beweisen.

Nora
7
7
Lesenswert?

Putin ist ein Verbrecher!

Putin ist ein Grund der Demokratie und ein Verbrecher ersten Ranges! Man muss diesen Herrn jetzt endlich in die Schranken weisen: Einfrieren des Geldes im Westen,Abbruch der Wirtschaft mit Russland,kein Tourismus mehr und sofortiges Ende jeglicher wirtschaftlicher Beziehung!

Nora
6
5
Lesenswert?

Gericht

Und sofort Anklage wegen"Verbrechen gegen die Menschlichkeit"!

Lodengrün
3
9
Lesenswert?

Ja wenn

man da alles auch von der westlichen Welt vor Gericht zerren müsste.

sakh2000
4
14
Lesenswert?

Nora,

wenn Sie die Zeitgeschichte ein wenig mitverfolgen würden, wüssten Sie dass Russland mit Europa zwar wirtschaftliche Beziehungen unterhält, jedoch beste Beziehungen mit China und Indien hat (ein Markt mit 2,8 Mrd Menschen). Ein "Abbruch der Wirtschaft" mit Europa würde eine kleine Eiszeit hervorrufen. Googeln Sie mal wie viele europäischen Länder von russischen Gaslieferungen abhängig sind? Wollen Sie dann die Preise für Flüssiggas aus Übersee bezahlen? Europäischer Tourismus in Russland - ein Tropfen auf einem Vulkan. Meine russischen Verwandten sehen eine ständige Überschätzung der Europäer in der Bedeutung für Russland. Die brauchen uns nicht - wir aber noch laaange sie.

schadstoffarm
6
4
Lesenswert?

sakh2000

du gibst 0815 Propaganda wieder wie sie in Petersburg für die Bedauernswerten produziert wird.

Dubai
5
8
Lesenswert?

Panikmache des Westens

und der Ukraine, glaube (wissen kann man dies ja nicht wirklich, wenn man die Medien verfolgt) aber, dass diese Geschichte vom Westen medial hochgespielt wird und der "bekannte" Klitschko durch diese Aussage wieder mal ins Mediengetümmel einsteigen kann. Ich wünsche der Ukraine natürlich auch Frieden, so wie allen Ländern, aber man soll die Schuld nicht immer beim Anderen suchen.

Lodengrün
2
2
Lesenswert?

Wie hat man Gorbatschow

bei uns den Hof gemacht. Was die Perestroika damit ausgelöst hat wurde bei uns dann schon weniger besprochen.

schadstoffarm
3
2
Lesenswert?

Sowjetnostalgiker

dann dürfts euch jetzt besser fühlen wenn Putin den geopolitischen Fehler korrigiert.

Lodengrün
1
2
Lesenswert?

Hat @Schadstoff

nur Chats mit Nostalgiker zu tun. Es geht darum was uns jeweils vermittelt wird. Apropos. Warum ist jetzt aus Afghanistan nichts mehr zu vernehmen? Wird nun alles toleriert oder wurde zu heiss gekocht?

schadstoffarm
4
1
Lesenswert?

pöhse Westmedien

für pöhse Westler, Dann schau RussiaToday, ist eh amüsanter.

Lodengrün
6
8
Lesenswert?

Als Protegé

der Adenauer Stiftung macht er natürlich Dampf gegen Putin. Er ist mit Vorsicht zu betrachten denn etliches stimmt bei ihm nicht.

sakh2000
9
12
Lesenswert?

Wer sich die Mühe macht,

und ein wenig recherchiert in wie vielen Ländern die USA aktive, militärische Truppen weltweit stationiert haben (alleine in Europa sind es 70.000) stellt sich nun die Gegenfrage in wie vielen Ländern weltweit Russland aktive, militärische Truppen hat? Mit Ausnahme der ehemaligen Sowjetrepubliken und Syrien fällt mir persönlich nichts ein. Ich denke wir blicken ganz falsch - und sollten die Bedrohung eher im Westen erblicken.

ronin1234
5
4
Lesenswert?

