Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

US-Luftangriffe in SyrienErster Militärschlag unter Bidens Befehl

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

© APA (AFP)
 

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien "mehrere Einrichtungen" an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby.

Die Luftangriffe seien eine "verhältnismäßige" Antwort auf jüngste Angriffe gegen US-Soldaten und deren internationale Partner im Irak gewesen. Nach Berichten des Nachrichtensenders CNN, der sich auf US-Quellen berief, wurden bei dem Angriff "bis zu einer Handvoll" Milizen-Angehörige getötet.

Verteidigungsminister Lloyd Austin zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis der Angriffe. "Ich bin stolz auf die Männer und Frauen in unseren Reihen, die diesen Angriff ausgeführt haben."

"Der Einsatz sendet eine klare Botschaft", erklärte Kirby. Präsident Biden sei bereit zu handeln, wenn es darum gehe, US-Militärangehörige und deren Verbündete zu schützen. Gleichzeitig seien die verhältnismäßigen Angriffe bewusst so durchgeführt worden, um "die Lage im Osten Syriens und dem Irak zu deeskalieren", erklärte Kirby weiter. Nach Angaben des Pentagons wurde die zerstörte Infrastruktur unter anderem von der Schiitenmiliz Kataib Hisbollah genutzt.

"Wir wissen, was wir getroffen haben", schloss Kirby jeden Fehler aus. "Wir sind sicher, dass das Ziel von den Schiiten-Milizen genutzt wurde, die auch die Angriffe (im Irak) ausgeführt haben." Die syrischen Staatsmedien äußerten sich bis zum Morgen nicht zu dem US-Angriff.

Bei einem Raketenangriff auf die nordirakische Stadt Erbil war vergangene Woche ein ziviler Auftragnehmer der internationalen Militärkoalition getötet worden, mehrere Menschen wurden verletzt. Der Angriff hatte Angst vor weiterer Gewalt gegen die US-Truppen und internationale Kräfte im Irak genährt. Insgesamt waren 14 Raketen abgeschossen worden.

Der Angriff auf die pro-iranischen Milizen kommt kurz nachdem Washington Teheran die Hand ausgestreckt hat und einen Kurswechsel anstrebt. Erst vergangene Woche hatte die US-Regierung sich öffentlich zu Gesprächen bereiterklärt hatte, um das internationale Atomabkommens mit dem Iran (JCPOA)zu retten. Das Atomabkommen war 2015 zwischen dem Iran sowie den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China geschlossen worden. Unter Bidens Vorgänger Donald Trump stiegen die USA 2018 einseitig aus.

Kommentare (7)
Kommentieren
komi50
0
0
Lesenswert?
Hapi67
1
5
Lesenswert?

Gleiches Spiel wie immer,

im Sinne der Deeskalation, des Friedens und natürlich des eigenen Vorteils wird ein bischen Krieg gespielt.
Der Kollateralschaden in Form von Kosten, Flüchtlingen, etc darf im Sinne der Globalisierung von den Europäern bezahlt werden.
America First unter Sleepy Joe.

komi50
1
4
Lesenswert?

ein bisschen

zeitgerechte Wahlkampfhilfe für den Wahlkampf in Israel..... vermute ich : we are best friends! Herr N wird jubilieren....

dieRealität2020
13
7
Lesenswert?

Na ja langsam bekommt das Bild von Biden Farbe anzunehmen. Er folgt Trumps Spuren.

Der Unterschied: Trump hat die Dinge direkt angesprochen und sich dementsprechend artikuliert. Ohne Beurteilung und Bewertung ob tatsächlich Erfordernisse gegeben waren.
.
Bei Biden klingt das so: "Gleichzeitig seien die verhältnismäßigen Angriffe bewusst so durchgeführt worden, um "die Lage im Osten Syriens und dem Irak zu deeskalieren", erklärte Kirby weiter."
.
Vollkommen klar verständlich. Wenn man Menschen einige Bomben auf den Schädel schmeißt, deeskaliert man die Situation und nimmt ohne es auszusprechen Kollateralschäden in Kauf. Wem interessiertes?

nuramrande
10
12
Lesenswert?

Der gute Biden

Schon interessant, wie schnell der neue Präsident wieder Kriegshandlungen aufnimmt. Dabei ist doch Trump immer vorgeworfen worden, dass er den Daumen schon am Drücker des Atomkoffers hätte. Das Gegenteil war der Fall und auch das ist ihm vorgeworfen worden, nämlich dass er seine Soldaten nach Hause zurück beordert. Hat also nicht lange gedauert, bis die Demokraten wieder ihr wahres Gesicht gezeigt haben.

Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@nuramrande

Angriffe auf Syrien 2017 und 2108 schon vergessen?