Reaktion

Vielleicht stationiert Russland wieder einige Raketen auf Kuba. Was die Amis dazu sagen würden.

schadstoffarm
3
4
Lesenswert?

und vor allem die Kubaner

.

missionlivecm
5
15
Lesenswert?

Die Ukraine sollte für den Westen ganz klar ein Rotes Tuch sein!!

Putin hat nicht vergessen welche versprechen in Bezug auf Natoerweiterung nach der Öffnung des Ostens gebrochen worden sind!!

schadstoffarm
4
6
Lesenswert?

die einzigen gebrochenen Versprechen

sind die territoriale Unversehrtheit der Ukraine, erkauft mit der Rückgabe der ukr. Atomwaffen an Russland.

checker43
1
8
Lesenswert?

Es

gibt keinen derartigen Vertrag. Und die Ukraine ist nicht in der Nato.

ronin1234
2
5
Lesenswert?

Reaktion

Das möchte Putin im Vorfeld schon verhindern das sich die Ukraine zu sehr dem Westen nähert der in der EU und schließlich in der Nato endet. Jetzt hat er sowieso schon die Baltischen Staaten und Georgien vor der Tür.

missionlivecm
4
3
Lesenswert?

Dies nicht aber es reicht wenn es im Gespräche ist und der Westen ..

Waffen etc an die Ukraine liefert…!!!

checker43
1
0
Lesenswert?

Die

Ukraine kann sich wohl Waffen kaufen wo sie will, oder? Oder muss Putin das abnicken?

Bodensee
4
4
Lesenswert?

und wenn die Amis da tatenlos zusehen, dann wissen wir wenigstens,......

........dass diese selbsternannte "Weltmacht" immer nur eine große Klappe hat!

deCamps
18
7
Lesenswert?

Unglaublich wie man versucht Russland jetzt zu diffamieren und lgeichzeitig zu provozieren. Genannt zündeln.

.
Hysterische und gepushte politische Attacken gegen Russland für den eigenen militärischen, wirtschaftlichen, und innenpolitischen Selbstzweck zu missbrauchen, ohne, dass nur der geringste Beweis vorliegt. Unterstellungen, Annahmen, Vorurteile und Verdächtigungen sind das letzte überhaupt, die man hier hören muss.
-
Was hier zutage tritt (die Manöver) ist die Antwort Russland auf die dreckige Art von Provokationen einiger westlicher Staaten wie USA & Konsorten sei es militärisch, politisch und wirtschaftlich. Auf die Krim und Ostukraine hat man reagiert. Was auch akzeptabel ist.
.
Nur versucht man jetzt immer weiter zu treiben und stellt Russland militärisches Potenzial an seine Grenzen und erwartet, dass sie alles akzeptieren. Die Vergangenheit zeigt, so beginnen Kriege. Am Ende wird wieder Europa einer der Schauplätze sein.

checker43
3
3
Lesenswert?

Sicher

kann Russland da zufällig zehntausende Soldaten zusammenziehen. Die Ukraine kann sich dann aber auch auf alle Eventualitäten vorbereiten. Bleibt Russland auf seinem Boden, ist alles in Ordnung. Bleibt Russland nicht auf seinem Boden, wird es Krieg geben und zwar mit Beteiligung von USA und GB. Putin kann sich aussuchen, was er will.

Ragnar Lodbrok
3
13
Lesenswert?

Moment - wenn Rußland an der Grenze zur Ukraine

zehntausende Soldaten versammelt - bitte wer zündelt dann? Das sind kein Unterstellungen und Annahmen - da gibt es Satelliten die alles aufzeichnen.
Warum sollte die Ukraine - Russland provozieren wollen? Putin hat nur Atomwaffen und eine katastrophale Wirtschaft im Lande. Er ist gezwungen von seinem Versagen abzulenken - und das geht am Besten mit einem Krieg.
der Rest der Welt. Massivste Menschenrechtsverletzungen, Kritiker verschwinden und und und.
Es ist gut so, daß der Rest der Welt nicht wegschaut.

smtraxx
5
6
Lesenswert?

... powered by russia2day

Ich hoffe, Sie haben recht. Aber gefühlt wirkt der Aufmarsch wie vor der russischen Intervention auf der Krim.

Wir werden es sehen